Wird Live Shopping der E-Commerce-Trend 2023? Laut aktueller Simon-Kucher-Studie haben erst acht Prozent der Deutschen Erfahrung damit, aber zwei Drittel Interesse – vor allem bei Mode und Kosmetik. In Asien ist das Ganze bereits Alltag. Nummer eins ist hier einer Umfrage zufolge übrigens ein Anbieter, der sich gerade wieder aus Europa zurückzieht: Shopee aus Singapur – vor Facebook und Tiktok.

///// HANDEL NATIONAL
Aboutfood: So laufen die Abo-Boxen weiter
Nach der Aufspaltung der Foodist GmbH laufen die Food-Boxen künftig unter der neuen Marke Aboutfood weiter. Für Endkunden ändere sich nichts außer dem Look&Feel, heißt es vom Unternehmen. 2022 habe man eine halbe Million Boxen ausgeliefert, 2023 sollen gemeinsam mit Partnern neue Boxen kreiert werden. Trends: Healthy Snacking, Convenience, vegane Ernährung und Nachhaltigkeit. In die Entwicklung wolle man Kunden-Feedbacks stärker einbeziehen.

In Berlin brennen Amazon-Transporter
In Berlin-Tempelhof sind in der Nacht auf Dienstag offenbar 25 Kleintransporter abgebrannt. Der Berliner Zeitung zufolge handelte es sich um Fahrzeuge von Amazon, die auf einem Firmengelände standen. Vermutlich wurden die Wagen angezündet. Von einer „politischen Tat“ geht die Polizei aber zunächst nicht aus.

+++Anzeige+++
E-Commerce leicht gemacht: Ihr einfacher Weg zum Erfolg im Multichannel-Vertrieb
Sie möchten mehr Umsatz und Reichweite im Onlinehandel erzielen? Begegnen Sie Ihren Kunden auf sämtlichen Plattformen und Marktplätzen und steigern Sie Ihre Bekanntheit. Wachsen Sie mit Ihrer Multichannel-Strategie auch über nationale Grenzen hinaus. Mit plentymarkets steuern Sie über 70 Verkaufskanäle über ein zentrales System - inklusive automatisierter Prozesse und aussagekräftiger Auswertungsmöglichkeiten. Mehr lesen

Ebay Ads: Neue Ansprechpartnerin für Händler
Ebay Ads hat Meiling You zum Head of Advertising Partnerships P&A Germany ernannt. Die neue Leiterin des deutschen Partner-Manager-Teams soll die strategischen Beziehungen zu Händlern und Marken ausbauen, wie es von Ebay heißt. Sie kommt von Tiktok Germany.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Amazon testet abgespecktes Prime-Abo
In Indien testet Amazon offenbar eine preiswertere Alternative zur Prime-Mitgliedschaft. Neben dem bekannten Prime-Abo mit kostenlosem Versand, Filmen und Musik hat man hier nun eine Prime-Lite-Mitgliedschaft eingeführt, die umgerechnet knapp 17 Euro im Jahr kostet, wie Amazon-watchblog.de berichtet. Die Leistungen wurden entsprechend abgespeckt: zum Beispiel zwei- statt eintägige Lieferzeit, Filme ohne HD aber mit Werbung, keine E-Books.

YNAP muss Millionenstrafe zahlen
Der italienische Luxus-Online-Händler YNAP ist von Italiens Kartellbehörde zu 5,25 Millionen Euro Strafe verdonnert worden. Der Vorwurf laut Textilwirtschaft.de: Bestellungen auf der Website Yoox.com wurden automatisch storniert, sobald Käufer bestimmte Retourenquoten überschritten hatten. Zudem wurden Rabatte nicht richtig angezeigt. YNAP betreibt die Shoppingportale Yoox und Net-a-Porter.

Wird Shein zum Marktplatz?
Die Fast-Fashion-Plattform Shein könnte sich im Laufe dieses Jahres zum Marktplatz entwickeln, spekuliert Channelx.world. Mit fast 45 Millionen Kunden könnte der chinesische Online-Händler einer der weltweit größten Marktplätze werden. Shein betreibt bereits einen Resale-Marktplatz für US-Konsumenten.

Royal Mail nach Hackerangriff lahmgelegt
Knapp eine Woche nach dem vermutlich aus Russland kommenden Hackerangriff ist der internationale Versand der britischen Royal Mail nach wie vor lahmgelegt. Seit vergangenem Wochenende können von Business Accounts keine internationalen Sendungen mehr verschickt werden, wie Channelx.world berichtet.



///// TRENDS & TECH

Mobilfunkanbieter wollen Kundendaten für Werbung verkaufen
Nach dem Aus für Cookies wollen Deutsche Telekom, Vodafone, Orange und Telefonica eine Alternative bieten und gemeinsam pseudonymisierte Kundendaten für Werbezwecke verkaufen. Wie Golem.de berichtet, soll dazu ein Ad-Tech-Joint-Venture gegründet werden. Getestet wurde die Idee bereits mit dem Projekt Trustpid.

Gravis will kein Bargeld mehr
Der zur Freenet-AG gehörende Apple-Händler Gravis akzeptiert in seinen 40 Filialen kein Bargeld mehr. Bezahlt wird künftig nur noch mit Karte oder Smartphone-App. Auch klassische Kassen und Kassenzettel gibt es nicht mehr. Stattdessen wird über mobile Terminals gezahlt, die auch die Customer Journey im Laden begleiten, wie Channelpartner.de berichtet.

Digitec Galaxus steigert Umsatz um 8,7 Prozent
Der Schweizer Online-Händler Digitec Galaxus hat 2022 seinen Plattformumsatz nach eigenen Angaben um 8,7 Prozent auf 2,43 Milliarden Schweizer Franken erhöht. Maßgeblich dafür dürfte der Sortimentsausbau gewesen sein, vor allem in Deutschland. Von den 3,3 Millionen Kunden kommen 700.000 aus Deutschland und Österreich.

Ali-Express-Kunden können künftig erst nach Warenerhalt zahlen
Deutsche, französische und spanische Kunden des Marktplatzes Ali Express sollen demnächst erst nach Erhalt der Ware bezahlen können. Dazu führt Zahlungsdienstleister Alipay die neue Option „Pay after Delivery“ ein, gemeinsam mit dem BNPL-Anbieter Splitit, wie Electronicpaymentsinternational.com berichtet. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte. Der Service soll anschließend auf weitere Märkte ausgeweitet werden.


///// NACHHALTIGKEIT

Kunden schätzen kleinere Kartons und „Schneckenpost“
Im vergangenen August hatte der Schweizer Online-Händler Digitec Galaxus in seinen Shops Galaxus und Digitec eine neue Lieferoption eingeführt: „langsame Lieferung“. Die Option sei tatsächlich bei den Kunden angekommen, heißt es nun. Sie habe die Logistik entlastet, so dass selbst im Weihnachtsgeschäft 95 Prozent der Lieferungen pünktlich die Lager verließen. Zudem hätten die neuen Paketgrößen dafür gesorgt, dass Ware nun im Schnitt „mit 28 Prozent weniger Luft“ verschickt werde.