Warehousing1 bietet Händlern eine Online-Plattform, um schnell und einfach passende Lagerflächen und Fulfillment-Dienstleistungen zu finden. Das Berliner Start-up bündelt die Angebote von kleinen und mittleren Logistikunternehmen zu einem Netzwerk mit inzwischen rund 850 Standorten, das Kundenanforderungen bei Lagerlogistik und Fulfillment individuell bedienen soll. Im Fokus stehen dabei junge, schnell wachsende D2C-Marken.

Von kurzfristiger Zwischenlagerung bei Bestandsüberhängen bis zu skalierbaren E-Commerce-Fulfillment-Projekten über mehrere Standorte hinweg reicht das Angebot von Warehousing1. Über die Plattform des Berliner Logistik-Start-ups können Unternehmen passende Lagerlogistiklösungen für ihr E-Commerce-Geschäft finden.

Im Fokus stehen dabei vor allem junge Marken, bei denen die Logistik mit dem Wachstum mithalten muss, aber auch größere Kunden, die durch den Online-Boom über ihre eigenen Logistik-Kapazitäten hinausgewachsen sind. Fabian Sedlmayr, Mitgründer und Managing Director von Warehousing1, stellt das Start-up im Etailment-Interview vor.
Wollen das Fulfillment im E-Commerce umkrempeln: die drei Warehousing1-Gründer (v.l.): Nico Szeli, Nils Aschmann und Fabian Sedlmayr
© Warehousing1
Wollen das Fulfillment im E-Commerce umkrempeln: die drei Warehousing1-Gründer (v.l.): Nico Szeli, Nils Aschmann und Fabian Sedlmayr
Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
Alles was über das Internet verkauft wird, muss in einem Lager zusammengestellt und verschickt werden. Für Händler ist es dabei oft komfortabler und günstiger, diesen Prozess an einen externen Dienstleister zu übergeben. Hier kommen wir ins Spiel. Wir bieten Händlern und Marken die richtige Logistiklösung, die wir über unser Netzwerk mit über 850 Standorten in Deutschland, Europa und den USA abwickeln. Das umfasst natürlich Lagerung, Kommissionierung und Versandvorbereitung, aber auch viele weitere Dienstleistungen darüber hinaus. Außerdem entwickeln wir eine Software-Lösung, mit der die Kommunikation zwischen Händler und Dienstleister reibungslos abläuft. So halten wir unseren Kunden den Rücken frei, während sie sich auf ihr Wachstum konzentrieren können.

Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet (280 Zeichen)?
Bei Warehousing1 zahlen Kunden nur für Fulfillment-Leistungen, die sie tatsächlich genutzt haben. Es fallen keine Set-up-Gebühren an, und auch die Anbindung an Shopsysteme oder Marktplätze ist kostenlos. Unsere Vision: E-Commerce-Fulfillment transformieren!

Welche Unternehmen/Kunden konnten Sie bereits überzeugen?
Wir haben schon über 400 Kunden aus allen möglichen Branchen überzeugen können. Obwohl wir in jüngster Vergangenheit einige sehr bekannte und etablierte Marken als Kunden gewinnen konnten, sind ein Großteil unserer Kunden weiterhin junge, schnell-wachsende Unternehmen, die besonders darauf angewiesen sind, ihre Logistik so aufzusetzen, dass sie problemlos mit ihrem Geschäft mitwachsen kann. Ein gutes Beispiel dafür ist  etwa die Sportmarke Gornation, die inzwischen Marktführer im Bereich Calisthenics (dem Training mit dem eigenen Körpergewicht) ist. Zwischen der ersten Kontaktaufnahme und dem Umzug in das neue Fulfillment-Center lagen nur knapp zwei Wochen. Gornation spart mit dem neuen Set-up jeden Monat 20% an Fixkosten ein.  

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Den einen Traumkunden gibt es bei uns nicht. Warehousing1 möchte, dass sich die guten Zahlen des vergangenen Jahres auch 2022 weiter positiv entwickeln. Dazu sprechen wir auch gezielt größere Kunden an, die durch den Corona-Boom über ihre eigenen Logistik-Kapazitäten hinausgewachsen sind.
Was war die wichtigste Erkenntnis seit dem Start?
"Always expect the unexpected." Die Corona-Krise hat nochmal bewiesen, wie wichtig es ist, als Unternehmen anpassungsfähig und agil agieren zu können. Wir haben damals die gesamte Firma innerhalb von einer Woche vollständig auf Remote-Work umgestellt und in kürzester Zeit unseren vollen Fokus auf das extrem schnell wachsende D2C-Geschäft gesetzt. Von dieser Anpassungsfähigkeit profitieren wir heute noch.  

Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Das sind mehrere: Im Jahr 2021 sind wir mit unseren Umsatzzahlen im achtstelligen Bereich angekommen und konnten unsere Einnahmen innerhalb der letzten vier Monate beinahe verdoppeln. Gleichzeitig sehen wir, dass unsere Kunden trotz des schnellen Wachstums hochzufrieden mit unserem Service sind: Fast 90% der von uns befragten Kunden haben unsere Leistung auf einer Skala von 1 bis 10 mit einer 9 oder einer 10 bewertet.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne in fünf Jahren über Ihr Start-up in einer Wirtschaftszeitung lesen?
“Wie das Logistik-Start-up Warehousing1 zum Tech-Riesen wurde”. Wir investieren sehr gezielt in unsere Technologie und haben mittelfristig das Ziel, uns als SaaS-Unternehmen (Software-as-a-Service) im Logistik-Bereich zu etablieren. Darin liegt ein unglaubliches Potenzial für die Zukunft, denn Fulfillment und Logistik haben in Sachen Digitalisierung noch einiges an Weg gutzumachen.

Start-ups ohne Buzzwords

Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Können auch Sie Ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter ulrike.sanz@dfv.de.

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

MEHR ZUM THEMA:

Lieferung in den Park: Nutzer der App von 7-Eleven in den USA können aus einer Vielzahl von Lieferorten an öffentlichen Plätzen wählen.
© 7-Eleven
Handelstrends 2030

Logistik der Zukunft: Anytime, Anywhere, Anyhow


Die Amzscale-Gründer Maurice Glißmann und Daniel Vogler (von links) wollen Unterstützung beim Aufbau neuer Marken im Onlinehandel leisten.
© Amzscale
Start-ups

Amzscale will den Onlinehandel demokratisieren


Handeln ohne eigenes Lager wird möglich, wenn die Ware vom Lieferanten direkt an die Endkunden verschickt wird.
© IMAGO / agefotostock
Logistik

Dropshipping: Ein Leitfaden