Die schwierige wirtschaftliche Lage geht in Großbritannien auch nicht an den Streaming-Anbietern vorbei. Im Zeitraum von Januar bis September haben 937.000 Haushalte ihre Abos bei Diensten wie der Brit Box von BBC, ITV oder Netflix gekündigt. Auch die Serien "Rings of Power" und "House of Dragons" haben nicht geholfen, die Kunden konzentrieren sich auf Energie oder Haushaltsprodukte. Netflix will reagieren und hat schon den Start eines Abos mit Werbung angekündigt.

///// HANDEL NATIONAL
Internetbuchhandel wächst um 16 Prozent
Der Online-Buchhandel hat im zweiten Jahr in Folge stark zugelegt. Für 2021 meldet das Statistische Bundesamt ein Plus von 16 Prozent, 2020 war es um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr nach oben gegangen. Der Umsatz hat nach Angaben der Statistiker 2021 ein Volumen von 2,6 Milliarden Euro erreicht, 27 Prozent des Gesamtumsatzes des Buchhandels. Damit sei der Anteil im Vergleich zu 2019 um sieben Prozentpunkte gewachsen. Die Behörde rechnet alle ausschließlich online getätigten Buchkäufe zum Internetbuchhandel, dazu gehören auch die Verkäufe in den Webshops klassischer Buchhandlungen. Grundlage der Berechnungen sind die Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.


Baur sieht Nachfragesteigerung für Heizprodukte
Die Energiekrise führt zu einem deutlichen veränderten Einkaufsverhalten der Menschen. Nach Angaben von Baur bestellen die Kunden des Versandhändlers verstärkt Thermounterwäsche, Heizdecken oder Elemente für den Wechsel zu einem anderen Heizverfahren. Der Anteil an Wolldecken sei bei den zwei Millionen Kunden um rund 68 Prozent gewachsen, die Nachfrage nach Thermounterwäsche habe einen Schub um 558 Prozent erhalten. Für Kaminöfen und Heizgeräte sei es um 300 Prozent nach oben gegangen, Geräte für die digitale Steuerung der Heizung mit Hilfe des Smartphones seien um 1.000 Prozent stärker nachgefragt worden.

Aldi Süd versendet Angebotsprospekte per Whatsapp
Auch Alid Süd steigt in den elektronischen Versand von Werbeprospekten ein. Ab sofort können sich die Kunden des Discounters auch über Whatsapp über die neuesten Angebote informieren. Bislang war die Abfrage über die Webseite und mit Hilfe der App möglich. Nach Angaben der Handelskette kann bei Whatsapp nach Eingabe der Postleitzahl der Versand der regionalen Angebote eingerichtet werden. Über Links in den digitalen Prospekten bestehe ein Verbindung zum Online-Shop.


///// HANDEL INTERNATIONAL

About You kooperiert mit Cyber Kongz
About You unternimmt nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt in den NFT-Markt und startet eine Zusammenarbeit mit Cyber Kongz. Der Online-Modehändler und der Anbieter von NFT-Art bringen eine eigene Kollektion auf den Markt, zu der neben den 2D- und 3D-NFT von Cyber Kongz auch Kapuzenpullover und T-Shirts gehören. Auf den insgesamt 20 Kleidungsstücken der Unisex-Kollektion seien die Kongz "Myoo", "Owl" und "Coco_Bear" zu sehen. About You stuft das NFT-Projekt als Wunschpartner ein, denn es habe eine "extrem starke, tech-driven Fashion Community".

Weltweit werden weiter hohe Inflationsraten erwartet
Der neue Economic Experts Survey (EES), eine vierteljährliche Umfrage des Ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik, zeigt negative Erwartungen von 1.687 Volkswirten aus mehr als 100 Ländern für die weltweite Entwicklung der Inflation. Für das laufende Jahr rechnen die Ökonomen mit einer Rate von 9,5 Prozent. Dies bedeutet einen Anstieg um 1,8 Prozentpunkten gegenüber der Befragung im zweiten Quartal dieses Jahres. Die Prognosen für die Jahre 2023 und 2026 liegen bei 7,5 und fünf Prozent. Dabei gebe es aber starke regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, daher werde immer der Median berechnet. In Ostafrika könne die durchschnittliche Rate bei knapp 60 Prozent liegen, in Westeuropa und Nordamerika dagegen bei 7,3 respektive 7,2 Prozent.

