JobAidUkraine.com, ein kostenloses Jobportal für Geflüchtete aus der Ukraine, meldet rund 14.000 angebotene Stellen, 1.500 Bewerbungsgespräche und fast eine Mio. Seitenzugriffe seit dem Start am 1. März. Auch wenn die Initiative "Händler helfen Händlern" dahintersteht, sind bei weitem nicht nur Jobs im deutschen Handel im Angebot. Zu den Gründern gehört Fahrrad-Onliner Rose Bikes, zu den Unterstützern Software-Anbieter Shopware, der E-Commerce ist also mittendrin. Das Portal wird ausgebaut, Jobangebote sind willkommen.

///// HANDEL NATIONAL
Zahlen I: Westwing verkauft zu einem Drittel Eigenmarken
Der Münchener Home-&-Living-Onliner Westwing SE, in elf europäischen Märkten unterwegs, meldet für das Geschäftsjahr 2021 ein Bruttowarenwert-Plus (GMV) von 17 Prozent (586 Mio. Euro). Bei sieben Prozent mehr Bestellungen (4,4 Mio.) bedeutet das einen neun Prozent höheren Bon pro Order (134 Euro) und bei 21 Prozent mehr Umsatz (522,5 Mio. Euro) auch mehr Eigengeschäft – die Eigenmarke "Westwing Collection" kam auf 34 Prozent Anteil am GMV, neun Punkte mehr als 2020 und damit ein gutes Stück näher am Ziel von 50 Prozent. Die bereinigten EBITDA lagen allerdings 9,5 Prozent im Minus (40,4 Mio. Euro). Als bestimmende Marktfaktoren nennt das Unternehmen Lieferketten-Unterbrechungen, Inflation und "signifikante strategische Investitionen in Wachstum".

--- Anzeige ---
Das diconium Omnichannel Framework: Guidelines für Ihren Erfolg im Omnichannel-Commerce 
Das Thema Omnichannel ist eines der wichtigsten Themen im E-Commerce für 2022. Ziel von Omnichannel ist die konsistente, nahtlose und personalisierte Customer Journey. Unser neues Omnichannel-Framework zeigt, wie Sie Ihren Omnichannel-Ansatz auf ein neues Level bringen. Erfahren Sie jetzt mehr über Customer Centricity, Organizational Excellence und Operational Excellence. 

Zahlen II: Mister Spex will dieses Jahr 20 neue Läden eröffnen

14 neue Läden hat Mister Spex 2021 eröffnet und nennt sich nicht mehr "Online-Player", sondern "digital getriebener Omnichannel-Optiker". Die neuen Stores seien neben größerer Bekanntheit der Haupttreiber für 18 Prozent mehr Gesamtumsatz 2021 gewesen (194 Mio. Euro), in Deutschland 17 Prozent (138 Mio. Euro). Der durchschnittliche Bestellwert stieg um drei Prozent auf 85,90 Euro. Dass die bereinigten Ebitda um 39 Prozent sanken (4,1 Mio. Euro), führt das Unternehmen in seiner Pressemitteilung auf höhere Marketingausgaben, Investitionen in den Markenaufbau und Anlaufkosten für neue Stores zurück. 2022 sollen 20 neue Stores dazu kommen ("strategischer Schwerpunkt"), vier seien es bereits.

Zahlen III: Takkt plant "raschen Ausbau" des E-Commerce
Mit Wachstum im Rücken nennt Unternehmensausstatter Takkt ehrgeizige Ziele: Bis 2025 soll der Umsatz auf zwei Mrd. Euro steigen (zur Hälfte organisch, ansonsten durch Zukäufe), die Ebitda auf 240 Mio. Euro. Mittel zum Ziel seien "ein rascher Ausbau des E-Commerce, die stärkere Ansprache der Kunden über Cross-Selling und ein flexibleres, intelligenteres Pricing". Dahinter stehen plus 10,4 Prozent Gesamtumsatz 2021 (1,2 Mrd. Euro) und plus 21,7 Prozent Ebitda (112,6 Mio. Euro). Der Umsatz kam zu gut 80 Prozent aus den Bereichen "Omnichannel-Commerce" und "Web-focused-Commerce", so die Pressemitteilung.

