Jahrelang galt die IT-Branche als die Option für einen sicheren und gut bezahlten Arbeitsplatz. Nun gehen Inflation und Rezession in einigen Ländern an den digitalen Riesen nicht vorbei und die Nachrichten über Entlassungen dort reißen nicht ab. Amazon teilte Ende 2022 mit, dass 18.000 Mitarbeiter mit der Kündigung rechnen müssten, dann folgte Facebook-Mutterkonzern Meta mit 11.000. Nun kommt die nächste Welle in die Zentrale von Microsoft. Bis zu 10.000 Mitarbeiter sollen auf der Liste stehen. Bei Salesforce rechnen rund zehn Prozent der 79.000 Angestellten mit dem Kündigungsschreiben.

///// HANDEL NATIONAL
Wolt und Flink starten Kooperation
Die beiden Lieferdienste Flink und Wolt kooperieren ab sofort deutschlandweit. Dabei können Kunden laut einer Pressemitteilung die rund 2.300 Produkte aus dem Flink-Sortiment, unter anderem die Rewe-Eigenmarken, über die App von Wolt buchen, die Lieferung erfolgt durch Wolt. Seit Ende Dezember lief eine Testphase in Berlin, nun komme die Erweiterung auf ganz Deutschland. Für den finnischen Lieferdienst Wolt stelle die Kooperation einen Schritt zu einem Alleslieferer dar. Ende Dezember startete er bereits eine Zusammenarbeit mit Blume 2000 an ausgewählten Standorten.

+++Anzeige+++
E-Commerce leicht gemacht: Ihr einfacher Weg zum Erfolg im Multichannel-Vertrieb
Sie möchten mehr Umsatz und Reichweite im Onlinehandel erzielen? Begegnen Sie Ihren Kunden auf sämtlichen Plattformen und Marktplätzen und steigern Sie Ihre Bekanntheit. Wachsen Sie mit Ihrer Multichannel-Strategie auch über nationale Grenzen hinaus. Mit plentymarkets steuern Sie über 70 Verkaufskanäle über ein zentrales System - inklusive automatisierter Prozesse und aussagekräftiger Auswertungsmöglichkeiten. Mehr lesen

Oda nimmt die Eigenmarke von Bio Company ins Programm
Der norwegische Online-Supermarkt Oda erweitert das Angebot vor seinem Start in Deutschland um rund 400 Produkte der Eigenmarke von Bio Company. Der Anteil der Bio-Produkte am gesamten Sortiment wachse damit auf rund elf Prozent. Zum Beginn der Testphase für vorangemeldete Kunden am 23. Januar in Berlin beziffert der Lebensmittelhändler das Angebot auf rund 8.000 Artikel. Die Freigabe für ganz Berlin im Februar sei mit rund 9.000 Produkten geplant. Der Start in Deutschland erfolge im Rahmen des Nachhaltigkeitskonzepts mit kurzen Lieferketten und angepassten Nachfrage- und Lieferrouten.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Amazon Clinic bietet Behandlungspläne für Corona-Patienten
Amazon hat in seinen im November gestarteten Gesundheitsdienst Amazon Clinic in den USA Behandlungspläne für Corona-Patienten integriert. Sie sind für positiv getestete Personen, die seit maximal fünf Tagen Symptome aufweisen, verfügbar, meldet Geekwire. Zu den Anwendungen gehöre unter anderem das in den USA zugelassene Medikament Paxlovid. Es werde nach Einschätzung von Medizinern nur wenig genutzt.

Just Eat Takeaway erzielt positive Ergebnisse
Just Eat Takeaway hat im vergangenen Jahr die Gewinnschwelle erreicht. Das Ebitda lag nach den noch ungeprüften Zahlen des Unternehmens bei 16 Millionen Euro, 2021 hatte die Konzernmutter von Lieferando noch ein Minus von 350 Millionen Euro erwirtschaftet. Als stärkste Wachstumsmärkte in der zweiten Jahreshälfte nennt das Unternehmen Nordamerika, Südeuropa, Australien und Neuseeland sowie Großbritannien und Irland. Das Bruttotransaktionsvolumen betrug 28,2 Milliarden Euro und lag damit auf Vorjahresniveau. Die Zahl der Bestellungen sank um neun Prozent auf 984,5 Millionen, im vierten Quartal waren es zwölf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Für dieses Jahr setzt die Unternehmensleitung wieder auf Profitabilität mit einem bereinigten Ebitda in Höhe von 225 Millionen Euro.

