Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist vor allem eine organisatorische Herausforderung, die sich mit konsequentem Einsatz digitaler Instrumente sehr viel einfacher und für alle Beteiligten angenehmer gestalten ließe. Aber wir füllen Zettel aus, statt QR-Codes einzuscannen. Da ist es wohltuend zu sehen, wie andernorts stationäre Händler ihr schwieriges Business digital erleichtern. Mein Liebling: virtuelles Schlangestehen. Der Markt, der das einführt, hat mich als Kunden!

///// HANDEL NATIONAL
Woolworth verkündet Erfolg mit stationärem Handel – und will Zahl der Niederlassungen fast verdoppeln
Woolworth zeigt sich mit dem bisherigen Geschäftsergebnis äußerst zufrieden. Statt mit Umsatzeinbußen zu kämpfen, habe das Aktionskaufhaus sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr sogar steigern können, heißt es in einer Mitteilung. „Unsere Erwartungen für das Geschäftsjahr 2020 haben wir bisher deutlich übertroffen“, so Geschäftsführerin Mechthild Gottkehaskamp. Woolworth ist an rund 450 Standorten in Deutschland vertreten. Während aller Orten das Ende des stationären Handels prognostiziert wird, will das Unternehmen wachsen – Ziel seien 800 Kaufhäuser bundesweit, gesucht werden attraktive Flächen zwischen 500 und 2.000 Quadratmetern. Laut Bundesanzeiger hat Woolworth im Geschäftsjahr 2018/19 (30.04.) einen Umsatz von 470,5 Mio. Euro bilanziert und ein Ergebnis nach Steuern von 11,2 Mio. Euro ausgewiesen. Beschäftigt wurden gut 6000 Mitarbeiter.

Rekord-Weihnachten: 420 Millionen Sendungen an Privatpersonen erwartet
Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft (November und Dezember) rechnet der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) im Vergleich zu 2019 mit einer coronabedingten Verdopplung der Zuwächse bei den Paketsendungen für private Haushalte (B2C-Sendungen). Wie der Verband mitteilt, werde im Vergleich zum Vorjahr die Zustellung in der Weihnachtszeit um etwa 60 Mio. B2C-Sendungen auf rund 420 Mio. steigen. Zu Spitzenzeiten werden rechnerisch sogar bis zu 21 Mio. Sendungen an einem einzigen Tag in den Netzen der Unternehmen befördert werden. Um dieses Sendungsvolumen zu bewältigen, werden in dieser Weihnachtszeit etwa 30.000 zusätzliche Arbeitskräfte bei den Unternehmen beschäftigt.

Umweltministerium will mehr Mehrweg im Online-Handel
Das Bundesumweltministerium hält Mehrweg-Lösungen auch im Online-Handel für notwendig, berichtet das Handelsblatt. Das sei der am stärksten wachsende Bereich im Verpackungsmarkt und der Trend zum Bestellen im Netz lasse sich nicht zurückdrehen, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Florian Pronold (SPD) am Dienstag bei einer Mehrweg-Konferenz der Deutschen Umwelthilfe. Daher müsse man Verpackungen einsetzen, die recycelt und nicht direkt weggeworfen würden.

Decathlon expandiert in Süddeutschland und plant digitalen Marktplatz
Der französische Sportartikelhändler Decathlon plant 2021 neue Filialen in München, Stuttgart, Augsburg, Offenburg und Rosenheim, schreibt Invidis. Auch digital wolle sich Decathlon stärker aufstellen und teste bereits 'Just Walk Out' und einen digitalen Marktplatz. In den Filialen selbst sei Digital Signage bisher allerdings bescheiden platziert.

Penny honoriert Self Checkout mit 10prozentigem Rabatt
Bei Penny müssen Kunden nicht an der Kasse warten, wenn sie Pennys Scan&Go-App heruntergeladen haben und sich in einem der 100 Läden befinden, der für den Self-Checkout-Service eingerichtet ist. Der Download ist jetzt bares Geld wert, denn Penny honoriert den Self Checkout mit einem 10prozentigen Rabatt.

GKK-Chef Müllenbach zu Corona: Einkaufen ist nicht das Problem
In einem Interview mit der FAZ hat Miguel Müllenbach jetzt vor einem zweiten Lockdown gewarnt, der vollkommen unverhältnismäßig wäre: „Mit unseren großen Flächen und einem Konzept, auf dessen Einhaltung wir peinlich genau achten, tun wir alles dafür, dass Einkaufen sicher bleibt. Einkaufen ist nicht das Problem!", zitiert Business Insider den Chef der Galeria Karstadt Kaufhof. Deshalb bitte Müllenbach die Politik darum, „mit Augenmaß“ zu handeln. Dieser Bitte werden sich alle Einzelhändler vorbehaltlos anschließen. Doch am Mittwochmorgen sieht es nicht danach aus, dass der Wunsch gehört wird!


