Ob für Familienhaushalte, WGs oder ein anstehendes Sommerfest – die Einkaufsplanung stresst. Abhilfe liefert die Bring!-App.  Darüber werden die Beteiligten verbunden, können Ideen beisteuern und ergänzen gemeinsam die Einkaufsliste – Überblick ist alles.

Einkaufen ist meist mehr ungeliebte Pflicht als reines Lieblingshobby. Ob Familienhaushalte, Paare oder WGs, sie alle stehen vor dem Besuch im Supermarkt immer wieder vor denselben Überlegungen: „Welche Produkte und Mengen brauchen wir? Was ist noch vorrätig?“ Noch ist der klassische Einkaufszettel die beliebteste Methode, um die Übersicht zwischen den Produktregalen zu behalten. Wird er vergessen oder geht verloren, kann der Einkauf schnell zur Geduldsprobe werden. Bring! will die Prozedur vereinfachen, Vergnügen inklusive.

Ideen via Fotos einbringen

Im April 2015 gründeten die Studienfreunde M. Cerqui, D. Mehr und S. Strebel die Bring! Labs AG. Die drei Schweizer bringen insgesamt 30 Jahre Erfahrung als Software-Entwickler und Geschäftsmänner im internationalen Bereich mit und wollen mit ihrer App mobile Devices zum smarten Helfer machen, indem sie die Vorteile von Shopping- und Productivity-Apps vereinen.
Nutzer können mit Bring! individuelle Einkaufslisten auf ihrem Handy, Tablet und der Smartwatch erstellen, mit anderen teilen und gemeinsam den Lebensmitteleinkauf planen. So will Bring! nicht nur Zeit und Nerven sparen, sondern auch unwirtschaftliche Mehrfachkäufe beim spontanen Besorgungsweg reduzieren.
Bring!-App: einfach und übersichtlich aufgebaut
© Bring!
Bring!-App: einfach und übersichtlich aufgebaut

App denkt mit – dank machine learning

Über die kostenlose App können Nutzer miteinander kommunizieren und interagieren: Unbegrenzt viele Personen können auf eine Liste zugreifen, fehlende Produkte hinzufügen und so den Einkauf gemeinsam verwalten. Das schlanke Design konzentriert sich auf eine optimale User Experience. Mit Push-Nachrichten, originellen Produktbildern und der Möglichkeit, selbst Fotos hinzuzufügen, soll der Lebensmitteleinkauf sogar für gute Laune sorgen. Zudem gibt es eine Erinnerungsfunktion, die mit Hilfe von Machine Learning errechnet, wann das nächste Spülmittel gekauft werden sollte.
Die App wurde mit dem prestigeträchtigen Google Play’s „Best of 2016“ Award ausgezeichnet. Bring! hat mittlerweile mehr als vier Millionen User – Tendenz steigend.

Das ist etailment Start-ups

Unter „etailment Start-ups“ gibt es werktäglich Porträts innovativer und spannender junger Unternehmen. Mit dem Auftritt stellen wir in Kooperation mit "Venture Daily" Start-ups entlang der gesamten Wertschöpfungskette vor, die das Potenzial haben, den Handel langfristig zu verändern oder mit ihren Dienstleistungen ein vielversprechender Partner sein könnten.
Damit Sie keine spannenden Start-ups verpassen, erhalten alle bestehenden etailment-Abonnenten im Rahmen ihres Newsletter-Pakets den „etailment Start-ups“-Newsletter. Bequemer Service für Sie: Ähnlich wie das "Morning Briefing" erhalten Sie den Start-up-Newsletter immer als Volltext.
Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.