Die Corona-Epidemie sorgt gerade für Hamsterkäufe. Regale werden leergeräumt. Fast. Einiges bleibt liegen. So ist die Krise auch ein Stück weit Marktforschung. Was jetzt nicht gekauft wird, ist ein Ladenhüter. Wer andererseits als Händler aber jetzt nichts verkauft bekommt und Verluste macht, könnte in Zeiten fehlender Liquidität selbst zum Flop werden.

///// HANDEL NATIONAL
Hohe Nachfrage bremst auch Lieferdienste aus
Die hohe Nachfrage durch die Hamsterkäufe führt derzeit sogar bei den Onlinelebensmittel-Lieferdiensten zu Kapazitätsproblemen. Im Ausland, bei Amazon, aber auch hierzulande. Für die E-Food-Anbieter wäre die hohe Nachfrage eigentlich jetzt eine Chance. Wer die Herausforderung  zuverlässig meistern kann, der kann beim Kunden Punkte sammeln. Da kommt es vor allem auf ausreichend Liefer-Slots an, weniger auf Fehlartikel. Die hat der Kunde ja auch in seinem Supermarkt erlebt. Da wird womöglich gerade eine große Chance verpasst.
Bitte daran denken: SARS löste beispielsweise in China eine erhebliche Konsumveränderung aus. JD war davor nur eine Ladenkette. Weitere Änderungen, weg vom Mensch zu Mensch-Kontakt, darf man erwarten.

Amazon bessert bei Food nach
Mit einem neuen Konsumgüterchef und frischen Angebotsformaten will Amazon das Lebensmittelgeschäft auf Vordermann bringen. Die Einkaufskonditionen des Konzerns gelten schon jetzt stellenweise als gut. Zur weiteren Margenverbesserung soll das Werbegeschäft beitragen, weiß die Lebensmittel Zeitung.

- Anzeige -
Digitalisierung in der Praxis
Wie sieht die Digitalisierung des Handels in der Praxis aus? Fragen Sie sich auch, mit welchen Lösungen Sie Ihre Unternehmensziele am besten erreichen? Wir stellen Ihnen ganz konkrete Digitalisierungsstrategien für den Handel vor und zeigen, welche Vorteile diese für die Unternehmen bringen. Von 360°-Omnichannel-Handel in Echtzeit bis hin zu Direct-to-Customer-Vertrieb - hier finden Sie alle Szenarios im Überblick.

///// INTERNATIONAL

Wayfair weitet Verluste aus
Online-Möbelhändler Wayfair meldet für das vierte Quartal deutlich höhere Umsätze von 9,1 Mrd. Dollar (+35%). Aber die Nettoverluste stiegen noch schneller. Inzwischen haben sich die Verluste in 2019 auf fast eine Milliarde Dollar verdoppelt. In Krisenzeiten wie diesen muss man da für die weitere Zukunft - trotz schicker Präse - ein großes Fragezeichen setzen.

Farfetch wächst bei Umsatz und Verlust
Der Online-Handelsplatz Farfetch ist 2019 rasant gewachsen. Umsatz und Handelsvolumen steigen um 69% auf über 1 Mrd. Dollar bzw. 52% auf über 2 Mrd. Dollar. Doch trotz der hochprofitablen Off-White-Gruppe NGG erhöht sich der Nettoverlust auf das 2,5-Fache des vergangenen Jahres. Details nennt die TexilWirtschaft. Die Strategie erklärt Farfetch in seiner Präsentation. Abwarten, wie lange die Liquidität und Geduld im Markt noch hält.

Amazon zeigt ersten Trailer für Shopping-Show mit Heidi Klum
Ein Preisgeld von 1 Mio. Dollar und eine exklusive Kooperation mit Amazon – das wartet auf den Sieger der neuen Casting-Show von Amazon Prime (Trailer), moderiert von Heidi Klum und Tim Gun. Zuschauer sollen in Echtzeit Produkte aus den jeweiligen Folgen einkaufen können. Erste Einblicke in das neue Format bietet die TextilWirtschaft.

///// TRENDS & TECH


Favorit der Leser
Die COVID-19-Krise dürfte die Entwicklung von Drohnen und autonomen Auslieferungsrobotern befeuern. Weniger Mensch zu Mensch-Kontakt. Die Langzeit-Profiteure sind bereits fahrbereit.