Doch, gegen Amazon wächst ein Kraut. Das beweist ausgerechnet Walmart in den USA. Dort führt der blaue Riese zumindest den Lebensmittelmarkt im Internet an und verweist Onlinekonkurrenten wie Instacart oder Amazon Prima auf ihre Plätze. Walmart hat dafür in den letzten Jahren die ganzen Schätze seines Imperiums neu aufgestellt und vernetzt: Lieferflotte, Filialen, Onlineshop. Nur an einem fehlt's noch: An mehr PR und Kommunikation – deutlich häufiger als Walmart informiert Amazon über seine Angebote für den Handel. Ein generelles Problem der Old Economy.

///// HANDEL NATIONAL
Tchibo arbeitet rentabler
Das Schließen von Filialen bringt mehr Rentabilität: Bei einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro bleibt bei Tchibo ein Gewinn von 80 Millionen Euro hängen – mehr als das Vierfache im Vergleich zum Vorjahr. Das Unternehmen berichtet lediglich den Gesamtumsatz und darüber, dass mehr Kaffe verkauft wurde. Folglich leidet das Geschäft mit Pullis, Hemden und Tchibos Konsumwelten, urteilt das Handelsblatt. 

Kochen pusht Gewinn
70 bis 80 Euro Investitionen, bevor ein Interessent bestellt: Das Geschäft mit Kochboxen ist nicht einfach, wie etailment berichtete. Acht Jahre nach dem Start schreibt Hellofresh nun erstmals schwarze Zahlen: Bei 437 Millionen Euro Umsatz im 2. Quartal 2019 klingeln laut Handelsblatt 18,3 Millionen Euro Vorsteuergewinn in der Kasse. Genuß und Kochen scheint zurzeit sowieso ein beliebtes Thema zu sein, auch bei Investoren: Springlane, der Anbieter von Küchen- und Grillgerät, der im Shop auf die Anziehung kostenloser Rezepte setzt, bekam gerade 10 Millionen Euro Kapital für mehr Wachstum, weiß EU-Startups.

Westwing rutscht ab
Der Kurs ist bereits im Keller: Seit Börsenstart 2018 verlor die Aktie von Online-Möbelhändler Westwing 80 Prozent an Wert. Jetzt müssen die Aktionäre tapfer bleiben: Das Münchner Start-up liefert noch schlechte Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz im 2. Quartal 2019 um ein müdes Prozent, im Ergebnis schreibt Westwing 5 Millionen Euro Verlust, rechnet das Manager Magazin vor. Und die Aussichten sind mau: Das Italiengeschäft läuft zäher (dort haben sie ja auch andere Sorgen zurzeit) und hier zu Lande fehlen Interessenten. Den Geschäftsbericht gibt's bei Equitystory.

- ANZEIGE -
Deutscher Handelskongress 2019
Auf dem Deutschen Handelskongress am 20. und 21. November in Berlin treffen sich die Branchenexperten des Deutschen Einzelhandels. Freuen Sie sich auf einen hochkarätigen Dialog zwischen Spitzenpolitikern und Top-Entscheidern des Handels. Setzen Sie Ihre individuellen Programmschwerpunkte auf die Themen Konsum 2020, Generation Z, Künstliche Intelligenz, Zukunft Personal, und viele mehr.

///// INTERNATIONAL

Walmart vor Amazon
Geht doch: Wenn's um Lebensmittel geht, führt Walmart in den USA den Online-Markt an. Belegt zumindest eine Studie der Marktforschung Second Measure anhand von Kundenzahlen. Danach bestellen weit mehr Menschen ihre Lebensmittel bei Walmart, die Konkurrenten Amazon und Instacart liegen noch ziemlich abgeschlagen dahinter. Techcrunch widmet sich den Hintergrpnden. Zeigt, dass Amazon angreifbar und sogar bezwingbar ist. Fehlt eigentlich nur noch der Marktplatz, auf dem Walmart Regionales oder die Angebote kleinerer Händler einbinden könnte, dann könnte der blaue Riese Amazon noch weiter enteilen. Die eigene Lieferflotte betreibt er schon länger als Amazon, sein Filialnetz (zum Abholen) ist enger geknüpft als das von Amazons Tochter Walgreen. 

Alibaba hilft Marken
Weitao heißt ein Microblogging-Dienst, mit dem Alibaba seine Marktplätze Taobao und Tmall aufrüstet und der die Kommunikation von Händlern oder Marken mit Kunden verbessern soll. Weitao rankt Kunden laut Alizila, wie stark sie mit Marken interagieren, etwa deren Shops besuchen, Produkte bewerten und für den Kauf auswählen. Und dafür gibt's wiederum Vergünstigungen und individuelle Aktionen. 

Tumblr im Sonderangebot
So kanns gehen: 1,1 Milliarden Dollar war die Blog- und Fotoplattform Tumblr vor knapp 6 Jahren wert. Damals griff Yahoo zu, bald darauf war der Internet-Dienstleister selbst Übernahmeziel (nicht nur wegen der hohen Ausgaben für Tumblr). Jetzt verramscht Yahoo-Eigner Verizon Tumblr, angeblich zum Spottpreis von knapp 20 Millionen Dollar, hat Heise erfahren. Die Internet-Wirtschaft verbrennt also weiterhin Werte und Kapital.

///// TRENDS & TECH

Marktplatz-Ökonomie
Es geht im Handel nicht mehr ohne Marktplätze: Kunden klicken sich nur noch ausnahmsweise in ihre Lieblingsshops. Plattform-Ökonomie wird genannt, was Händer zur Vernetzung zwingt. Doch statt sich ausschließlich an Große wie Amazon oder eBay zu binden, können Händler auch wählen. Onlinehändler-News stellt von Hood bis Tmall die wichtigsten Konkurrenten samit ihrer Gebühren vor. Zalando fehlt allerdings, ist aber auch nur für Mode.

Waren aus dem Drucker
Losgröße 1 – das soll die Zukunft in der Produktion sein. 3D-Druck soll's ermöglichen: Neben Werkzeugen, Ersatzteilen, Gelenken kommen heute schon Nudeln, Schokolade, Vasen und Püppchen aus dem Drucker. Fastcompany beschäftigt sich jetzt mit den größten Mythen rund ums Drucken. Erster Eindruck: Ja, auch hier wird viel enthusiastisch gebläht und der Alltag sieht dann doch gaaaanz anders aus.

Zahl des Tages
Die Datenschutz-Grundverordnung wirkt, und nach 15 Monaten Gültigkeit ziehen jetzt die Datenschützer die Zügel an: 200.000 Euro, meldet der Tagesspiegel, muss ein Berliner Unternehmen als Strafe für Datenmissbrauch bezahlen. Und die nächste Höchststrafe im zweistelligen Millionenbereich ist auch schon in der Pipeline.

Start-up des Tages
Modetipps vom Rechner statt von Expertinnen. Das Berliner Start-up Inspora hat dafür eine künstliche Intelligenz gerbastelt und erklärt etailment, wie der Chatbot zum Modeberater wird.

Favorit der Leser
Wie Waren heute zum Kunden kommen, ist ein wichtiger Teil des Kundenerlebens, meint UPS-Deutschlandchef Frank Sportolari im Interview mit etailment. Er fordert Händler zum Nachdenken und Ideen entwickeln auf. Logistik, zeigt sich, braucht das liebevolle Händchen, damit Verpackungen überraschen, Pakete und Lieferungen zuverlässig und planbar sind.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab! 
Hier geht es zum Abo.
Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.