Das Europäische Parlament und der Rat haben eine vorläufige Einigung über den Aufbau eines eigenen Internet-Satellitennetzes erreicht. Das Abkommen hat ein Volumen von 2,4 Milliarden Euro. Mit dem neuen System will die EU die Sicherheit im Internet erhöhen und die Abhängigkeit von außer-europäischen Unternehmen und Staaten verringern. Im Mittelpunkt steht ein Netz von mehreren hundert Satelliten. Zum Inkrafttreten müssen alle 27 Mitgliedsländer zustimmen.

///// HANDEL NATIONAL
Langsame Weitergabe der Einkaufspreise an die Kunden
Die Weitergabe der Einkaufspreise von den Unternehmen an die Kunden verläuft in Deutschland nur langsam. In den vergangenen Monaten haben sie sie nach den Ergebnissen einer Umfrage des Ifo Instituts nur zu 34 Prozent weitergegeben. Bis April solle dieser Wert auf 50 Prozent ansteigen. Als Gründe würden schwache Nachfrage, Wettbewerbsdruck und lange Vertragslaufzeiten genannt. Im Handel liege die Rate bei 53 Prozent.

+++Anzeige+++ 
Online-Geschäft als Treiber der Handelszuwächse - Apple Pay und girocard im E-Commerce
In den letzten zwei Jahren kaufen immer mehr Menschen in Online-Shops ein. Apple Pay ermöglicht es, mit der beliebten girocard auch im E-Commerce zu zahlen. 

Payback-Punkte jetzt auch bei Amazon
Kunden von Payback können nun auch bei ihren Einkäufen bei Amazon Punkte sammeln. Die beiden Unternehmen kooperieren nun auf dem deutschen Markt. Das Sammeln der Punkte kann bei einem Einkauf über die App von Payback oder die Webseite starten. Payback verspricht in jedem Monat neue Coupons mit Extrapunkten, die in unterschiedlichen Produktkategorien von Amazon eingesetzt werden können. Der virtuelle Einkaufswagen muss vor dem Einkauf leer sein, die Waren dürfen nicht länger als 24 Stunden dort liegen.

Twitch startet eine Gameshow mit Live-Shopping in Deutschland
Twitch wagt nach der Einführung der Gameshow "POG Picks" in den USA, Kanada und Australien nun auch den Schritt nach Deutschland und Großbritannien. Ausgewählte Twitch-Streamer präsentieren im Rahmen der Show Produkte, die Zuschauer können diese dann bei unterschiedlichen Spielen gewinnen. Dabei wird es ein Team Deutschland und ein Team Großbritannien geben. Die erste Show ist für den 25. November zwischen 16 und 23 Uhr geplant.

Rückgang der Erzeugerpreise im Oktober gegenüber September
Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts sind die Erzeugerpreise im Oktober um 34,5 Prozent gegenüber dem Oktober 2021 gestiegen. Die Statistiker vermelden damit eine Verlangsamung des Anstiegs. Im August und im September habe die Anstiegsrate jeweils bei 45,8 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat habe es einen Rückgang von 4,2 Prozent gegeben. Dies sei der erste Rückgang der Preise im Vergleich zu einem Vormonat seit Mai 2020. Für beide Entwicklungen ist nach Einschätzung der Behörde die Entwicklung der Energiepreise verantwortlich. Im Oktober seien die Energiepreise gegenüber September um 10,4 Prozent gesunken, im Vergleich zum Vorjahr sei dagegen ein Anstieg um 85,6 Prozent zu verzeichnen.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Marks & Spencer nimmt mehr Fremdmarken ins Online-Angebot
Kunden haben jetzt im Online-Shop von Marks & Spencer bei Herrenmode mehr Auswahl unter externen Marken. Zu den neuen Produkten gehört Kleidung von Ted Baker, Superdry, Lyle & Scott sowie Musto, meldet Fashion United. Nun gehörten 17 Marken mit insgesamt mehr als 250 Produkten zum Sortiment. Marks & Spencer sehe durch den Schritt die Möglichkeit, neue ebenso wie bestehende Kundengruppen anzusprechen.

Bloomingdale's eröffnet ein virtuelles Kaufhaus
Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft eröffnet Bloomingdale's ein virtuelles Kaufhaus. Die Kunden finden dort nach einer Meldung von Retail Dive Räume für Marken wie Ralph Lauren, Chanel oder Nespresso. Dazu kämen noch ein Spa und ein Partyraum. Die Bewegung zwischen den einzelnen Abteilungen sei mit einem Aufzug möglich, an den einzelnen Stockwerken erfolgten Durchsagen. Bei Ralph Lauren spazierten die Einkäufer durch einen Weihnachtswald zu einer Skihütte. In den Nespresso-Räumen warte ein Pariser Cafe auf die Besucher. Partner bei der Entwicklung des Kaufhauses war Emperia, die beiden hätten bereits im September ein erstes Haus entworfen.

