New Yorks Oberbürgermeister Bill de Blasio hat die Wiedereröffnung seiner Metropole zum 1. Juli 2021 angekündigt. Touristen bietet er an, sich beim Besuch gleich an den Hauptsehenswürdigkeiten in mobilen Impfstationen impfen zu lassen – ein verlockendes Angebot für alle, die sich den Besuch leisten können. In Deutschland werden die Forderungen nach Öffnungsszenarien und -Terminen immer lauter. Der Druck steigt auch durch die Öffnungen in vielen Ländern Europas. Vielleicht ist der 1. Juli ja ein mögliches Datum?

///// HANDEL NATIONAL
Zalando-Chefs verdienen achtstellig
Der kürzlich abgetretene Zalando-Ko-Vorstandschef Rubin Ritter bekam für das vergangene Jahr insgesamt 53,3 Mio. Euro Salär, die beiden Gründer und Ko-Vorstandschefs Robert Gentz und David Schneider jeweils rund 40,5 Mio. Euro, berichtet die FAZ. Auch Finanzchef David Schröder erhielt insgesamt knapp zwölf Mio. Euro, Produkt- und Operativchef Jim Freeman 11,4 Mio. Die Zalando-Führungsriege habe einen guten Job gemacht. Zwar sei der Rückenwind durch die Pandemie spürbar, Grund für den Erfolg sei allerdings vor allem die Plattformstrategie und die Verabschiedung von Eigenmarken. 

--Anzeige--
Starthilfe in den Online-Handel mit „Lokal handeln“
Mit dem Beratungsangebot „Lokal handeln“ bietet DHL Paket in Kooperation mit dem HDE eine kostenlose Hilfestellung für den Einstieg im Online-Handel. „Lokal handeln“ zeigt Ihnen, wie Sie mehr Kunden erreichen können und wer dafür die richtigen Partner im Bereich Reichweite, Technologie und rechtliche Beratung sind. Mehr

Bazaarvoice-Studie: Deutsche inspirieren sich online
Wandert die Inspiration nun auch ins Netz? Eine aktuelle Studie von Bazaarvoice, einem führenden Anbieter von Produkt-Review- und User-Generated-Content-Lösungen, behauptet das vor allem für unbekannte Produkte. Die Befragten gaben außerdem an, im Internet häufiger auf neue Dinge zu stoßen als offline. An der Umfrage teilgenommen haben mehr als 9.000 Verbraucher aus Australien, Kanada, Großbritannien, USA und Deutschland (1.500).

Datenleck beim Liefer-Startup Gorillas
Die Nachrichtensender rbb|24 und NDR berichteten am Freitag vergangener Woche von einem großen Datenleck beim Berliner Lieferdienst Gorillas. Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und weitere Angaben teilweise mit Fotos zu einer Mio. Bestellungen lagen demnach über Monate weitgehend ungeschützt im Netz. Betroffen seien rund 200.000 Kund:innen. Das Unternehmen bestätigte das Datenleck, gab aber Entwarnung. Die Sicherheitslücke sei geschlossen. Betroffen waren Kunden in Berlin und 18 weiteren Städten in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Corona-Situation in Indien bedroht internationale Lieferketten
Indische Häfen können derzeit nur unter sehr erschwerten Bedingungen angefahren werden. Dies führt laut Ralf Nagel, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied beim Verband Deutscher Reeder (VDR), zu Engpässen bei globalen Lieferketten. Nagel fordert eine bevorzugte Impfung für indische Seeleute. Von der Situation seien auch viele deutsche Reedereien betroffen, sagte er gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Auswirkungen könnten weit größer sein als der Zwischenfall am Suez-Kanal im April. Vor allem die Reisebeschränkungen für indische Seeleute erschwerten den Schiffsmanagern die Arbeit.  

Eine Postkarte von Amazon
Um zu überprüfen, ob Amazon-Dritt-Verkäufer tatsächlich dort angesiedelt sind, wo sie angeben, verschickt Amazon in den USA derzeit Postkarten an die im System hinterlegten Adressen. Erst im vergangenen September hatte das Unternehmen die Anbieter aufgefordert, ihre Geschäftsnamen und Anschriften zu veröffentlichen. Auf der Postkarte ist ein Verifizierungscode. Die Angeschriebenen haben 60 Tage Zeit, ihre Adresse zu bestätigen. Die Aktion diene dem sicheren und vertrauenswürdigen Einkaufsprozess seiner Kunden, heißt es in einer Stellungnahme von Amazon gegenüber dem Nachrichtensender CNBC

Selfridges schaltet Online-Portal für Luxuskleider zum Mieten frei
Im vergangenen Jahr integrierte die Londoner Departmentstore-Gruppe Selfridges einen Shop des Bekleidungsvermieters Hurr in seinen Flagship-Store auf der Oxford Street, nun haben die Briten gemeinsam ein Online-Portal für die Vermietung von Luxus-Bekleidung & Accessoires freigeschaltet. Die Reinigung der Kleidung ist bereits im Mietpreis inbegriffen. 


///// TRENDS & TECH

Großes Potenzial für Secondhand-Elektronik
Das Interesse umwelt- und preisbewusster Konsumenten an Gebrauchtwaren wächst. Doch bei Elektronikprodukten ist die Hemmschwelle bei vielen hoch, dabei schlagen die Umweltbelastung durch die Herstellung ebenso wie der Preisunterschied zur Neuware hier besonders zu Buche. Anbieter und Plattformen, die auf das sogenannte "Refurbishing" setzen, wollen das ändern. Wie Ebay die Hürden für den Verkauf gebrauchter Elektroartikel senken will, erklärt Deutschland-Geschäftsführer Oliver Klinck in einem Gastbeitrag.

Lebensmittel-Lieferdienste bleiben auch nach der Pandemie auf Erfolgskurs
Der HDE-Online-Monitor 2021 bestätigt einen gefühlten Trend: Die Corona-Krise hat das Einkaufsverhalten der Deutschen nachhaltig verändert. Zwar macht der Online-Handel bei Lebensmitteln lediglich zwei Prozent aus (2018 waren es 1,2 Prozent), dennoch geben 52 Prozent der Befragten an, in Zukunft häufiger Lebensmittel per Smartphone oder Tablet bestellen zu wollen als bisher. Auch für andere Warengruppen gibt es deutliche Verschiebungen in den Online-Handel. Der HDE-Onlinemonitor 2021 wird heute veröffentlicht.  

Paypal schaltet QR-Code-Lösung auch für große Unternehmen frei
Im Mai 2020 hat PayPal eine QR-Code-Lösung für keine Händler freigeschaltet, jetzt öffnet sie diese auch für mittelständische und große Unternehmen. Damit baut Paypal seine Point of Sale-Strategie weiter aus. Die QR-Code-Lösung kann in bestehende Kassensysteme integriert werden. 

Concardis schaltet E-Commerce Lösung Easy in Deutschland und Österreich frei
Der Bezahldienstleister Concardis, Teil der Nets-Group, bringt die E-Commerce-Lösung Easy nach Deutschland und Österreich. Sie richtet sich an kleine und mittelständische Händler und Dienstleister. Die Easy-Plattform umfasst alle Funktionalitäten, wie sie große Online-Shops und Marktplätze bereits seit längerem Kunden anbieten, darunter eine „Remember-Me“-Funktion, die eine erneute Dateneingabe ab dem zweiten Einkauf überflüssig macht.