Persönliche Empfehlungen von Freunden und Familie statt von Algorithmen: Die App von Picker soll Nutzern authenthische Kauftipps von Menschen, denen sie vertrauen, bieten. Das Start-up aus Barcelona will so den E-Commerce persönlicher machen. Mehr als eine halbe Million empfohlene Produkte sind in der App bereits zu finden.

Picker ist ein Online-Marktplatz, auf dem Nutzer ihre Lieblingsprodukte ("Picks") teilen und andere sie direkt kaufen können. Bislang hat Picker mehr als 4.000 solcher "Online-Creators" auf der Plattform eingebunden. Andere Nutzer sollen so authentische Produktempfehlungen nicht nur von Influencern, sondern auch von Freunden und Familie erhalten. 

Derzeit sind mehr als eine halbe Million empfohlener Produkte auf Picker zu finden. Die App ist in Spanien, Deutschland, Österreich und der Schweiz für Android und iOS verfügbar. Etailment hat mit Picker-Mitgründer und CEO Enric Gabarró über das Geschäftsmodell gesprochen.

Das Picker-Gründerteam (von links): Daniel Ramos (COO), Enric Gabarró (CEO) und Conan Moriarty (CTO)
© Picker
Das Picker-Gründerteam (von links): Daniel Ramos (COO), Enric Gabarró (CEO) und Conan Moriarty (CTO)
Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
Früher haben wir Produkte dank Empfehlungen unserer Freunde und Familie entdeckt. Heute entdecken wir Produkte online vor allem durch Algorithmen und Aussagen wie "Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, haben auch dies gekauft...". Mit Picker wollen wir die Uhr ein bisschen zurückdrehen. Wir möchten Nutzern die Gelegenheit geben, authentische Produktempfehlungen von Menschen zu bekommen, denen sie vertrauen und die sie kennen - seien es ihre Lieblingsinfluencer, Freunde oder Familienmitglieder. Anstatt stundenlang z.B. durch unpersönliche Amazon-Ergebnisse zu scrollen, wollen wir Menschen ermöglichen, das richtige Produkt auf Knopfdruck zu finden, es zu kaufen und dann unsere App auch wieder zu verlassen.

Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet (280 Zeichen)?
Im Internet das passende Produkt zu finden, ist oft schwer. Dank Picker finden Nutzer das richtige Produkt durch Menschen, denen sie vertrauen. Picker ist die Community, wo Lieblingsinfluencer, Freunde und Familie ihre besten Produkte teilen - ohne Sponsoring.
Welche Unternehmen/Kunden konnten Sie bereits überzeugen?
Die Mehrheit unserer Kunden sind Frauen über 25 Jahre, die sich für Produkte in den Bereichen Home Decor, Family, Beauty, und Food & Kitchen interessieren. Jeden Monat nutzen mehr als 850.000 Menschen unsere App. Dazu kommen mehr als 4.000 Online-Creators und Influencer, die regelmäßig ihre Lieblingsprodukte auf Picker teilen. Die meisten von ihnen haben eine kleine, aber sehr engagierte Community dank ihrer Leidenschaft und Expertise für bestimmte Themen aufgebaut. Da unsere Nutzer nicht nur Produkte entdecken, sondern auch direkt kaufen können, haben wir über 2.500 Partnerschaften mit Onlinehändlern wie z.B. Amazon, Zalando und Otto sowie Markenunternehmen wie Douglas, Tchibo und Thalia geschlossen.

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Grundsätzlich mit allen Unternehmen, die tolle Produkte verkaufen. Eines unserer Ziele für die nächsten Jahre ist es, Partnerschaften mit kleineren und weniger bekannten Unternehmen zu schließen, um ihnen dabei zu helfen, ihre Reichweite zu erhöhen.

Was war die wichtigste Erkenntnis seit dem Start?
Die wichtigste Erkenntnis war, jedem Mitarbeiter die Gelegenheit zu geben, Fehler zu machen. Denn nur so lernen wir als Team und entwickeln Verantwortung für das, was wir mit Picker tun. Deshalb ist es uns wichtig, eine Kultur der Eigenverantwortung zu schaffen, wo jeder die Möglichkeit hat, die Art und Weise, wie wir arbeiten, zu beeinflussen. Damit jeder unserer Mitarbeiter seinen Beitrag leisten kann, haben wir von Anfang an einen Rahmen geschaffen, in dem alle dazu ermutigt werden, neue Dinge auszuprobieren - und, falls Fehler passieren, aus ihnen zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen.
Picker-Mitgründer und CEO Enric Gabarró
© Picker
Picker-Mitgründer und CEO Enric Gabarró
Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Die Anzahl von inzwischen mehr als 4.000 Online-Creators, die jeden Tag Picker benutzen, um Produkte zu empfehlen, und so Geld verdienen. Wir freuen uns, dass wir vielen Mikro-Influencern ermöglicht haben, ihren Content und ihre Produktempfehlungen zu monetarisieren, was für sie vor Picker oft nicht möglich war. So ermöglichen wir vielen kreativen Menschen, die guten Content für eine kleine, aber engagierte Community entwickeln, ihr Leben ein bisschen freier und selbstbestimmter zu führen.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne in fünf Jahren über Ihr Start-up in einer Wirtschaftszeitung lesen?
"Picker hat Amazon als meistgenutzte Suchmaschine für Produkte überholt". Wir wollen der Ort werden, wo jeder im Internet die besten Produkte entdecken und kaufen kann. Wir glauben daran, dass es eine bessere Art des Onlineshoppings gibt - eine, bei der Menschen ihre Erfahrungen, Tipps und ehrlichen Meinungen teilen. So können wir E-Commerce ein wenig persönlicher machen, da unsere Nutzer anderen Menschen und nicht nur auf Algorithmen vertrauen, um so gemeinsam besser anstatt nur mehr zu kaufen.

Start-ups ohne Buzzwords

Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Können auch Sie Ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter ulrike.sanz@dfv.de.

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

MEHR ZUM THEMA:

Die Stryze-Gründer Sebastian Funke, Mark Hartmann, Sascha Krause und Dr. Taro Niggemann (v.l.n.r.)
© The Stryze Group
Start-ups

The Stryze Group: Markenholding mit "Pull-" und "Push-Commerce"


Wollen mit automatisiertem Dropshipping einen Beitrag zur Digitalisierung des Handels leisten: die Droppery- Gründer Marco Mulder, CEO, und Robin van der Heiden, CCO (von links).
© Droppery
Start-ups

Wie Droppery das Streckengeschäft modernisieren will


...
© Beawear
Start-ups

Beawear: Mit digitalen Zwillingen Retouren und Shopping-Frust vermeiden