///// HANDEL INTERNATIONAL

Secondhand-Plattform Vinted schluckt United Wardrobe
Die litauische Secondhand-Plattform Vinted hat den niederländischen Mitbewerber United Wardrobe übernommen. Damit erweitert Vinted seine Reichweite auf 34 Mio. Käufer und Verkäufer in elf Ländern Europas. Wie die TextilWirtschaft berichtet, ist das 2008 gegründete Unternehmen in Deutschland mit den Secondhand-Plattformen Kleiderkreisel und Mamakreisel vertreten und kommt hier auf rund 7,5 Mio. User. United Wardrobe ist 2014 online gegangen und kommt derzeit auf 4 Mio. Nutzer in den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland. Das Sortiment umfasst 1,5 Mio. Artikel.

LVMH und Tiffany verhandeln über Senkung des Preises ihres 16-Milliarden-Dollar-Deals
Tiffany Co. und LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) führen Gespräche, den Preis des umstrittenen Deals des französischen Luxusgiganten für den Kauf des US-Juweliers zu senken. Wie Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, strebe Tiffany als Kompromiss einen Preis von rund 132 Dollar pro Aktie an. Ursprünglich waren 135 Dollar vereinbart gewesen. Beide Unternehmen hatten sich gegenseitig verklagt, nachdem Louis Vuitton Tiffany schlechtes Management der Corona-Krise vorgeworfen und einen hieraus resultierenden materiellen negativen Effekt geltend gemacht hatte, der es erlaube, die Transaktion für ungültig zu erklären. Tiffany hatte entgegnet, dass sich die Umsätze verbessern und das Geschäft wie geplant fortgeführt werden sollte. Unterdessen haben die europäischen Kartellbehörden den Deal freigegeben. Ein Closure ist noch bis 24. November möglich.

Amazon startet "umweltfreundliche" Einkaufsplattform in Europa

Amazon will seine im September in den USA gestartete "umweltfreundliche" Einkaufsplattform (siehe MB vom 24.9.) jetzt auch Konsumenten in Europa zugängig machen, berichtet der englische Guardian. Schon in dieser Woche sollen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien von kunststofffreien, seifenartigen Shampoos bis hin zu biologischer Kinderkleidung mehr als 40.000 Artikel mit Zertifikaten von Programmen wie Fairtrade International und dem Carbon Trust angeboten werden. Der Launch erfolge im Zuge von Amazons Engagement, das Pariser Abkommen 10 Jahre früher zu erreichen und bis 2040 netto kohlenstofffrei zu sein.


///// TRENDS & TECH

'Kaufen'-Button im Chat: WhatsApp öffnet Kommunikationen für Kommerz
WhatsApp steigt ins E-Commerce-Rennen ein und fügt seiner Chat-Funktion einen Shopping-Button hinzu, so dass Benutzer, die mit Marken und Händlern in Kontakt stehen, direkt über ihren Chat-Feed kaufen können. "Wir werden die Möglichkeiten erweitern, Einkäufe direkt aus einem Chat heraus zu tätigen", heißt es laut Internet Retailing in einem Blogbeitrag von WhatsApp. Die gewünschten Artikel würden auch innerhalb der Plattform bezahlt werden können.

Börsengang der Ant Group: Ansturm der Investoren, Bücher schon nach einer Stunde überzeichnet
Die Nachfrage nach Aktien des Fintechs Ant Group ist riesig. Wie das Manager Magazin unter Berufung auf Insider schreibt, will der zu Alibaba gehörende Betreiber des Bezahldienstes Alipay die Bücher für den größten Börsengang aller Zeiten früher schließen als geplant. In Hongkong könnten institutionelle Investoren Aktien nur noch bis Mittwoch, 17 Uhr zeichnen, statt wie bisher geplant bis Donnerstag, berichtet CNBC. Bereits innerhalb der ersten Stunde nach Beginn der Zeichnungsfrist seien die Bücher überzeichnet gewesen. Als erster Handelstag ist der 5. November vorgesehen.

AR im Online-Handel: Einkaufserlebnisse wie im Laden
Augmented Reality hat das Potenzial, den Modehandel zu revolutionieren. Das bestätigt der "HandelsMonitor Mega-Trends 2030+". Warum dennoch erst wenige stationäre Händler auf die Technologie setzen und warum besonders Online-Händler von immersiven Technologien wie AR profitieren können, erläutern die Etailment-Gastautoren Thomas Foscht und Judith Schloffer. 

Drei Tipps von Google: Mach das Richtige optimal, dann hast Du auch Erfolg!
Es gibt Ratschläge, über die man sich nur wundern kann. Und es gibt welche, die sind wunderlich. Jene drei, über die Internet World berichtet, sind von letzterem Kaliber. Sie richten sich an Einzelhändler, für deren optimale Zielsetzung und Ergebnisoptimierung Google folgende Tipps parat hat: Es gelte 1) auf die richtige Smart Bidding-Strategie zu setzen, 2) die richtigen Budgets bereitzustellen und 3) die Ziele intelligent anzupassen. Wer das richtig macht, hat alles richtig gemacht! Viel Erfolg!

Favorit der Leser
Die rasch wachsende und kaufkräftige chinesische Mittelschicht sorgt im Markt für Pflege- und Schönheitsprodukte für stetes Wachstum. Deutsche Marken, die im Konsumland China allgemein einen guten Ruf genießen, können auch im zweitgrößten Beauty-Markt der Welt punkten. Der Kosmetikanbieter Cosnova nutzt hierbei Services der Alibaba-Gruppe – und Livestreaming-Promotions.