Die Quartalszahlen für die ersten drei Monate im Jahr 2022 liegen vielen Online-Händlern weltweit gerade schwer im Magen. Das Wachstum ist ausgebremst. Da muss man sich für die Pressekonferenzen schon gute Geschichten einfallen lassen. Zalando hat das gestern geschickt getan. Am Anfang steht, was sich positiv entwickelt: das Partnergeschäft, die Kundenbeziehungen, die Zahl der Mitgliedschaften bei Zalando Plus etc. Die Geschäftsleitung bleibt optimistisch - zu Recht. 

///// HANDEL NATIONAL
Mister Spex baut stationäre Präsenz weiter aus
Geht Optiker besser offline? Wer dem als Online-Optiker gestarteten Omnichannel-Optiker Mister Spex zuschaut, könnte auf diese Idee kommen. In diesem Monat werden vier weitere Geschäfte in Niedersachsen, NRW und Baden-Württemberg eröffnet. Damit wächst die Zahl der Niederlassungen auf 58 in Deutschland, Österreich und Schweden. Mirko Caspar, Vorstand der Mister Spex SE, betont die konsequente Verbindung von Online-Geschäft und Filialnetz

+++Anzeige+++

Alibaba schaut über die Emissionen der Scopes 1, 2 und 3 hinaus
Angesichts des Klimawandels haben Führungskräfte weltweit die Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und Führungsstärke zu zeigen. Als Vorreiter hat Alibaba das Konzept „Scope 3+“ eingeführt, welches die digitalen Plattformen von Alibaba nutzt. Dieses soll nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und umweltfreundliches Verhalten von sämtlichen Beteiligten im Ökosystem sowie neue Technologie- und Geschäftsmodellinnovationen anregen und bis 2035 eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 1,5 Milliarden Tonnen ermöglichen. Mehr

Negative Quartalzahlen-Meldungen im Überblick

  • Im Vorfeld der Prowein legen die Online-Weinverkäufer negative Zahlen vor, meldet die Lebensmittelzeitung. Nach der Pandemie und in der Inflation greifen die Deutschen seltener zum Weinglas.
  • Ebay rechnet mit einem weiteren Rückgang in diesem Jahr und hat die Umsatzprognose auf 2,35 Mrd. US-Dollar gesenkt. 
  • Auch die Online-Shop-Software Shopify musste gestern einen Verlust von 15 Prozent des Börsenwertes hinnehmen, nachdem zahlreiche Online-Händler Umsatzverluste gemeldet hatten.

///// HANDEL INTERNATIONAL

Coca-Cola verkauft ab sofort auch Mode
Mitten in Londons hippen Viertel Covent Garden hat Coca-Cola seinen ersten Flagship-Store für Mode in Europa eröffnet. Verkauft werden Kollektionen in limitierter Auflage und Produkte aus exklusiven Partnerschaften mit britischen und internationalen Designern. Die Strahlkraft der Marke dürfte sehr gute Verkaufszahlen bedeuten. Im Store werden auch besondere Brause-Kreationen angeboten. Man wolle die Marke erlebbar machen, so Coca-Cola. Noch sind Mode und Geschenkartikel nicht im Online-Store erhältlich. 

Amazon und die exklusiv von Frauen geführten Lieferdienste in Indien
Für diese Meldung zum Muttertag gebührt Amazon ein PR-Preis besonderer Güte: Nach eigenen Angaben unterhält der Online-Riese in Indien Lieferstationen in denen exklusiv Frauen arbeiten, darunter viele Mütter. Sie gestalten ihren Arbeitstag im Einklang mit den Herausforderungen des Familienlebens. Die Firmen werden von den Frauen selbst geführt. Schöne Geschichte. 

///// TRENDS & TECH

Wie ein Kölner Start-up die Möbelbranche digitalisieren will
Der Möbelhandel digitalisiert sich erst spät, gemessen an den hohen Onlineanteilen anderer Branchen. Dennoch ist die Entwicklung nicht aufzuhalten, davon sind die Mokebo-Gründer Philip Kehela und Moritz Messinger überzeugt. Die Kölner arbeiten eng mit Herstellern und Lieferanten zusammen und vertreiben gemeinsam entwickelte Produkte über den eigenen Onlineshop und die Marktplätze von Otto und Amazon. Im Etailment-Interview spricht Philip Kehela über Nachfragesprünge in den Corona-Lockdowns und darüber, welche Möbelkategorien Mokebo ganz besonders im Visier hat.

"Refurbished"-Produkte legen in der Nachfrage zu
Weil die Lieferengpässe gerade bei Elektronik weiterhin anhalten, greifen Konsumentinnen und Konsumenten zunehmend gerne zu gebrauchten, aber generalüberholten Produkten anstatt zu Neugeräten. Das zeigen aktuelle GfK-Daten. Besonders hoch im Kurs stehen "refurbished"-Mobiltelefone, über zwei Mio. sollen allein in den vergangenen zwölf Monaten verkauft worden sein. Im Unterschied zu Second-Hand-Geräten sind "refurbished"-Geräte professionell aufbereitet und generalüberholt. Die aktuelle Nachfrage könnte noch mehr Händler dazu veranlassen, diese ins Sortiment zu nehmen. 

Luxusmarke Dior wirbt per WhatsApp für Lippenstifte
Das ist ja mal ein spannendes Projekt und sicher wären die Verkaufszahlen sehr interessant: Dior bewirbt mit der Influencerin @Jisoo (9,6 Mio. Follower) auf WhatsApp den Dior Addict Glanz-Lippenstift. Genutzt wird dafür die globale Kommunikationsplattform Infobip. Ziel ist es, dass Nutzerinnen und Nutzer einer WhatsApp-Gruppe beitreten, von wo aus sie auf eine Landingpage weitergeleitet werden. Dort kann dann nach Herzenslust mit Jisoo gechatet werden. Über exklusive Links geht es dann natürlich auch zum Dior-Lippenstift. Wie gesagt, die Verkaufszahlen wären echt interessant. 

///// NACHHALTIGKEIT

DHL startet GoGreen-Plus-Angebot
In einem Pilotprojekt für ausgewählte Geschäftskunden erprobt DHL Paket derzeit ein "GoGreen Plus"-Angebot für den klimaneutralen Versand. Die Unternehmen kommen in den Genuss des 100-prozentigen klimaneutralen Versand ihrer Pakete. Die auf dem Transportweg entstehenden CO2-Emissionen werden durch Investitionen in zusätzliche Reduktionsmaßnahmen unmittelbar im logistischen Netz der Deutsche Post DHL eingespart. Damit das möglich ist, kauft die Deutsche Post DHL nachhaltige Kraftstoffe und Elektro-Lkws ein. Mit von der Partie sind Unternehmen wie der Laufschuhanbieter Brooks Sports oder auch das Entertainment-Unternehmen Sky. Am 11. Mai will die Deutsche Post weitere Nachrichten zu Nachhaltigkeitsthemen verkünden. 

Refurbed-Marktplatz bietet jetzt auch Mode
Bisher war Refurbed als Marktplatz für generalüberholte - neudeutsch "refurbished" - Elektronik bekannt, jetzt kümmert man sich dort auch um Mode. Auf Refurbed Fashion findet sich Mode aus recycelten Materialien der Marken Montreet, Per Fines, Notabag, Vresh und anderen. Man wolle sich zu einer Multicategory-Platform für branchenübergreifende Nachhaltigkeit weiterentwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung.