Bei deutschen Verbraucher steht beim Blick auf ihre Werte und Einstellungen der Schutz der Familie ganz oben. Da gab es nach den Zahlen der GfK Consumer Life Studie keine Veränderungen in den vergangenen 25 Jahren, in denen die GfK die Studie erstellt. Mehr Wert im Vergleich zu 1997 legen die Menschen auf Bescheidenheit, Chancengleichheit und soziale Toleranz sowie Wissen. Weniger wichtig sind für sie der Respekt gegenüber den Vorfahren und das Streben nach Spaß haben oder gutem Aussehen. Nach Einschätzung der Marktforscher eine Bewegung "in Richtung einer postmateriellen Gesellschaft".

///// HANDEL NATIONAL
Bonprix mit starkem Umsatzrückgang
Bonprix hat im ersten Halbjahr mit einem deutlichen Umsatzrückgang von elf Prozent kämpfen müssen. Der Bekleidungshändler aus der Otto Group nennt die Rohstoff- und Frachkosten und das Konsumklima als Hauptgründe, meldet aber eine Positive Ebit-Marge. Dabei gebe es aus den Ländern in Osteuropa und Skandinavien positive ein- und zweistellige Zahlen, In Deutschland aber einen Umsatzrückgang in Höhe von 13 Prozent. Der September sei aber sehr erfreulich verlaufen. In der näheren Zukunft werde es mit dem Ziel der Effizienzsteigerung weitere Investitionen in die Logistik mit einer weiteren Digitalisierung geben. Im Mittelpunkt stehe die Digitalisierung auch in anderen Bereichen, unter anderem mit einem Ausbau des Social Commerce. Durch den Ausbau des Online-Vertriebs wird das Projekt des digital verzahnten Retail-Konzepts in Hamburg beendet.


Soest und Weserbergland gehören zu "Ebay Deine Stadt"
Ebay hat zwei neue Regionen in die Aktion "Ebay Deine Stadt" aufgenommen. Nach Angaben der Online-Plattform gehören im Weserbergland rund 1.000 regionale Händler zu den Online-Marktplätzen, in Soest sind es rund 70. Weserbergland sei der Ausbau des vor einem Jahr gestarteten Marktplatzes Stadthagen bei Ebay. Inzwischen seien bundesweit 34 Städte und Regionen als Partner dabei, die Zahl der angeschlossenen Händler liege bei rund 15.000, die dadurch auch auf der nationalen Plattform von Ebay vertreten seien.

Holidu erhält Kapitalspritze
Der Trend zum Urlaub im eigenen Land oder in mit dem Auto erreichbaren Zielen hat auch dem Ferienhaus-Vermittler Holidu zu einem Umsatzplus verholfen. Nun hat das Start-up aus München neue Geldgeber gefunden, die Investitionssumme von VC 83North aus London, Northzone, HV Capital, Vintage Investment Partners and Communfund Capital sowie den bestehenden Anteilseignern EQT Ventures und Coparion liegt nach einem Bericht der Gründerszene bei 75 Millionen Euro. Die Betreiber der Ferienhaus-Suchmaschine sicherten sich darüber hinaus 25 Millionen Euro durch Venture Debt. Sie wollten die Kapitalspritze nun in die Produktentwicklung und die Eröffnung von neuen Niederlassungen einsetzen.

Metro steigert den Umsatz
Der Umsatz von Metro ist auch im vierten Quartal deutlich gewachsen. Nach oben ging es um 12,1 Prozent auf acht Milliarden Euro. Damit lag er für das am 30. September abgeschlossene Geschäftsjahr bei 29,8 Milliarden Euro, meldet die Wirtschaftswoche. Das bereinigte Ebitda schätze die Unternehmensleitung auf die Mitte der Prognosespanne von 150 bis 230 Millionen Euro. Umsatzzuwächse habe es in Deutschland und Osteuropa gegeben, in Zukunft solle der Großhandel weiter verstärkt werden. Es gehe nun unter anderem um eine verknüpfung des stationären und des digitalen Geschäfts. Der Konzern ist aktuell in Deutschland, Spanien, Portugal und Italien mit einem Online-Portal vertreten.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Galaxus setzt auf die Schneckenpost
Galaxus löst sich vom Trend der schnellen Lieferung und bietet den Kunden die Option "langsamere Lieferung". Nach Angaben des Schweizer Online-Kaufhauses eine Variante, die von den Kunden akzeptiert und gewählt wird. Die Lieferzeit liege dann zwischen ein und zwei Tagen. Die größte Entspannung zeigten dabei die Kunden in Österreich, hier entschieden sich 25,8 Prozent von ihnen dafür, in Deutschland liege der Anteil bei 17,6 Prozent und in der Schweiz bei 14,5 Prozent. Das Verhalten der Kunden habe eine Entlastung der Logistikabteilung zur Folge, besonders montags und bei Bestellungen am Abend.

Klage gegen Amazon wegen der Buy Box
Amazon steht in Großbritannien vor einer Klage wegen der Buy Box. In der auf der Produktseite eingebundenen Box können die Kunden den Preis, den ausgewählten Händler und die Lieferzeit sehen, die dort aktuell hinterlegt sind und zu dem sie nach dem Anklicken "Jetzt kaufen" geleitet werden. Nun gibt es in Großbritannien Vorwürfe gegen Amazon, dass der Online-Riese dort eigene Produkte entsprechend vor externen Händlern platziere, schreibt Reuters. Die Sammelklage beziehe sich auf Kaufaktionen seit 2016, das Volumen der Schadenersatzforderungen liege bei rund 900 Millionen Britische Pfund. Die Verbraucherschützer, die die Klage eingereicht hätten, werfen Amazon die Nutzung eines "geheimen und sich selbst begünstigenden Algorithmus" und einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor. Amazon habe die Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen.

