Liebe Leserin, lieber Leser, "dat kunn se wull so passen", schimpft Dorfladenbesitzerin Dora Koopmann in dem ganz wunderbaren Buch "Mittagsstunde "von Dörte Hansen über ihre Kunden. Es scheint, als wüssten Tech-Riesen und Pure Player immer besser, was den Kunden passt. Alle anderen finden eigentlich Dora viel sympathischer als ihre Kunden.

Zalando profitiert vom Partnerprogramm
Zalando startet, wie nach den vorläufigen Zahlen erwartet, mit Gewinn durchs erste Quartal. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreicht 6,4 Millionen Euro (0,5% Marge). Netto steht am Ende aber ein Verlust von 17,6 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte um 15,2% auf 1,4 Milliarden Euro. Das Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volume, GMV) stieg um 23,1% auf 1,8 Milliarden Euro. Zalando profitiert dabei mehr denn je vom Plattformgeschäft und vom Partnerprogramm. Vor allem dort dürfte auch in Zukunft weiter starken Wachstum zu holen sein.
Für das gesamte Jahr geht das Unternehmen weiterhin von einem GMV-Wachstum zwischen 20% und 25% aus, von einem Umsatzwachstum am unteren Ende dieser Spanne, von einem bereinigten EBIT zwischen 175 Millionen Euro und 225 Millionen Euro sowie von einem Investitionsvolumen in Höhe von rund 300 Millionen Euro.
Außerdem wichtig: Mehr Kunden, mehr mobile Visits und sinkende Warenkörbe.

570 Millionen Dollar für die Zalando-Bosse
Die Zalando-Bosse Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter könnten zu den bestbezahlten Führungskräften Europas werden und zusammen 570 Millionen Dollar Bonus einfahren, wenn sie den Aktienkurs mehr als verdreifachen und den Umsatz von Europas größtem Online-Modehändler innerhalb von fünf Jahren verdoppeln können, rechnet Bloomberg in einer auch sonst lesenswerten Geschichte vor. Der Weg dahin ist aber - siehe die heutigen Quartalszahlen - kein Selbstläufer.

Lidl startet digitales Treueprogramm
Auch wenn Klaus Gehrig, Chef der Lidl-Muttergesellschaft Schwarz-Gruppe, noch nicht so wahnsinnig lange eine eigene E-Mail-Adresse haben soll, wie gerne witzelnd behauptet wird, kann Lidl auch digital, wenn es sein muss. Die Einführung eines digitalen Treuepunktesystems, in Österreich, Spanien, Dänemark und Polen bereits im Einsatz, in Deutschland steht. Zumindest erst einmal für Berlin und Brandenburg.
Das App-basierte Programm Lidl-Plus soll basierend auf der jeweiligen Kaufhistorie eines Nutzers Rabattcoupons und Goodies ausloben. Dazu gehört eine virtuelle Bonuskarte per App, die an der Kasse gescannt werden muss, um vorher aktivierte Coupons einzulösen, weiß der Supermarkt-Blog.

Neiman Marcus will Mytheresa verkaufen
Die Kaufhauskette Neiman Marcus bietet die deutsche Online-Tochter Mytheresa jetzt auf dem Verkaufsbasar an. Die US-Kette braucht Geld, um ihre Schulden zu reduzieren. MyTheresa ging vor rund fünf Jahren für rund 150 Mio Euro an Neiman Marcus und ist seitdem deutlich gewachsen. Exciting Commerce sichtet mögliche Verkaufsoptionen.

Getnow wird größer
Der Lieferdienst Getnow ist nun auch in Hannover aktiv. Es ist der sechste Standort, wo Getnow seine 15.000 Produkte anbietet, und soll nicht der letzte bleiben, weiß die Lebensmittel Zeitung (Paywall).

Neuerungen bei eBay
Traditioneller Frühjahrsputz bei eBay mit einer ganzen Menge Neuerungen für gewerbliche Verkäufer. Hier finden Sie alle Neuerungen im Überblick. Besonders interessant: Der Hinweis auf den eigenen Fulfillment-Dienst sowie einer Logistik-Lösung für kleinere Händler, mit der der Marktplatz im Herbst 2018 eine Alternative zu Fulfillment by Amazon (FBA) auf den Weg gebracht hat.

INTERNATIONAL

Mehr Shopping bei Instagram und WhatsApp
Nachdem Facebook seiner Tochter Instagram und den dortigen Marken mit "Instagram Checkout" bereits eine direkte Shopping-Funktion gegönnt hat, darf man dergleichen Leichtigkeit für den Konsum alsbald auch bei WhatsApp erwarten. "Business Catalogs" bei WhatsApp-Business sollen es Unternehmen ermöglichen, ihre Produkte aufzulisten und die Kunden so direkt zum Kauf zu (ver)führen. Facebook verkündete die Neuerung auf der Entwicklerkonferenz F8.
Bei Instagram sollen demnächst dann auch Influencer direkt verkaufen können. In den USA startet dazu in Kürze ein Test mit 50 Influencern. Das dürfte erst der Anfang einer Welle an Innovationen in Sachen Shopping bei Instagram sein.

Amazon Key liefert in den Ford
"Amazon Key" bietet ja auch eine Kofferraum-Option für Kunden, die Pakete in ihr Auto liefern lassen wollen. In den Genuss kommen seit 2018 Besitzer von neueren Modellen von Chevrolet, Buick, GMC, Cadillac und Volvo. Nun kommen auch Ford-Fahrer in den Genuss. Amazon Key funktioniert mit einem speziellen Schließ- und Kamerasystem. Hier stellt etailment Lösungen vor, bei denen das Auto schon überall als Paketstation unterwegs ist. 

Amazon startet in Arabien
Amazon startet mit Amazon.ae einen neuen Marktplatz im Mittleren Osten. Der folgt zwei Jahre nach dem Kauf der Plattform Souq für 580 Millionen Dollar. Der Souq wird geschlossen.

Amazon weitet die Lieferung von Whole Foods aus
Amazon schließt 13 weitere Metropolen-Regionen in den USA mit Whole Foods an das Prime Now-Liefernetz an.


TRENDS & FAKTEN


Facebook macht auf Kuppler
Facebook hat für die USA eine neue Funktion namens "Secret Crush" angekündigt, die es Facebook Dating Nutzern ermöglicht, bis zu 9 Freunde auszuwählen, an denen sie ein eher romantisches Interesse haben. Es ist ähnlich wie das Matching auf Tinder, nur dass es eben bestimmte Freunde sind, die man -  sagen wir es doch ganz direkt - gerne küssen möchte.

Gründer im Gespräch
Wer gerne über den Tellerrand schauen möchte, ist bei einer neuen Gesprächsreihe des Münchner Investor 42CAP mit Gründern bei Medium gut aufgehoben. Erster Gast ist Alexander Igelsböck, CEO und Gründer des Wiener Start-ups Adverity. Es geht um Marketing und Unternehmertum.

Start-up des Tages
Modeeinkauf kann frustrierend sein – die Auswahl ist riesig, doch was genau passt? Ein Großteil einer Bestellung endet deshalb in einer Retoure. Dresslife schafft Abhilfe.

Favorit der Leser am Vortag
Digitalisierte Verkaufsräume, Onlineportale oder einfach per App – Autohersteller und Handelspartner feilen an neuen Verkaufsstrategien.

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab!  Hier geht es zum Abo. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.