Schöne Bescherung. Draußen hat es 30 Grad und "Milka läutet die Weihnachtszeit ein", heißt es per Pressemeldung. Neuheiten und Lizenzen wie "Angry Birds" gibt es ab September. Bei ANWR ist dagegen zumindest für Onliner ein bisschen Frühling.

///// HANDEL NATIONAL
Zalando bietet Second Hand
Second-Hand-Mode ist en vogue. Nach Macy`s, die sich vom Marktplatz ThredUp Resale ins Haus holen, testet hierzulande jetzt Zalando ein weiteres Konzept für Second Hand-Ware. ZIRCLE bietet in einem Laden im Alexa Shopping Center Berlin Second Hand-Fashion für Frauen zum kleinen Preis. Der Shop dient nur dem Verkauf. Für den Ankauf empfiehlt Zalando seine App Wardrobe. 

ANWR-Onliner stehen besser da
Der Schuhverbund ANWR meldet laut Textilwirtschaft für das erste Halbjahr ein Zentralregulierungsvolumen von ANWR Schuh inklusive Garant von Minus von 2,5% auf 474 Mio Euro. Dagegen konnten die angeschlossenen Häuser mit Schuhen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ein Plus von 1,8% erwirtschaften. Als Signal auch nach innen sollte man wissen, dass Händler, die auch online unterwegs sind und damit wenigstens 5% ihrer Erlöse erwirtschaften, mit ihren Umsätzen mit durchschnittlich 3% im Plus sind. Verweigerer stehen bei einem Minus von 0,7%.

New Yorker droht Amazon mit Klage
Friedrich Knapp, Inhaber des Fast Fashion-Filialisten New Yorker, will laut TextilWirtschaft Amazon verklagen. Grund: Ein Großteil der Textilien bei Amazon entspreche nicht dem Textilkennzeichnungsgesetz. Das betrifft vor allem Marktplatz-Ware aus China.

DHL beerdigt Paketkasten-Service auf Raten
DHL dampft seinen Paketkasten-Service ein. Laut Mobiflip gibt es ab September keine kostenfreie Abholung von Paketen aus dem Paketkasten mehr. DHL erlaubt sich den "Scherz", man solle doch einem DHL-Mitarbeiter eine Sendung mitgeben. Auch die Paketkasten-App wird eingestellt.

///// INTERNATIONAL


Target im Aufwind
Erst hat Walmart ein beeindruckendes Quartalsergebnis hingelegt, nun übertrifft Target in den USA mit seinem Quartalserfolg und starkem Umsatzwachstum alle Erwartungen. Target hat massiv in den Umbau der Läden, kleinformatige Standorte und die Abholung von Onlinebestellungen investiert. Das Rezept funktioniert offenbar. Die Börse feiert die Target-Aktie: Plus 19,85% an der Wall Street.  

Alibaba "verkauft" den Gemüseacker
Frische gilt ja im Lebensmittel-Onlinehandel hierzulande immer ein bisschen als Knackpunkt. Gerade auch mit Blick auf die Kundenerwartung. Wie man das lösen kann, zeigt Alibaba mit der Verkaufs- und Marketingplattform Juhuasuan. Die deckt die Nachfrage der chinesischen Konsumenten nach frischen Produkten direkt vom Feld. Der Service mit dem Namen "Jutudi" ermöglicht es dem Kunden, eine Parzelle Ackerland zu "kaufen" und sich die Ernte unmittelbar liefern zu lassen. Die Produkte sind nicht nur frischer und günstiger als im Laden, sie sind auch über QR-Codes rückverfolgbar.

Favorit der Leser
Immer mehr Onlinehandel heißt: immer mehr Verpackungsmüll. Dabei geht es nicht nur um Plastik. Die Kommunen fordern deswegen, dass sich Händler an den Entsorgungskosten beteiligen. Vielleicht hilft ja das gute, alte Milchmann-Prinzip aus den fünfziger Jahren, den Müllberg abzutragen. Einige Unternehmen gehen diese Herausforderung an.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab! 
Hier geht es zum Abo.
Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.