Senf-Shop für "Playstation-5"-Betrug gekapert
Was ist seltener als Senf? Die "Playstation 5". Hacker haben den Amazon-Shop eines Senf-Händlers gekapert und darüber die "Playstation 5" beworben, berichtet der Amazon-Watchblog unter Berufung auf "Computer-Bild". Den Interessenten wurde dann nach einer Bestellungs-Stornierung der Kauf außerhalb des Shops angeboten, allerdings ohne Lieferung. Bestes Mittel dagegen, rät der Händlerbund, der den Blog betreibt: Händler sollten ihre E-Mails genau auf mögliche Phishing-Versuche prüfen.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Uber Eats will 2025 weltweit aus 3.000 BP-Tankstellen liefern
Wie wichtig Tankstellen-Shops sind, zeigt auch dieses Beispiel: BP und Uber Technologies gehen "eine globale strategische Partnerschaft für die Lieferung von Convenience-Produkten" ein, wie beide Unternehmen unisono mitteilen. Bis 2025 will Uber "eine große Auswahl" an Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs aus rund 3.000 BP-Shops liefern. Damit werde die bestehende Zusammenarbeit in Australien, Neuseeland, Polen, Südafrika und an der US-Westküste ausgebaut, und zwar 2022 in Großbritannien und an der US-Ostküste, von 2023 an in Kontinentaleuropa. Unter anderem sollen Uber-Direct-Lieferoptionen in die App "BP Me" eingebaut werden.

--- Anzeige ---
E-Commerce Finanzprozesse dank FIEGE besser abwickeln
Immer mehr Last mit der schnellen und effizienten Abwicklung Ihrer E-Commerce Finanzprozesse? FIEGE unterstützt entlang der gesamten Order-to-Cash-Kette – egal ob Anbindung relevanter Zahlarten, Erstellung rechtskonformer Rechnungen, Verwaltung der debitorischen Nebenbücher, Abwicklung des Mahn- und Inkassowesens oder Erstellung zertifizierter Monatsabschlüsse. Mehr lesen

Schweiz: McDonald's liefert im Schnitt in 24 Minuten nach Hause
McDonald's hat 2021 den (seit 2019 bestehenden) Heimliefer-Service "McDelivery" von 94 auf 110 Standorte ausgedehnt und im Februar eine neue Bestellmöglichkeit in die App eingebaut, wie das Unternehmen mitteilt. Durchschnittlich seien die bestellten Mahlzeiten innerhalb von 24 Minuten bei der Kundschaft zu Hause, ergänzt die Schweizer Nachrichtenagentur SDA, die Obergrenze liege bei 30 Minuten. Die Auslieferung werde von Just Eat, Divoora, Smood und Uber Eats übernommen. Insgesamt gebe es 172 McDonald's-Restaurants in der Schweiz.

Großbritannien: Superdrug eröffnet Marktplatz
Der britische Drogeriemarkt-Betreiber Superdrug will laut Retailgazette.co.uk im September einen Marktplatz eröffnen und sei gerade auf Markenakquise. Im Auge habe das Unternehmen Hunderte von Marken von Luxus bis Start-up. Dabei wolle Superdrug "Listungsbarrieren für Innovatoren beseitigen", also auch Produkte aufnehmen, deren Anbieter eigentlich keine Infrastruktur für landesweiten Vertrieb besitzen. Priorität sollen Anbieter haben, die "black-owned" seien, Frauen gehörten oder geschlechtsneutrale Produkte böten.

Millionenstrafen gegen Frachtairlines bestätigt
In den Jahren 2010 und 2017 hatte die EU-Kommission gegen mehrere (Fracht-) Fluggesellschaften millionenhohe Bußgelder wegen verbotener Preisabsprachen verhängt. Die Klagen dagegen waren teilweise erfolgreich, wie Airliners.de schreibt: Das Gericht der Europäischen Union habe Anfechtungen der Fluggesellschaften zurückgewiesen und die Bußen für Kartellverstöße zwischen 1999 und 2006 unter anderem für Singapore Cargolux, Air France-KLM und Singapore Airlines bestätigt. Bußen gegen British Airways und Cathay Pacific seien dagegen teilweise für nichtig erklärt und leicht geändert worden.

///// TRENDS & TECH

Schwarz vermietet seine Cloud an Dritte
Die Schwarz-Gruppe (Kaufland, Lidl) öffnet ihre Cloud- und Colocation-Dienste der Marke "Stackit" für externe Kunden – mit Betonung des Standorts: "Der Cloud-Markt [...] wird von außereuropäischen Anbietern dominiert, mit Stackit bieten wir [...] nun eine souveräne europäische Alternative", schreibt das Unternehmen, das seine Erfahrungen aus dem internen Digitalisierungsprozess herausstellt. Zu Beginn sollen die Dienste vor allem KMUs und Technologie-Start-ups angeboten werden, und zwar "aller Branchen". Das schließt wohl den E-Commerce ein.

Schwächere Multifaktor-Authentisierung offenbar gehackt
Wired.com berichtet von ersten erfolgreichen Hacks gegen den Schutz von Online-Transaktionen durch schwächere Formen der Multifaktor-Authentisierung (MFA). Gemeint sind zum Beispiel zufällig generierte Passwörter, die per Push-Nachricht kommen und zusätzlich zum regulären Passwort eingegeben werden. Neuere Fido2-Methoden seien nicht von der Methode des "MFA Prompt Bombing" betroffen, da an physische Geräte gebunden, zum Beispiel durch Fingerabdruck-Scans.

Suche nach geklauten Fahrrädern auf Ebay Kleinanzeigen möglich
Das ist mal nützlicher user-generated Content: Ein Reddit-Nutzer, dem das Fahrrad gestohlen wurde, hat die Website "Find My Bike" entwickelt, um entwendete Räder auf Ebay Kleinanzeigen zu finden. Das funktioniert offenbar über extrahierte Bilder, die nach Fahrradtyp, Rahmenform und Rahmenfarbe durchsucht werden können. Wie Heise.de berichtet, ist die Website noch in der Entwicklung.

Amazon führt "New Seller Incentives" ein
Amazon hat so genannte "New Seller Incentives" angekündigt. Sie stünden Brand Owners offen (in Deutschland, den USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien), die ihr erstes Produkt bei Amazon listen oder von woandersher ihr Geschäft in diese Länder ausdehnen, so Tamebay.com (und Amazon selbst). Zu den Belohnungen gehörten unter anderem fünf Prozent Bonus auf Verkäufe (höchstens 40.000 Pfund) und bei Nutzung von Fulfillment by Amazon Guthaben von 80 Pfund für den Versand und von 160 Pfund für Amazon Global Logistics. Bestehende Händler und Nicht-Brand-Owner seien explizit ausgeschlossen.

Mode-Online-Softwareanbieter Bods erhält 5,6 Mio. Dollar
"Die Zukunft der Mode liegt in der Passform, nicht in der Kleidergröße", verspricht Bods, Entwickler einer Passform-Software für den Online-Kauf von Kleidung. Fashionunited.com zufolge hat Bods eine Seeds-Runde mit 5,6 Mio. US-Dollar Kapitalzusagen abgeschlossen, die für den Ausbau des Partner-Portfolios, neue Leute und Patentkosten ausgegeben werden sollen. Das Unternehmen wurde demnach 2021 gegründet und arbeitet derzeit mit dem Luxuslabel Khaite zusammen.

Zweimal Drohnen-Testflüge, einmal bald, einmal später
  • Amazon plant für September 2022 Drohnen-Testläufe und sucht in den US-Städten Lockeford (Kalifornien) und College Station (Texas) 1.300 Haushalte, die dabei sein wollen. Zur Wahl stehen rund 3.000 Produkte von weniger als 2,3 Kilogramm Gewicht, die einzeln (!) innerhalb einer Stunde ausgeflogen werden sollen, so Businessinsider.com.
  • Erst Mitte 2023, dafür mit 100-mal soviel Nutzlast (230 Kilogramm) sollen die Drohnen fliegen, die Fedex zunächst zwischen eigenen Standorten testen will, schreibt Mashable.com. Die Reichweite liege bei bis zu 300 Meilen (483 Kilometern).