Was sagen eigentlich Digital Natives zum Online-Handel? Angehende E-Commerce-Kaufleute der Staatlichen Berufsschule in Lauingen haben in dieser Woche einige erstaunlich entspannte Tipps veröffentlicht: Es muss für Ladengeschäfte nicht gleich ein umfassender Onlineshop sein, zu Beginn reicht eine präzise Visitenkarte, die Google leicht findet. Auch ein Instagram-Account funktioniert für den Einstieg. Wichtig ist ein Alleinstellungsmerkmal. Und: Einen Webshop aufzubauen sei zwar viel Arbeit, aber einfacher als gedacht. Hört, hört, Analogue Natives!

///// HANDEL NATIONAL
Bieterkampf um Zooplus
An der Übernahme des Tierfutter-Online-Shops Zooplus sind mittlerweile zwei Bieter interessiert. Das treibt den Aktienkurs am gestrigen Tag in die Höhe und lässt die ersten Medien über einen möglichen Bieterkampf spekulieren. Im Rennen ist seit August der Finanzinvestor Hellman & Friedman. Gestern nun bestätigte Zooplus, dass man sich auch mit dem Finanzinvestor EQT in Gesprächen befinde. Das sieht nach einer geschickten Finanz-PR zum Wohle des Unternehmens aus. Ausgang bis Redaktionsschluss offen. 

Neuer Quick-Commerce in München: Arive liefert Non-Food-Konsumgüter

Uuuuund noch ein Schnell-Lieferdienst -- aber diesmal in München, nicht in Berlin, und es geht nicht um Lebensmittel, sondern um Non-Food-Konsumgüter: Arive liefert zum Beispiel ausgewählte Marken aus Unterhaltungselektronik, Textilien und Kosmetik mit einem versprochenen Zeitfenster von 30 Minuten. Tech.eu zufolge ist die GmbH mit sechs Mio. Euro finanziert und will international expandieren. „Wir haben festgestellt, dass die Marken, die wir lieben, immer noch in einem Drei-Tage-Lieferschema stecken. Für die gehetzten Verbraucher von heute ist das zu lang“, wird dort Co-Chef Maximilian Reeker zitiert. Bestellt wird ausschließlich über eine App.

+++Anzeige+++

Mehr Flexibilität mit den „Später Bezahlen“-Angeboten von PayPal

Der Online-Handel ist relevanter denn je und setzt seinen Erfolgskurs fort. Auch auf Händlerseite vergrößert sich der Markt. PayPal ermöglicht beiden Seiten beim Shopping nun noch flexibler zu sein. Die Umsätze des Online-Handels steigen konstant, doch auch die Bedürfnisse der Kunden bezüglich des Einkaufserlebnisses verändern sich. Je einfacher, sicherer und flexibler sich dieser gestaltet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden ihren Einkauf abschließen. Einen entscheidenden Beitrag hierzu können Händler mit den „Später Bezahlen“-Angeboten von PayPal leisten. Mehr dazu lesen Sie hier.

Outletcity Metzingen will Online-Marktplatz werden
Wenn aus einem physischen Marktplatz ein virtueller wird: Die Outletcity Metzingen will ihren seit 2012 bestehenden Online-Shop für Marken öffnen, hat Textilwirtschaft.de herausgefunden. Im Pilotbetrieb sind bereits Seidensticker, Dreimaster und Schmuddelwedda dabei, auf Dauer sollen Marken aus den Bereichen Schmuck, Uhren, Beauty und Home & Living dazustoßen und etwa 30 Prozent der Waren im Shop ausmachen. Das geht nicht ohne Superlativ: "Die Outletcity Metzingen bringt Shopping über alle Kanäle hinweg auf ein völlig neues und in der internationalen Outlet-Landschaft noch nie dagewesenes Level", zitiert das Unternehmen seinen Chef René Kamm.

