OrgOS will Recruiting, Onboarding und Abwesenheitsmanagement erleichtern. Im vergangenen Jahr gestartet, bietet das Startup eine ganzheitliche Plattform für alle HR-Prozesse.

  Das Ziel: Salesforce für den Personalbereich zu werden. Da passt es, dass bereits hochrangige Salesforce Executives in das Berliner Startup investiert haben.

Direkt vom Fach – drei der vier Gründer haben selbst als Entwickler gearbeitet – und mit einem Auge für technische IT-Problemlösungen bringt das Gründungsteam hinter OrgOS das digitale Know-How mit, das hinter einer Tech-basierten Service-Plattform steht.

OrgOS vereint alle HR-Prozesse vom Recruiting über das Onboarding bis hin zum Abwesenheitsmanagement. Wiederkehrende standardisierte Prozesse können hinterlegt und neuen Mitarbeitern Aufgaben selbstständig zugeteilt werden. Urlaubs- beziehungsweise Krankheitstage können schnell beantragt und freigegeben werden und auch für die datenschutzkonforme Ablage von Personalstammdaten sowie Dokumenten ist gesorgt. Durch die Zusammenführung von parallelen Arbeitsprozessen und Onboardings in nur einem Tool gibt OrgOS Personalern mehr Raum – und Zeit – sich auf die wirklich wichtigen Dinge, wie die optimale Mitarbeiterentwicklung, zu konzentrieren. 

 

Eine Feedback-Funktion soll zudem dafür sorgen, dass Probleme frühzeitig erkannt werden, bevor sie zu groß werden. So soll die Software auch das Engagement und die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen stärken und eine hohe und kostenintensive Fluktuation vermindern – eine Funktion, die OrgOS von ähnlichen Anbietern wie Heaven HR unterscheidet.

 

 

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

 
Mehr als fünf Märkte bedient OrgOS bereits, genutzt wird die SaaS-Lösung vor allem Startups und KMUs, wobei die Berliner seit kurzem auch einige Großkonzerne zu ihren Kunden zählen. Auch Hotels arbeiten vermehrt mit dem Startup aus Berlin zusammen. Innerhalb der kommenden 12 Monate plant OrgOS, weiter zu wachsen und neue Märkte zu erschließen um vermehrt mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung von HR zu unterstützen.

 

Das ist etailment Start-ups

 
Unter "etailment Start-ups" gibt es werktäglich Porträts innovativer und spannender junger Unternehmen. Mit dem Auftritt stellen wir in Kooperation mit "Venture Daily" Start-ups entlang der gesamten Wertschöpfungskette vor, die das Potenzial haben, den Handel langfristig zu verändern oder mit ihren Dienstleistungen ein vielversprechender Partner sein könnten. Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.