Hugendubel zieht es in die virtuelle Welt. Anfang Oktober veranstaltete die Buchhandelskette ihr erstes Online-Lesefestival Bookstock. An den zwei Tagen diskutierten deutsche und internationale Autoren in den an TV- und Talkshow-Vorbildern ausgerichteten Sendungen über unterschiedliche Themen. Am 24. Oktober geht es nun in die Augmented Reality. Die Kunden sitzen dann nicht mehr vor Youtube, sondern werden selbst aktiv. Sie können in einer ausgewählten Buchhandlung ein Buch aussuchen und mit einer AR-Gaming-App innerhalb der Augmented Reality Fragen und Rätsel zum Buch lösen.

///// HANDEL NATIONAL
Start der Post Plus Gruppe in Deutschland
Der estnische Logistikdienstleister Post Plus Gruppe nimmt den Betrieb in Deutschland auf. Der erste Standort des 2019 gegründeten Unternehmens liegt in Emmerich am Niederrhein. Der Konzern kündigt mit dem Start in Deutschland die weitere Expansion in Europa an, bislang liegt der Schwerpunkt in Asien, im vergangenen Jahr folgten die USA. Die Gruppe habe sich auf grenzüberschreitenden E-Commerce, Mehrwertdienste und den Versand von Kleinpaketen bis zwei Kilogramm spezialisiert. Dazu gehörten individuelle, maßgeschneiderte und flexible End-to-End-Zustellungskonzepte. Die Geschäftsleitung sieht in Deutschland neben diesen Diensten und Produkten darüber hinaus auch Potenzial im Inlandsdienst.

Der Online-Möbelhandel hinkt
Der Online-Handel für Möbel hat noch einiges Potenzial. Nach den Ergebnissen einer Umfrage von GfK in Deutschland, Österreich und der Schweiz für das Online-Kaufhaus Galaxus kaufen 21,7 Prozent der Kunden ihre Möbel primär online. Dagegen zieht es knapp 30 Prozent der Befragten ausschließlich in die Geschäfte, rund 48 Prozent kaufen vorwiegend beim stationären Vertrieb. Für knapp 40 Prozent der Kunden spielen umfassende Informationen über die Produkte beim Online-Kauf die wichtigste Rolle, 35,7 Prozent legen großen Wert auf die Lieferung der Möbel. Ein geringere Rolle spielen die Montage (19,3 Prozent) und die Beratung beim Online-Kauf (6,3 Prozent).

DPD kooperiert mit Nebenan.de für die Paketabgabe
DPD möchte den Kunden die Lieferung zu einem ausgewählten Nachbarn sichern und startet dafür eine Kooperation mit dem Nachbarschaftsportal Nebenan.de. Den Paketempfängern steht laut den beiden Partnern auf der Plattform eine Suchfunktion für einen Nachbarn zur Verfügung, im Anschluss ist die Anfrage möglich, ob der Nachbar zur Paketannahme bereit ist. DPD will mit der Zustellung der Pakete bei der ersten Auslieferung auch die CO₂-Emissionen senken. Nach den Ergebnissen einer Studie wünschten sich rund 50 Prozent bei ihrer Abwesenheit die Abgabe bei von ihnen ausgewählten Empfängern.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Shein startet eine Plattform für Wiederverkauf
Shein steigt in das Geschäft mit dem Wiederverkauf ein. Über die Plattform Shein Exchange können Kunden in den USA in Zukunft ihre Waren von Shein dort zum Verkauf anbieten oder gebrauchte Produkte kaufen, teilt der Mode-Discounter mit. Die neue Plattform sei eine Reaktion auf das Verhalten der Kunden, deren Wünsche nach Kauf und Verkauf von Produkten ohne Zusatzgebühren in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Die Transfers könnten über die App erfolgen. Shein wolle mit dem Aufbau der Kreislaufwirtschaft die Menge der Textilabfälle verringern. Im nächsten Jahr soll der Ausbau der neuen Plattform auf eine weltweite Präsenz folgen.

Zwei neue europäische Anbieter bei Tmall
Die chinesische Plattform Tmall hat zwei neue europäische Anbieter an Land gezogen. Das ungarische Modehaus Nanushka, das sich nach eigenen Angaben auf eine nachhaltige Produktion konzentriert, startet den Vertrieb der Luxusprodukte im Tmall Luxury Pavilion am 11. November. Das Alibaba-Tochterunternehmen kündigt die Eröffnung im Rahmen des 11.11 Global Shopping Festival von Tmall an. Nanushka werde in China ebenfalls ein Geschäft in Schanghai eröffnen, bis 2026 sollen neun weitere Läden folgen. Der zweite neue europäische Anbieter auf Tmall wird die schwedische Modemarke Filippa K, meldet Fashion United. Zum Start werde die Herbst-Winter-Kollektion verfügbar sein, im November sei der Verkauf der ersten Kollektion der deutsch-finnischen Kreativdirektorin Liisa Kessler geplant.