Hoher Anteil des Online-Buchhandels in Großbritannien
Auf der Buchmesse Frankfurt haben die World Intellectual Property Organization und die International Publishers Association die ersten Zahlen des weltweiten Verlagswesens für 2021 veröffentlicht. In den 23 erfassten Ländern lag das Umsatzvolumen bei 71,6 Milliarden US-Dollar, an der Spitze die USA mit 26,8 Milliarden, gefolgt von Deutschland mit 11,4 Milliarden und Japan mit 11,3 Milliarden US-Dollar. Für die meisten Länder habe es Zuwächse gegeben. Verkaufszahlen für den Online-Handel gebe es für 14 Länder, in Großbritannien erreichten sie einen Wert von 67,6 Prozent. Mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes weise der Anteil des digitalen Handels in Schweden (38,4 Prozent), der Türkei (36,0 Prozent), Finnland (35,1 Prozent) und in den USA (33,3 Prozent) aus. Da es für den Online-Handel aber nur Daten aus wenigen Ländern gebe, sei aus ihnen kein Wachstum wie 2020 zu erkennen.

Walmart startet den Black Friday Anfang November
Der eigentliche Black Friday steht am 25. November im Kalender, bei Walmart in den USA beginnen die Aktionen bereits am 7. November. Die Kunden haben nach einer Mitteilung des Warenhauskonzerns im Rahmen von "Black Fridays Deals for Days" online und in den Läden die Wahl aus Angeboten für Elektronikprodukte, Haushaltswaren, Spielwaren und Kleidung. Die Verkaufsaktionen starteten immer montags. Der Online-Shop und die App seien entsprechend angepasst worden, es gebe bei den Produkten Angaben über die Abhol- oder Liefermöglichkeiten. Den Abschluss bildeten Angebote für den Cyber Monday am 28. November. Mitglieder des Walmart+-Programms erhielten bereits früher Zugriff auf die Angebote.



///// TRENDS & TECH

Schärfere Sicherheitsmaßnahmen in der Logistik
Mit Blick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ergreift die Logistikbranche zusätzliche Vorkehrungen zum Schutz gegen Cyberkriminelle. Das zeigt eine vom Digitalverband Bitkom in Auftrag gegebene repräsentative Befragung von mehr als 400 Logistikunternehmen in Deutschland. Demnach hat jede zweite Logistikfirma in Deutschland seine IT-Sicherheitsmaßnahmen verschärft und das Thema entsprechend hoch aufgehängt: In 88 Prozent ist IT-Sicherheit auf Vorstands- oder Geschäftsführungsebene verankert. 80 Prozent der befragten Unternehmen pflegen nach eigenen Angaben hohe IT-Sicherheitsstandards, rund 70 Prozent schulen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig zu diesem Thema. Und 63 Prozent führen regelmäßige Sicherheitsaudits durch. Das Problem: In drei von fünf Logistikunternehmen fehlen die dafür nötigen IT-Fachkräfte; 87 Prozent der Befragten beklagen einen Mangel an Digitalkompetenz in der Belegschaft.

Uber richtet eigene Werbeabteilung ein
Unter dem Namen "Uber Journey Ads konzentriert Uber in Zukunft alle Werbemaßnahmen und hat dafür eine eigene Abteilung eingerichtet. Uber will den Werbepartnern damit die Möglichkeit geben, ihre Kampagnen innerhalb der Liefer- und Taxidienste zu platzieren. Als Ziel gibt Uber an, dass Werbepartner mit den Kunden während der gesamten Fahrt verbunden sind. Die ersten Tests hätten gezeigt, dass die Werbedauer bei rund zwei Minuten liege. Die Werbung könne gezielt auf den Grund und das Ziel des Kunden zugeschnitten werden. Zu weiteren Instrumenten zählten von den Partnern gezahlte E-Mails, spezielle Essensangebote der Restaurants und ihre Anzeigen auf der Homepage von Uber Eats sowie Anzeigen auf den Tablets in den Fahrzeugen oder auf den Autodächern. Uber will nach einem Bericht von Business Insider bis 2024 einen Werbeumsatz von einer Milliarde US-Dollar erreichen.


///// NACHHALTIGKEIT

Zara startet ein Wiederverkaufsprogramm
Der nächste Modehändler steigt in den Wiederverkauf ein. Am 3. November eröffnet die spanische Kette in Großbritannien die Plattform "Zara Pre-Owned", meldet Fashion United. Die Kunden erhielten so die Möglichkeit, ihre gebrauchte Zara-Kleidung reparieren zu lassen, sie weiter zu verkaufen oder zu spenden. Verfügbar sei die neue Plattform in den Geschäften, im Online-Shop und über die App. Die Produkte würden nach Kategorien sortiert, die Fotos der Bekleidung stammten von den Besitzern. Reparaturen könnten online oder in den Geschäften angemeldet werden, die Kleidung, die gespendet werden soll, könne in Zukunft auch bei den Kunden abgeholt werden.