Superdrug startet einen neuen Online-Marktplatz
Superdrug hat einen neuen in den Online-Shop integrierten Marktplatz gestartet, der bereits für September angekündigt gewesen war (das "Morning Briefing" berichtete). Das Produktangebot umfasst nach einem Bericht von Fashion United rund 300 Marken aus dem Gesundheits- und Drogeriebereich, dazu gehörten bekannte Marken, aber auch Produkte von kleinen und jungen Produzenten. Für die Kunden sei der Einkauf sowohl im Online-Shop als auch auf dem Marktplatz möglich. Die Produkte, die zum Marktplatz gehörten, würden entsprechend markiert. Superdrug wolle damit Waren einführen, die unterschiedliche Markttrends abdeckten.



///// TRENDS & TECH

73 Prozent der Deutschen wollen am Black Friday vor allem in einen Online-Shop
Der Black Friday wird auch in diesem Jahr wieder für viele Verbraucher ein Einkaufstag im Online-Shop. So lautet das Ergebnis einer Umfrage von PwC. Denn rund drei Viertel der Deutschen wollen in dieser Woche vor allem in den digitalen Geschäften einkaufen. Nach den Angaben der Analysten liegt das durchschnittliche Budget bei 289 Euro, im vergangenen waren es 271 Euro. Rund 18 Prozent planten aber mit niedrigeren Ausgaben. 38 Prozent wollten sich auf gezielte und vorher geplante Einkäufe konzentrieren. Rund 40 Prozent gingen von weniger Angeboten von Seiten des Handels aus. Eine Rolle bei der Wahl der Produkte und dem Einkaufsverhalten spielten für 87 Prozent neben der Inflation auch Fragen der Nachhaltigkeit.

Hohe Nachfrage nach Elektrogeräten
An der Spitze der Einkaufslisten erwarten die Marktforscher der GfK zwischen Black Friday und Weihnachten Elektrogeräte und elektronische Artikel. Eine hohe Zahl an Angeboten wird es nach ihrer Einschätzung für Produkte aus dem niedrigen und mittleren Preissegment geben. Die größten Steigerungen bei den Umsätzen seien für Fernseher zu erwarten, hier habe es in den ersten neun Monaten ein Minus in Höhe von 14 Prozent gegeben. Es sei damit zu rechnen, dass sich die Angebotsaktionen nicht zuletzt wegen der hohen Lagerbestände bis zum Jahresende fortsetzten. Haushalte mit geringeren Einkommen würden im Elektrobereich auf günstigere Produkte ausweichen, hier sollten die Händler leicht reparierbare Geräte mit langen Laufzeiten anbieten. Auch innovative Produkte seien für eine gute Position im Wettbewerb hilfreich.

Online-Werbung in Deutschland mit Verlusten
In Deutschland musste die Online-Werbung von Januar bis September mit einem Rückgang von 3,6 Prozent kämpfen. In Österreich und der Schweiz ging es dagegen leicht nach oben. Dies sind die Ergebnisse von Untersuchungen dreier Marktforschungsinstitute in Deutschland, Österreich und der Schweiz, über die Ibusiness berichtet. In den deutschsprachigen Ländern habe es für den gesamten Brutto-Werbemarkt ein Plus von 1,2 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro gegeben. In der Schweiz sei es um sechs Prozent nach oben gegangen, in Österreich um 0,7 Prozent, in Deutschland sank das Volumen um 1,3 Prozent und erreichte 23,4 Milliarden Euro. Im Juni lagen für alle drei Länder Minuswerte vor, in Deutschland und Österreich auch in den Folgemonaten bis September. In Deutschland habe das Internet von allen Werbekanälen am schlechtesten abgeschnitten. In Österreich dagegen habe die Online-Werbung um 0,4 Prozent und in der Schweiz mit 28,8 Prozent zugelegt..


///// NACHHALTIGKEIT

Knuspr stellt dem Black Friday den verlängerten Green Friday gegenüber
Der Online-Supermarkt Knuspr hat die vier Tage vom 25. bis zum 28. November zum Green Friday erklärt. Die Aktion ist als Gegenposition zum Black Friday konzipiert, denn dieser führt nach Einschätzung der Knuspr-Leitung durch Rabatte zu Spontankäufen und Massenkonsum. Es reiche nicht aus, nur an einem Tag ein Zeichen für nachhaltigen Konsum zu setzen. Als Folge sei der Green Friday verlängert worden, Kunden sollten durch Probierpreise lokale und Bio-Produkte erhalten können.