In den vergangenen Tagen war Microsoft immer wieder wegen einer möglichen Übernahme des Chatbots Chat GPT in den Nachrichten zu finden, nun hat der technische Alltag den Weltkonzern gestern eingeholt. Nach den Spekulationen, Überlegungen und Erwartungen in Bezug auf den verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz war es ein fehlerhaftes Update, das zu weltweiten Ausfällen von Diensten wie Outlook oder Teams führte. Zur Liste der von ähnlichen Ausfällen betroffenen Tech-Unternehmen gehören auch You Tube oder Instagram.

///// HANDEL NATIONAL
Ifo meldet steigenden Geschäftsklimaindex
Die deutschen Unternehmen schauen positiver in die Zukunft. Nach einem Wert von 88,6 Punkten im Dezember steht der Ifo Geschäftsklimaindex im Januar bei 90,2 Punkten. Es zeige sich eine Verbesserung der Erwartungen, mit den laufenden Geschäften seien die Unternehmen aber weniger zufrieden. Einen deutlichen Anstieg des Index vermelden die Wirtschaftsforscher für den Handel. Hier gehe es bei den Erwartungen deutlich nach oben, die aktuelle Situation schätzten die Unternehmen leicht positiv ein. Die positive Stimmung zeigt sich auch beim Anfang der Woche vorgestellten Konsumklima der GfK. Hier prognostizierten die Analysten für den Februar einen Wert von 33,9 Punkten, ein Plus von 3,7 Punkten gegenüber Januar.

Emma erreicht neuen Rekordumsatz
Der Online-Matratzenhändler Emma – The Sleep Company hat im vergangenen Jahr mit 873 Millionen Euro einen neuen Rekordumsatz erreicht. Nach einem Bericht von Moebelmarkt.de hatte das Unternehmen ein Umsatzziel von 800 Millionen Euro angegeben. Die Zahlen von 2022 seien eine Fortsetzung des Wachstums der vergangenen Jahre, mittlerweile sei Emma weltweit in mehr als 30 Ländern präsent. Die Expansion habe zu einer Verstärkung des Wachstums geführt, besonders in Ländern außerhalb Europas. Für dieses Jahr wolle das Handelsunternehmen in Dänemark und Polen eigene Verkaufsteams aufbauen, in bestehenden Märkten gehe es um eine Diversifizierung des Angebots.

Frank Walder übernimmt Stoff4you.de
Im Bekleidungssektor gibt es einen weiteren Eigentümerwechsel. Nun hat der Anbieter von Damenmode, Frank Walder, den Online-Shop Stoff4you.de übernommen. Nach einem Bericht der Textilwirtschaft erhält Frank Walder von dem Stoffanbieter unter anderem einen Konfigurator für Stoffzuschnitt, Kurzwaren und technische Textilien. Noch in diesem Monat soll der Umzug des Lagers aus dem bisherigen Standort in Villingen-Schwenningen zu Frank Walder nach Münchberg stattfinden. In der bisherigen Zentrale verblieben Produktmanagement, Marketing und Kundenservice.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Katchin richtet globalen Marktplatz für Schmuck und Uhren ein
In Großbritannien entsteht ein neuer global aktiver Online-Marktplatz für Schmuck und Armbanduhren. Für den neuen Anbieter geht es darum, die populärsten Marken auf einer Plattform in einem durchgängigen Verkaufsprozess anzubieten, schreibt Fashion United. Partner bei der Entwicklung seien der Technologiepartner Mirakl und der Investor Fossil Group. Das Angebot umfasse zum Start rund 70 junge und etablierte Marken. Zum Konzept gehörten die Geschichten hinter den Produkten und Anregungen in Stilfragen.

Amazon bietet US-Premium-Kunden ein Abo für Medikamente
In den USA haben die Mitglieder von Prime in Zukunft Zugriff auf den Rx Pass von Amazon Pharmacy. Der Pass ist nach Unternehmensangaben für eine Monatsgebühr von fünf US-Dollar erhältlich. Der Fixpreis decke für die Kunden alle verschreibungspflichtigen Medikamente innerhalb eines Monats ab, die Lieferung erfolge kostenfrei. Zum Leistungsumfang gehörten Produkte für rund 80 Krankheiten, Verletzungen und weitere gesundheitliche Einschränkungen.

