Da die Nachrichtenlage in Deutschland heute schwächelt, können wir der weiten Welt da draußen mehr Platz einräumen. Wie läuft eigentlich der E-Commerce in Lateinamerika? Wie groß ist der Markt für Luxusartikel bei Haustieren? Wie kommt es, dass E-Laundry-Onlineshops in Indien vor dem Durchbruch stehen? Und natürlich berichten wir über Zalando. Im Vergleich zu E-Commerce-Riesen wie Alibaba mit seinen mehr als 1,8 Mrd. Kunden:innen ist der deutsche Online-Mode-Händler (44 Mio.) weiterhin ein Zwerg. Doch er wächst beeindruckend schnell. Zu all dem unten mehr. 

///// HANDEL NATIONAL
Zalando wächst auch im 2. Quartal 2021 kräftig
Es ist ein Fluch des kritischen Journalismus, dass immer das Negative zuerst berichtet wird. Deshalb soll hier mit den positiven Zahlen begonnen werden, die Zalando gestern für das 2. Quartal 2021 veröffentlichte: Der Umsatz kletterte um rund 34 Prozent auf 2,73 Mrd. Euro bei 44,7 Mio. aktiven Kunden:innen. Das Plattformgeschäft entwickelte sich dynamisch und zählt bereits knapp 4.700 Händler über Connected Retail. In sechs weiteren Ländern wurde die Zalando-Plattform freigeschaltet: Litauen, Slowakei, Slowenien, Estland, Kroatien und Lettland. Wegen Investitionen in die Kundengewinnung ist der Betriebsgewinn (Ebit) um 13 Prozent gefallen und beträgt aber immer noch 184 Mio. Euro. Die Prognose der Unternehmensleitung für das laufende Jahr bleibt zuversichtlich.  

Deutsche Post glaubt an Paketboom
In den vergangenen Jahren lief es gut für die Paketsparte der Deutschen Post, doch die Quartalszahlen der Online-Riesen zeigen eine Verlangsamung des Online-Booms. Mitbewerber UPS äußerte bei der Vorlegung der Quartalszahlen nun eher zurückhaltende Erwartungen, berichtet die Wirtschaftswoche. Die Post bleibt jedoch optimistisch: „Langfristig erwarten wir eine Fortsetzung des strukturellen Wachstums im E-Commerce“, wird Finanzchefin Melanie Kreis zitiert. 

Verbraucherschützer warnen vor Retouren nach China
Unterschiedliche Medien berichten heute über die Schwierigkeiten, die Verbraucher:innen bei Retouren von Online-Bestellungen nach China haben. Vielen sei gar nicht bewusst, wo sie bestellen, auch wenn die Domaine (.de), die Adresse und das Impressum auf ein deutsches Unternehmen hinweisen. In den Verbraucherzentralen treffen immer mehr Beschwerden darüber ein. Zumeist haben die Kunden das Nachsehen, denn die Rücksendungskosten für Porto und Zoll sind oftmals höher als der eigentliche Warenwert. Ein Widerrufrecht bestehe trotzdem. 


///// HANDEL INTERNATIONAL

MercadoLibre wächst ungebrochen weiter
Während die Online-Riesen Alibaba und Amazon im zweiten Quartal 2021 schwächeln, geht der lateinamerikanische E-Commerce-Champion MercadoLibre weiterhin durch die Decke. Wie das Unternehmen am 30. Juni 2021 bekannt gab, stieg der Nettoumsatz in Q2 um 102,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mrd. US-Dollar. Auch die Zahl der Nutzer konnte im Jahresvergleich deutlich um 47,4 Prozent zulegen und erreichte 75,9 Mio. US-Dollar. 

Shopify eröffnet Unternehmer-Lounge in New York
Es ist ein bemerkenswerter Schritt für ein Unternehmen, dass sich der Befähigung von Unternehmen zum Online-Handel verschrieben hat. Gerade deshalb ist er berichtenswert, denn das Management von Shopify würdigt damit die persönliche Begegnung mit seinen Unternehmerkunden. In New York eröffnete gerade eine Entrepreneurial Space mitten in der City. Man wolle bestehenden und angehenden Unternehmer:innen einen Raum bieten, den sie ihr Eigen nennen können, mit der Möglichkeit, an Veranstaltungen teilzunehmen, persönliche Unterstützung zu erhalten, Podcasts und Fotostudios zu buchen und in unserem Pop-up-Shop zu verkaufen", heißt es in einer Pressemeldung. 

Online-Wäschereien (E-Laundry) stehen in Indien vor dem Durchbruch
Mehr als 100 E-Commerce-Start-ups haben in Indien den Wäschemarkt ins Visier genommen, sowohl für Firmen- als auch für Endkunden:innen. Bis zum Jahr 2025 soll diesen nun der Durchbruch gelingen, obwohl die Starts bisher eher holprig verliefen. Das liegt, so legt ein aktueller Report von RedSeer Consulting nahe, vor allem an der Zurückhaltung großer Investoren, weniger an der Nachfrage. In Indien habe sich die Gesellschaft sehr daran gewöhnt, lästige Hausarbeiten auszulagern, deshalb sei der Siegeszug unaufhaltsam. 


///// TRENDS & TECH

"How-to?"-Videos sind gefragt wie nie
Wie bepflanzt man seinen Garten am besten, wie repariert man den Gartenzaun  diese und andere Fragen haben die Deutschen während der Lockdowns millionenfach ins Netz gestellt und vor allem auf Youtube Antworten gefunden. Baumärkte wie Hornbach stellen deshalb vermehrt "How-to?"-Videos ins Netz, die am erfolgreichsten sind, wenn sie bis zu 90 Minuten dauern. Hornbach konnte dadurch sein Ranking in der organischen Google-Suche enorm steigern. Trotzdem sei in diesem Bereich noch Luft nach oben, heißt es in einer Pressemeldung der Agentur Team5pm, die eine Studie zum Thema vorgelegt hat. Ohne diese Videos würde die Suche oftmals auf bezahlten Anzeigen landen, die die Unternehmen viel kosten. Die Produktion von Videos lohne sich sehr. 

Das Luxus-Spitzenblüschen für das Schoßhündchen
In 88 Mio. Haushalten in Europa leben Haustiere, die meisten bisher unbekleidet. Dennoch steigt die Nachfrage nach Tierkleidung im Luxussegment stetig an. Viele Luxus-Modemarken verkaufen bereits High-End-Accessoires und Haute-Couture-Kleidung für Haustiere, darunter Gucci, Prada, Versace, Missoni, Louis Vuitton, Ralph Lauren und Hermes – ja sie widmen den zumeist vierbeinigen Freunden der Menschen sogar eine eigene Kollektion. Bereits heute werden mit Non-Food-Produkte pro Jahr 21,2 Mrd. Euro Umsatz gemacht (Zahlen FEDIAF). Der Umsatz mit Luxusprodukten für Haustiere könnte bis zum Jahr 2025 auf 27 Mrd. Euro wachsen, schätzt Emarketer. 

China nimmt verstärkt Einfluss auf Inhalte im Netz
Die Propaganda-Abteilung der kommunistischen Partei Chinas will die Macht der Algorithmen bei der Content-Gewichtung im Internet brechen, berichtet Thedrum.com. Ziel sei es, das Meinungsbild und die Denkweise der Bürger:innen mehr in Richtung Kultur und Kunst zu lenken. Dafür werden kurzfristig neue Richtlinien publiziert. Die Vorgaben zielen vor allem auf die Skandal getriebenen Berichte auf Social-Media-Plattformen ab. In dieser Woche bereinigten die Behörden 150.000 Fälle von schädlichen Inhalten und bestraften mehr als 4.000 Konten im Zusammenhang mit Fanclubs oder Online-Gemeinschaften, die sich um prominente Persönlichkeiten gebildet haben.

///// NACHHALTIGKEIT

Indischer Essenslieferant Swiggy baut E-Fahrzeug-Ökosystem und Batteriewechselstationen im ganzen Land
Mehr als 800.000 Kilometer will der indische Essenslieferant Swiggy bis zum Jahr 2025 mit Elektrofahrzeugen zurückzulegen. Außerdem hat das Unternehmen mit Reliance BP Mobility Limited (RBML) vereinbart, ein E-Fahrzeug-Ökosystem und Batteriewechselstationen für seine Lieferpartner im ganzen Land aufzubauen. Die Fahrleistung eines E-Fahrzeugs liegt nach Angaben von Swiggy derzeit bei 80 Kilometern. Der Batteriewechsel nehme weniger als fünf Minuten in Anspruch. Das Unternehmen will seine Partner auch im Umgang mit E-Fahrzeugen, Tauschstationen und mobilen Apps zur Überwachung der Batterieleistung schulen.