Liebe Leserin, lieber Leser, Social Media kann eine tolle Sache sein. Doch manchmal ergeht es einem wie dem "Zauberlehrling". Bei DHL beispielsweise wird auf den Fluren vielleicht gerade Goethe zitiert: "Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los."

///// HANDEL NATIONAL
Zalando wächst mit Partnern
Zalando läuft mit Gewinn durchs zweite Quartal. Zalando profitiert dabei mehr denn je vom Plattformgeschäft und vom Partnerprogramm. Vor allem dort dürfte auch in Zukunft weiter starkes Wachstum zu holen sein.
Der Umsatz stieg um 20,1% auf 1,6 Milliarden Euro. Zalando erzielte dabei ein bereinigtes EBIT von 101,7 Millionen Euro, was einer gegenüber dem Vorjahresquartal leicht gesunkenen Marge von 6,4% entspricht. Das Unternehmen steigerte sein Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volume, GMV) um 23,7% auf 2 Milliarden Euro.
Auch wenn das Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal etwas abflachte, sind die weiteren Aussichten positiv. Außerdem wichtig: Mehr Kunden, mehr mobile Visits und eine weiter sinkende Warenkörbgröße.

DHL: Twitter-Aktion wird zum Bumerang
Wie groß die Selbstüberschätzung bei DHL ist, kann man daran ablesen, dass eine Fan-Aktion bei Twitter gerade so richtig nach hinten losgegangen ist. DHL hatte die Nutzer dazu aufgerufen, Fan-Fotos zu posten. Gewinnspiel inklusive. Doch die "Fans" zeigten zum Hashtag #DHLFanfoto lieber Pleiten, Pannen, Parkverstöße. Der Konzern, der so die Schleusen der Kritik geöffnet hat, regiert eher hilflos. Der "Fail" war programmiert. Zu glauben, die Marke habe Fans, grenzt an systematische Selbstüberschätzung.

Douglas investiert in Luxus-Beauty
Douglas kauft sich eine Mehrheitsbeteiligung (51%) an Niche Beauty, Online-Shop für Luxuskosmetik. Das Ziel ist klar: Stärkung der Beauty-Plattform mit Luxus-Marken, die hierzulande sonst teilweise schwer zu haben sind.

Takeaway wächst deutlich
Der Essenslieferdienst Takeaway konnte seinen Gesamtzumsatz im ersten Halbjahr um 68% auf 185 Millionen Euro steigern. In Deutschland, wo die Takeaway-Tochter Lieferando seit April Bestellungen von Foodora, Pizza.de und Lieferheld ausfährt, setzte Takeaway knapp 83 Millionen Euro. Ein Plus von 111 Prozent. Profitabel ist die deutsche Marke Lieferando aber noch nicht, weiß Gründerszene. Im zweiten Quartal schaffte der Lieferdienst in Deutschland dreimal mehr Bestellungen als in den drei Monaten zuvor.

Rewe testet Online-Wäscherei
Rewe lotet das Potenzial einer Kooperation mit dem Online-Wäscherei-Service Wasch mal aus. In zunächst drei Rewe-Märkten testet der Händler Bring- und Abholstationen für den mobilen Wäschedienstleister, meldet die LZ.

///// TRENDS & TECH


Abgesang auf Facebook-Währung?
Die Facebook-Währung Libra könnte beerdigt werden, bevor es richtig losgeht. Die Warnung schickte Mark Zuckerberg Richtung Investoren. Über die Gründe für einen möglichen Abgesang spekuliert t3n.

Favorit der Leser
Amazon hat ein neues Private Label für Geschäftskunden gestartet. Die B2B-Marke nennt sich Amazon Commercial, startet mit Toilettenpapier und ergänzt die bisherige Consumer Eigenmarke Amazon Basics. Was muss man darüber wissen?

Das „Morning Briefing“ ist der News-Espresso zum Frühstück. Teilen Sie das gerne mit Freunden und Kollegen. Danke vorab!  Hier geht es zum Abo. Unsere Newsletter liefern Nachrichten über die man spricht, Analysen und Hintergründe.