Galaxus Deutschland eröffnet Online-Shop in Italien
Nach der Anfang Januar erfolgten Inbetriebnahme des Marktplatzes in Deutschland und dem Start des Online-Shops in Frankreich geht Galaxus nun auch nach Italien. Nach eigenen Angaben wird es in Italien anfangs einen kleinen Shop geben. Der Schweizer Online-Händler sieht in Italien gute Chancen, denn in den italienischen Grenzregionen zur Schweiz sei er bekannt, auch sprachlich erwarte er keine Hindernisse. Der operative Betrieb erfolge vom Logistikstandort in Krefeld, der als europäisches Zentrum angelegt sei, die Lieferzeiten nach Italien lägen zwischen drei und fünf Tagen.

Mitgliederzahl von Amazon Prime in den USA wächst nicht
Amazon Prime verzeichnete im vergangenen Jahr in den USA erstmals kein Wachstum bei den Mitgliederzahlen. Ende 2022 lag die Zahl der Mitglieder bei 168 Millionen, ein Jahr zuvor gehörten 170 Millionen Kunden dem Programm an, berichtet Business Insider und beruft sich auf Angaben von Consumer Intelligence Research Partners. Die Agentur zähle die Zahl der einzelnen Nutzer, nicht die Haushalte. Nach einem starken Wachstum in den ersten Jahren, 2013 seien 13 Millionen Personen Mitglieder gewesen, habe sich das Tempo dann verlangsamt. Die Investitionen in das Video-Angebot in den vergangenen zwei Jahren habe sich nicht ausgezahlt. Amazon gebe selbst keine Mitgliederzahlen bekannt.



///// TRENDS & TECH

Deutsche wünschen sich problemlose Online-Einkaufsprozesse
Für viele Verbraucher spielt nach den Ergebnissen einer neuen internationalen Studie von Full Story eine positive Erfahrung beim Einkauf die entscheidende Rolle bei der Auswahl. So spiele für 48 Prozent der Deutschen die Funktionalität beim Online-Einkauf eine größere Rolle als die Marke. 64,4 Prozent würden für einen problemlosen Einkauf mehr Geld ausgeben, für 35,8 Prozent liege die Spanne zwischen 15 und 20 Prozent. Für 74,5 Prozent sei ein uneingeschränkter Einkauf ohne Hindernisse das wichtigste Kriterium. Bei 61 Prozent der Kunden führten Probleme zum Abbruch des Einkaufs, von 64,7 Prozent erhielten die Anbieter keine Rückmeldungen.

Amazon-Händler erhalten bei Seller Logic jetzt Business Analytics
Seller Logic hat die Tools für Amazon-Händler um die Lösung Business Analytics ergänzt. Damit erhalten sie ein Dashboard mit Informationen zu Produkten auf verschiedenen Accounts und Amazon-Marktplätzen, kündigt das Software-Unternehmen an. Die Daten stünden den Nutzern bis zu zwei Jahre zur Verfügung, für Gewinn- und Verlustdaten sei die Anzeige mit einem eigenen KPI-Widget möglich. Mit Hilfe von Diagrammen könnten die Inhalte benutzerdefiniert gefiltert werden. Die neue Anwendung sei auf Enterprise-Händler sowie kleine und mittelständische Anbieter ausgerichtet und ab sofort als direkte Anbindung verfügbar.

Retresco und Oxid E-Sales schließen strategische Partnerschaft
Textautomatisierung für Shopsysteme bildet den Inhalt einer strategischen Partnerschaft, die der Anbieter für Content Automation mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Retresco und der Anbieter für E-Commerce-Lösungen Oxid E-Sales abgeschlossen haben. Ziel ist nach Angaben der beiden Unternehmen eine "einfache und effektive Textautomatisierung zur Erstellung von konversionsstarkem und SEO-relevantem Content". Sie soll für alle Textarten und mehrsprachig verfügbar sein. Zur Content Automation Plattform Textengine.io von Retresco gehörten Englisch und Deutsch sowie alle gängigen romanischen, nordischen und osteuropäischen Sprachen.


///// NACHHALTIGKEIT

Nachhaltigkeit von Unterhaltungselektronik: Deutsche beim Kauf unter globalem Durchschnitt
Beim Kauf neuer Unterhaltungselektronik achten Deutsche weniger oft auf Nachhaltigkeit als der weltweite Durchschnitt. Nach den Zahlen des Global Tech Whitepapers "Safety and Sustainability in 2023" von You Gov in 18 Ländern spielen die Einflüsse auf die Umwelt in Folge ihres Kauf für 48 Prozent der Deutsche eine Rolle. Weltweit liege die Rate bei 52 Prozent, in Mexiko und Indien werde Nachhaltigkeit von jeweils 72 Prozent als wichtiges Kriterium genannt. Für 50 Prozent weltweit hätten Marke, Funktionen und Modell eine größere Bedeutung, in Deutschland seien es 44 Prozent. 38 Prozent der Verbraucher weltweit lagerten die ausrangierten Geräte zu Hause, 36 Prozent gäben sie an andere Personen, 26 Prozent an einen Recyclingdienst.