C & A wird mit dem Online-Shop offizieller Payback-Partner
Bisher war C & A Affiliate-Partner von Payback: Kunden mussten auf die Payback-Website gehen und einen Code eingeben, um ihre Online-Einkäufe in Punkte zu verwandeln. Von Ende Januar an geht das direkt über den C-&-A-Webshop, denn die Unternehmen kündigen eine offizielle Partnerschaft zum 7. Oktober 2021 an, die zum 31. Januar 2022 auch für den Webshop greift.

Ebay startet deutschsprachigen Podcast
Ebay hat sich entschlossen, die Händlerinnen und Händler direkt anzusprechen, und legt den treffend betitelten “Ebay Podcast für Händler*innen” auf: Jeden zweiten Mittwoch um 17 Uhr geht eine 25-minütige Folge online, bei Spotify, Itunes und auf Podcast-Plattformen. Die Folge "Wie geht's weiter? Der (lokale) Online-Handel und Corona" war der Auftakt.


///// HANDEL INTERNATIONAL

E-Commerce erlebt Boom in Südostasien
Die sechs größten Volkswirtschaften in Südostasien (Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam) haben im Jahr 2020 rund 40 Millionen neue Internetnutzer registriert, ein Plus von elf Prozent. Claus Born vom Investmenthaus Franklin Templeton sieht darin große Zukunftschancen für Investoren (und wohl auch für Händler): "Bislang wirkt die Durchdringungsrate des E-Commerce in Südostasien noch niedrig. Im Jahr 2020 betrug sie rund sechs Prozent, während China bereits die 20-Prozent-Marke durchbrochen hatte", schreibt er. Seine Kernthese: Südostasien wird durch die Covid-19-Pandemie erreichen, was in China bereits passiert ist: "Dort markierte der Ausbruch des SARS-Virus im Jahr 2003 den Beginn der Erfolgsgeschichte des E-Commerce und anderer Internetdienste."

Alibaba legt die fünfte Philantropische Woche auf
Was wäre der Handel ohne Aktionswochen und Charity, das gilt offline wie online. Der chinesische Online-Marktplatz Alibaba startet am Sonntag die fünfte Auflage seiner Philanthropy Week, die vom 5. bis zum 12. September laufen soll. Zehn Influencer werden auf der Live-Streaming-Plattform Taobao Live dreistündige Sendungen moderieren, in denen sie für landwirtschaftliche Produkte aus ländlichen Gebieten werben und auf philanthropische Initiativen aufmerksam machen. 2020 haben Alibaba zufolge 480 Mio. Kunden und 2,5 Mio. Händler mehr als zehn Milliarden Mal Güter gespendet, die an 3.000 Charity-Organisationen auf der ganzen Welt gingen.

American Eagle meldet Delle in der Online-Kurve
Dass die Online-Kurve nicht zwingend nur nach oben läuft, zeigt der US-Kleiderhändler American Eagle: Der Online-Umsatz sank im zweiten Quartal (das am 31. Juli endete) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent; im Vergleich zu 2020 allerdings ergibt sich immer noch ein Plus von 66 Prozent. Als Grund wird auf CNBC.com die Rückkehr der Kunden in die Ladengeschäfte genannt. Konkrete Zahlen gibt es nur für den Gesamtumsatz im Quartal: plus 35 Prozent auf 1,2 Mrd. US-Dollar.

Shop-Aufkäufer Dwarfs erhält 30 Mio. Euro
Shop-Aufkäufer haben derzeit echt einen Lauf (siehe das "Morning Briefing" von gestern): Aus den Niederlanden kommt die Meldung, Dwarfs sei mit 30 Mio. Euro Kapital ausgestattet worden. Das Unternehmen habe gerade vier Shops übernommen: Slaapkalm (Gewichtsdecken für ruhigen Schlaf), Calmzy (dito), Litollo (Kopfkissen für Schwangere) und Kristie's Kitchen (unter anderem Schneidbretter). Sie sollen mit dem Geld bezahlt werden.