Ebay steigt bei Cudoni
Ebay unternimmt einen Schritt in den Wiederverkauf von Luxusprodukten und steigt über Ebay Ventures mit 7,5 Millionen Britischen Pfund in die Second-Hand-Plattform Cudoni ein. Zum Produktsortiment des britischen Online-Shops für gebrauchte Luxusware gehören Kleidung, Handtaschen, Schmuck und Uhren. Für den Verkäufer übernimmt Cudoni die Abholung der Produkte, die Festlegung der Preise oder das Fotografieren für die entsprechende Online-Präsentation, heißt es bei Channel X. Ebay wolle mit dem Schritt auch die Kreislaufwirtschaft stärken.



///// TRENDS & TECH

Emperia erhält neuen Investitionsschub
Der Entwickler für virtuelle Handelslösungen und -anwendungen, Emperia, wird von einer Kapitalspritze in Höhe von zehn Millionen Euro gestützt. Zu den Investoren gehört Base10 Partners, als Ziele werden ein Ausbau der Möglichkeiten für virtuelle Verkaufsplattformen und der Aufbau eines "Metaverse E-Commerce" angegeben, schreibt Fashion United. Emperia wolle die internationale Präsenz ausbauen. Geplant sei auch ein Einsatz der Daten der virtuellen Kunden, damit der Handel auf die Kunden zugeschnittene Lösungen einsetzen könne.

Kosten für Cybersicherheit bilden das größte Problemfeld
Deutschen Handelsunternehmen bereiten die Kosten für Cybersicherheit oder die Wiederherstellung der Daten nach einer Cyberattacke die größten Sorgen. 77,4 Prozent der in einer Management-Studie von Sophos und Ipsos befragten Händler setzen dieses Problemfeld an die Spitze. In Österreich liege die Rate bei 66,7 Prozent, in der Schweiz bei 50 Prozent. Für den Aufbau und die Umsetzung einer passenden Cybersicherheit liege in Deutschland für 71 Prozent ein weiteres Problem beim Personalmangel, in Österreich für 66,7 Prozent und in der Schweiz für 50 Prozent.

Aufbau eines Verfahrens zur Identifizierung von Produktfälschungen gestartet
Mit VDE, AIM, Universität Würzburg, Hochschule Mannheim, Kobil und PAV Card haben sich sechs Partner für Entwicklung und Aufbau eines Verfahrens zur Identifizierung von Produktfälschungen zusammengeschlossen. Das SPOQ-Projekt (Standardisierte sichere Produktverifizierung zum Schutz von Originalität und Qualität) erfolgt im Auftrag des BMWK. Nach einer Mitteilung des VDE soll die Lücke eines fehlenden Verfahrens, das den Unternehmen global bei dem Erkennen von Produktfälschungen hilft, geschlossen werden. Es gehe um die fälschungssichere Produktkennzeichnung auf Originalprodukten, die Methodik werde gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt.

Kaufda-App wird bei Samsung vorinstalliert
Samsung wird die App von Kaufda auf den Smartphone-Modellen Galaxy A und Galaxy M vorinstallieren. Mit der Anwendung von Bonial, einem Tochterunternehmen von Axel Springer SE, sollen die Nutzer die Möglichkeit erhalten, sich über lokale und regionale Angebote zu informieren.


///// NACHHALTIGKEIT

Digitale Lösungen für nachhaltigen Konsum mit großem Potenzial
Bei Fragen der Nutzung von digitalen Lösungen in Bezug auf nachhaltigen Konsum weisen die Verbraucher in Deutschland Nachholbedarf auf. So werden digitale Lösungen nach einer Studie von Civey im Auftrag von Eco nur von 11,6 Prozent eingesetzt, in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen liegt die Quote bei 24,8 Prozent. Es handele sich primär um die Suche nach regionalen Erzeugern (18,8 Prozent), 17,3 Prozent nutzten digitale Lösungen, um sich über Inhaltsstoffe zu informieren. Die Studienautoren erwarten eine Zunahme weiterer Lösungen und eine Ausweitung der Angebote. Sie sehen für die Digitalisierung ein "riesiges" Potenzial.