Primark bietet jetzt auch Click & Collect
Für Primark geht es los in Richtung Omnichannel. In 25 Filialen des Bekleidungs-Discounters in Großbritannien soll der Service bis zum Jahresende starten, schreibt Textilwirtschaft. Das Sortiment umfasse rund 2.000 Produkte, 40 Prozent seien ausschließlich online buchbar. Dafür sei das Angebot für Kinderbekleidung erweitert worden, zusätzlich gebe es noch Produkte aus den Bereichen Bekleidung und Accessoires. Bei einem Mindesteinkaufswert von 15 Britischen Pfund sei der Service kostenfrei, die Rückgabe sei in den Geschäften möglich.



///// TRENDS & TECH

Forter startet Smart Claims
Forter hat die neue Anwendung Smart Claims für die Abwicklung von Rückbuchungen auf den Markt gebracht. Mit ihr soll den Online-Händlern eine Verknüpfung der Bestell- und Reklamationsdaten über verschiedene Zahlungssysteme ermöglicht werden, sie würden dann in einer einzigen, konsolidierten Ansicht dargestellt. Die Verbindung von Transaktionsdaten und Forderungen aus Rückbuchungen erfolge automatisch. Für neue und bestehende Forderungen gebe es die Empfehlungen "anfechten", "nicht anfechten" und "untersuchen". Forderungen könnten überwacht werden, Berichte über den Forderungsstatus stünden zum Herunterladen bereit.

Start-up Honest & Rare: Marktplatz für Getränke abseits des Supermarkt-Mainstreams
Das Berliner Start-up Honest & Rare will Angebot und Nachfrage auf dem stark fragmentierten Getränkemarkt zusammenbringen. Im Fokus stehen Produkte von lokalen Manufakturen und Kleinerzeugern aus ganz Europa. Der Marktplatz soll die Getränkevielfalt in Europa abbilden und für Kunden auf dem gesamten Kontinent zugänglich machen. Honest&Rare-Gründer Yascha Roshani stellt das Start-up im Etailment-Interview vor.

Digitale Angebote bleiben gefragt
Digitale Angebote und Geräte bleiben nach den Ergebnissen des Digital Consumer Trends Survey 2022 von Deloitte trotz der schwierigen wirtschaftlichen Entwicklung gefragt. In Deutschland wollten 50 Prozent der Verbraucher ihre Ausgaben im Vergleich zu 2021 nicht senken, 36 Prozent planten sogar eine Aufstockung. Dies zeige den hohen Stellenwert für digitale Geräte und Programme, erklärt Tim Bottke, Partner und Leiter Telecommunications, Media & Entertainment bei Deloitte. Bei den elektronischen Geräten nutzten 92 Prozent der Konsumenten ein Smartphone, für Laptops liege die Quote bei 76 Prozent, für Tablets bei 58 Prozent. Bei den Smartwatches sei es um fünf Prozentpunkte auf 25 Prozent nach oben gegangen. Fragen der Nachhaltigkeit spielten nur eine geringe Rolle, für zwölf Prozent zähle die Lebensdauer, für fünf Prozent die CO₂-Bilanz. Von allen Kriterien für die Auswahl eines Geräts stehe die Laufzeit des Akkus an der Spitze.


///// NACHHALTIGKEIT

Freitag bietet am Black Friday eine Tauschmöglichkeit für Taschen
Der Taschenhersteller Freitag bietet den Kunden am Black Friday in diesem Jahr auch eine Tauschoption. Sie haben damit die Möglichkeit, auf den Kauf einer neuen Tasche zu verzichten, sondern können ihre bisherige Tasche an dem Rabatttag auch gegen ein anderes Produkt eintauschen, heißt es bei Fashion United. Der Anbieter aus Zürich wolle damit seine Nachhaltigkeitsstrategie stärken. Online habe er dafür bereits die Tauschplattform SWAP (Shopping Without Any Payment) gestartet, am Black Friday sei eine automatische Verschiebung auf die Plattform eingerichtet.

Emissionsfreie Lkw können schneller starten
In Deutschland und Europa ist es möglich, dass elektrische Lkw wesentlich früher für einen emissionsfreien Verkehr sorgen können, als bislang geplant. Nach Berechnungen vom Netherlands Organisation for Applied Scientific Research im Auftrag der Agora Verkehrswende kann dieses Ziel bereits 2030 erreicht werden. Gesamtkosten und Betriebsanforderungen würden dies nicht verhindern. Die batteriebetriebenen Fahrzeuge könnten die Anforderungen bezüglich Reichweite, Laufzeit und Nutzlast erfüllen, 99,6 Prozent von ihnen seien 2030 in der Gesamtkostenrechnung günstiger als Diesel-Lkw. Dies gelte mit leichten Unterschieden für alle Länder innerhalb der EU. Der Think Tank in Berlin fordert die Politik zu einer Verschärfung der Flottengrenzwerte bis 2030 auf.