Vier gute Amazon-Nachrichten in jeweils einem Satz
  • Presseberichten zufolge will Amazon das US-Konzept "Luxury Stores", das sich um Marken wie Oscar de la Renta und Boglioli dreht, von November an auch auf den europäischen Marktplätzen einführen. (Textilwirtschaft.de)
  • In den USA hat Amazon von seinem Disaster Relief Hub aus rund 140.000 Hilfsgüter an die Partnerorganisation Save The Children geliefert, um den Betroffenen des Wirbelsturms Ida zu helfen. (Aboutamazon.com)
  • In Brasilien hat Amazon den Agroforestry and Restoration Accelerator gegründet (zusammen mit The Nature Conservancy), um gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung Lösungen für die natürliche Bindung von klimaschädlichen Gasen zu finden. (Tamebay.com)
  • Mitarbeiter:innen, die in Großbritannien pünktlich zur Arbeit erscheinen, biete Amazon UK 50 Pfund pro Woche als Prämie. 


///// TRENDS & TECH

Otto Group hat Adsoul an Phinx Ventures verkauft
Mit Wirkung zum 1. September gehört der Suchmaschinenmarketing-Spezialist Adsoul nicht mehr zu Otto (bzw. zu Otto Group Digital Solutions), sondern zu Phinx Ventures. Sämtliche Partnerverträge und Arbeitsplätze blieben erhalten, betont Otto in einer Pressemitteilung. Der Verkauf ist Teil einer Portfoliobereinigung und im Grunde ein Management-Buy-Out: Phinx Ventures gehört Thomas Ziegler (Geschäftsführer von Adsoul) und Christoph Brenner (früher Chef der Otto Group Digital Solutions Ecom).

Amazon-SEO: Warum Händler nicht nur auf das Suchvolumen schauen sollten
Es ist Ziel der SEO-Strategie jedes Amazon-Händlers: da gefunden werden, wo Konsumenten nach einem bestimmten Artikel suchen. Doch entscheidend ist gar nicht, wie viele Nutzer nach einem bestimmten Begriff suchen -- sondern wie viele das betreffende Produkt dann auch tatsächlich kaufen. Nicht immer hat der Suchbegriff mit dem höchsten Suchvolumen auch den höchsten Umsatzanteil. Wie man die Suchbegriffe ermitteln kann, unter denen die höchsten Umsätze generiert werden, zeigt Etailment-Experte Christian Kelm von der Amalyze AG.

Fedex legt neuen taggenauen Versandservice auf
Für Händler, die in die Region Asien/Pazifik, Naher Osten und Afrika liefern, hat Logistiker Fedex Express etwas Neues: "FedEx International Connect Plus" richtet sich explizit an Online-Händler und versteht sich als taggenauer Service, "der wettbewerbsfähige Geschwindigkeit mit attraktiven Preisen kombiniert", so die Ankündigung des Unternehmens.

///// NACHHALTIGKEIT

Online-Marktplatz für nachhaltige Sportartikel erhält sechsstellige Finanzierung
Planetics mit Sitz in München, seit Oktober 2020 am Markt, sieht sich nach einem knappen Jahr selbstbewusst als "Nummer-eins-Anlaufstelle für nachhaltige Sportartikel". Mit rund 1000 Produkten sowie 50 nachhaltigen Sportmarken aus Europa hat sich das Startup das Ziel gesetzt, "die Sportindustrie nachhaltig zu verändern", zum Beispiel mit Sport-T-Shirts aus Holz- statt aus Kunstfasern. In einer ersten Finanzierungsrunde kam nun ein (nicht genau bezifferter) sechsstelliger Betrag zusammen, wie Planetics mitteilt, unter anderem von einem ehemaligen Sport-Scheck-Chef. Das Geld soll in die Erweiterung der Produktpalette und die Erhöhung der Markenbekanntheit fließen.