Der Online-Handel weiß viel über seine Käufer, dank verschiedenster Werkzeuge und Datenplattformen. Das Offline-Shopping-Verhalten dagegen ist häufig noch immer eine "Blackbox". Das ändert sich mit Beaconinside.

Der Konsument springt zwischen Online- und Offline-Welt. Während die einen ein Produkt zunächst online recherchieren, bevor sie es im stationären Handel erwerben, lassen sich die anderen gern vor Ort inspirieren, schließen den Kauf dann aber bequem zu Hause über den Web-Shop ab.
Die Gründer von Beaconinside Cornelius Rabsch und Michael Kappler
© Beaconinside
Die Gründer von Beaconinside Cornelius Rabsch und Michael Kappler
Eine detaillierte Einsicht in beide Welten kann Händlern deshalb immense Vorteile bieten. Doch während es für Online-Daten schon verschiedenste Werkzeuge und Datenplattformen gibt, ist das Offline-Shopping-Verhalten häufig noch immer eine „Blackbox“.
Genau diese Offline-Daten will Beaconinside mit seiner Proximity DMP® zur Verfügung stellen. Die Daten-Management-Plattform ermöglicht eine schnelle und einfache App-Integration diverser handelsrelevanter Technologien wie Beacons, Geofencing oder Near Field Communication (NFC).

Werbekanal inklusive

Über den rein analytischen Ansatz hinaus können die gesammelten Informationen auch eingesetzt werden, um den Kunden direkt vor Ort mit standortbezogenen Push-Nachrichten anzusprechen oder auch erst zu einem späteren Zeitpunkt über andere Kommunikations- und Werbekanäle mit ihm in Kontakt zu treten.
Beaconinside will die komplette Customerjourney abbilden
© Beaconinside
Beaconinside will die komplette Customerjourney abbilden
„Eine realistische Customer Journey ist nie linear, sondern ein ewiger Kreislauf zwischen Online und Offline. Wer beides abbilden kann, ist klar im Vorteil“, weiß Michael Kappler. Der Gründer und CEO kennt sich aus im Handels- und Digitalbereich: Beaconinside ist bereits seine vierte Gründung, sein Mobile-Couponing-Start-up DeutschlandCoupon wurde 2010 von der Bonial-Gruppe gekauft.

Transparenz schaffen

Bei Beaconinside geht es daher nicht nur um die Vervollständigung von Online-Analysen mit Offline-Daten. Das Berliner Start-up will vor allem auch an den Übergängen zwischen Online und Offline Transparenz schaffen und Daten zum personalisierten Targeting zur Verfügung zu stellen.
So können Unternehmen analysieren, welcher online oder mobil ausgespielten Werbekampagne – zum Beispiel über Facebook – tatsächlich ein Filialbesuch zuweisbar ist. Komplettiert wird das Angebot der Proximity DMP® durch Schnittstellen zu sämtlichen relevanten mobilen und Online-Werbe- und Analytics-Plattformen wie Webtrekk oder Gigya. So soll es Händlern ermöglicht werden, tatsächlich die komplette Customer Journey abbilden und Einkaufserlebnisse zukunftsorientiert gestalten. Von online zu offline zu online zu offline ...

Das ist etailment Start-ups

Unter "etailment Start-ups" gibt es werktäglich Porträts innovativer und spannender junger Unternehmen. Mit dem Auftritt stellen wir in Kooperation mit "Venture Daily" Start-ups entlang der gesamten Wertschöpfungskette vor, die das Potenzial haben, den Handel langfristig zu verändern oder mit ihren Dienstleistungen ein vielversprechender Partner sein könnten. Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.