Paypal führt in den USA ein Prämienprogramm ein
Kunden in den USA können bei ihren Einkäufen nun Punkte für das neue Prämienprogramm Paypal Rewards sammeln. Die Punkte fließen in die App durch die Käufe im Rahmen von Aktionen, Angeboten oder anderen Rabatten ein. Die Einlösung ist dann bei der Bezahlung mit Paypal möglich, kündigt der Zahlungsdienstleister an. Die Kunden könnten Punkte bei der Nutzung unterschiedlicher Paypal-Produkte sammeln. Die Übersicht erfolge über eine neue Unterrubrik innerhalb der App. Als Grund für den Start erklärt Paypal, dass die Verbraucher in der Weihnachtszeit besonderen Wert auf Angebote und Ermäßigungen legten, an der Spitze stünden dabei Kundenbindungsprogramme.

Uber liefert in Toronto nun auch Marihuana
Im vergangenen November hatte Uber in der kanadischen Provinz die Bestellung von Cannabis gestartet, nun ist sie in Toronto auch über die Plattform Leafly möglich. Damit erfolgt die Auslieferung lauft Geekwire nun durch die Fahrer von Uber, bislang mussten die Kunden Cannabis und Marihuana selbst bei den Händlern abholen. Die Kunden mit einem Mindestalter von 19 Jahren könnten die Ware nun bei drei Cannabishändlern in Toronto bestellen. Neben den unabhängigen Fahrern von Uber, die Alter und Nüchternheit belegen und die gesetzlichen Vorgaben in Toronto erfüllen müssten, könnten die Händler auch zertifizierte Fahrer einsetzen.



///// TRENDS & TECH

Flipkart steigt ins Metaverse ein
Mit dem indischen Online-Marktplatz Flipkart unternimmt der nächste E-Commerce-Riese den Schritt ins Metaverse. Den Kunden steht nach Angaben von Tech in Asia nun auf der App eine virtuelle Umgebung für das Kennenlernen und Überprüfen der Produkte zur Verfügung, die dort auch gekauft werden können. Auf Flipverse warte auf die Kunden eine interaktive Umgebung mit spielerischen Elementen, der Zugang erfolge durch die Supercoins aus dem Kundenbindungsprogramm von Flipkart. Zu den ersten Partnern, die virtuelle Produktwelten aufgebaut hätten, gehörten Puma, Noise und Nivea. Die Zahl der registrierten Kunden bei Flipkart betrage 450 Millionen, zur Wahl stünden ihnen mehr 150 Millionen Produkte in 80 unterschiedlichen Kategorien.

Steigende Arbeitslast für Zusteller
Die Arbeitslast von Zustellern von Kurier-, Express- und Paketdiensten ist in den vergangenen Jahren nach einer Befragung durch Scandit gewachsen. Die Zahl der Sendungen, die Fahrer in Deutschland pro Stunde ausliefern müssten, liege bei 11,1, der höchste Wert in den elf untersuchten Ländern. Nach Angaben von 66 Prozent der Zusteller habe sich diese Zahl in den vergangenen fünf Jahren erhöht. 68 Prozent erklärten, dass sie öfter Pakete oder Lieferungen in lokalen Geschäften abgeben oder in Paketboxen deponieren müssten. Für 60 Prozent wären verstärkt auch Überprüfungen von Altersnachweisen oder die Erstellung eines Nachweises der Übergabe durch ein Foto erforderlich. 41 Prozent zeigten sich aber jeweils mit den Arbeitsbedingungen und den flexiblen Arbeitszeiten einverstanden, 81 Prozent seien überwiegend mit dem Job zufrieden.

Ein Schuss Studium: So wird die Ausbildung im Handel attraktiver
Dem Handel fehlt es an Nachwuchs: Mehr als die Hälfte der Lehrstellen für Einzelhandelskaufleute und Verkäufer waren kurz vor Ausbildungsbeginn im Juli noch unbesetzt. Duales Studium und Auslandsaufenthalte können die Ausbildung für Bewerber attraktiver machen. Beides anzubieten erfordert von den Unternehmen aber Engagement – und eine enge Verzahnung von Betrieb und Hochschule.


///// NACHHALTIGKEIT

Fragen der Nachhaltigkeit fordern die Logistik
Die Fragen der Nachhaltigkeit stehen nach den Ergebnissen der neuen Studie des IBM Institute for Business Value in ihrer Bedeutung auf Platz drei (Deutschland und weltweit jeweils 42 Prozent) der Herausforderungen für die Unternehmen. Davor liegen nur noch Aufbau und Modernisierung einer technologischen Infrastruktur (Deutschland: 48 Prozent, weltweit: 44 Prozent) sowie die Unterbrechung der Lieferkette (Deutschland: 47 Prozent, weltweit: 51 Prozent). So habe für 50 Prozent der befragten deutschen Chief Supply Chain Officer die Nachhaltigkeit Priorität. 58 Prozent von ihnen wollten die Lieferketten in den nächsten drei Jahren stärker digitalisieren, um eine Klimaneutralität ihres Unternehmens schneller zu erreichen. Für 48 Prozent könnten Nachhaltigkeitsinitiativen bei einer Steigerung der Kundenbindung helfen.