Das dänische Start-up Templafy hat ein Content-Management-System entwickelt, welches sicherstellt, dass alle in einem Unternehmen erstellten Dokumente den visuellen und rechtlichen Standards der Marke entsprechen. Logos, Bilder und Textbausteine werden cloudbasiert verwaltet und den Mitarbeitern in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung zur Verfügung gestellt.

Die Templafy-Plattform soll Unternehmen dabei unterstützen effizient Content zu erstellen, zu bearbeiten und zu optimieren. Unternehmensinhalte wie Vorlagen, Bilder, Textbausteine und E-Mail-Signaturen werden damit cloudbasiert verwaltet und den Mitarbeitern über Schnittstellen direkt in der gewohnten Arbeitsumgebung zur Verfügung gestellt.

Jan Mechtel gründete 2010 das Software-Start-up Veodin, das 2018 von Templafy übernommen wurde. Mit der Übernahme wechselte er als Geschäftsführer Deutschland zu Templafy und erhielt den Zusatz "Co-Founder by Acquisition". Jan Mechtel entwickelt bis heute das Templafy-Produkt mit und setzt die Strategie für den deutschsprachigen Raum um.
Jan Mechtel ist Deutschland-Geschäftsführer von Templafy sowie "Co-Founder by Acquisition" und entwickelt bis heute die Templafy-Lösung mit.
© Templafy
Jan Mechtel ist Deutschland-Geschäftsführer von Templafy sowie "Co-Founder by Acquisition" und entwickelt bis heute die Templafy-Lösung mit.
Im Etailment-Interview erklärt er, wie die SaaS-Lösung dazu beitragen kann, Datensilos am Arbeitsplatz zu beseitigen.

Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
Unternehmen produzieren heute Unmengen an Content – Einzelhändler beispielsweise erstellen Vertragsentwürfe, Marketing-Materialien, E-Mails und Pitch Decks in aller Regelmäßigkeit. Mitarbeiter kostet die Erstellung dieser Dokumente viel Zeit, da die benötigten Informationen verstreut abliegen. Auch die Fehleranfälligkeit ist hoch, es können sich schnell veraltete Logos oder Textbausteine einschleichen. Genau dem nehmen wir uns an: Der cloudbasierte Ansatz ermöglicht das unternehmensweite Aktualisieren von Informationen und Bildern, beispielsweise bei einem neuen Logo, mit nur einem Mausklick. Templafy ist dabei in die gängigen Anwendungen zur Dokumentenerstellung integriert, Mitarbeiter können also in der gewohnten Arbeitsumgebung auf die benötigten Informationen zugreifen und sie direkt in ihre Dokumente einfügen.
Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet (280 Zeichen)?
Templafy ist das innovative Tool zur Erstellung von Dokumenten, in bestehende Anwendungen integriert und stellt sicher, dass Mitarbeiter immer und überall auf den benötigten Content zugreifen, während Unternehmen mühelos den Content verwalten, aktualisieren und optimieren können.

Welche Unternehmen/Kunden konnten Sie bereits überzeugen?
Bis heute konnten wir über 600 Unternehmen mit knapp 3 Millionen Endnutzern als Kunden gewinnen. Dabei betreuen wir Unternehmen der verschiedensten Industrien, von Retail bis Consulting. Namhafte Beispiele sind IKEA, KPMG und Cisco. Der Boom der hybriden Arbeitswelt hat die Nachfrage nach vernetztem Content abermals erhöht. Plötzlich liegt auch im Einzelhandel vieles im digitalen Raum ab und Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen arbeiten ortsunabhängig und müssen dennoch auf die benötigten Vertragsvorlagen, Logos und aktuellen E-Mail-Signaturen zugreifen können.

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Als Geschäftsführer Deutschland habe ich natürlich die Vision, irgendwann alle großen deutschen Unternehmen an Bord begrüßen zu können, egal ob aus Autoindustrie oder Bankenwesen. Wir sprechen mit vielen spannenden Unternehmen und entwickeln unser Produkt weiter, um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden. 
Die Templafy-Lösung ist in die gewohnte Arbeitsumgebung integriert, dadurch können Mitarbeiter ohne App-Wechsel auf die benötigten Informationen und Gestaltungselemente zugreifen.
© Templafy
Die Templafy-Lösung ist in die gewohnte Arbeitsumgebung integriert, dadurch können Mitarbeiter ohne App-Wechsel auf die benötigten Informationen und Gestaltungselemente zugreifen.
Was war die wichtigste Erkenntnis seit dem Start?
Gespräche mit Kunden und Analysten eröffnen immer wieder neue Perspektiven, die wir in unsere Produktentwicklung einfließen lassen. Dennoch ist es elementar, das ursprüngliche Ziel der Prozessoptimierung bei der Erstellung und Bearbeitung von Dokumenten nicht aus den Augen zu verlieren. So achten wir darauf, Templafy kontinuierlich zu verbessern, ohne es mit Features zu überfrachten.

Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Eine aktuelle Studie von Templafy hat gezeigt, dass deutsche Arbeitnehmer mit den Technologien am Arbeitsplatz noch nicht vollends zufrieden sind: Die Hälfte wünscht sich integrierte Tools, über 40% wollen Applikationen, die unternehmensweit eingesetzt werden und zwei Drittel hoffen auf eine höhere Benutzerfreundlichkeit. Genau diese 3 Eigenschaften (Intuition, Integration und unternehmensweite Einsatzbereiche) sind seit jeher Kern unserer DNA. Das erfüllt mich durchaus mit Stolz.

Welche Schlagzeile würden sie gerne in fünf Jahren über Ihr Start-up in einer Wirtschaftszeitung lesen?
"Endlich einfach zusammenarbeiten – Templafy beseitigt Datensilos am Arbeitsplatz."

Start-ups ohne Buzzwords

Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Können auch Sie Ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter ulrike.sanz@dfv.de.

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

MEHR ZUM THEMA:

...
© Beawear
Start-ups

Beawear: Mit digitalen Zwillingen Retouren und Shopping-Frust vermeiden


Handschriftliche Botschaften werden von mehr Kunden gelesen als gedruckte, sagt Ink-Links-Gründer Maximilian Krist.
© Ink Links
Start-ups

Ink Links: Füller und Tinte als Brücke zur Offline-Welt


Leere auf dem Bildschirm: Wenn Kundendaten in Silos landen, erreichen Anfragen den zuständigen Ansprechpartner erst gar nicht.
© Big Face/Adobe.Stock.com
Technologie

Wie Onlinehändler Datensilos vermeiden