Die Nachfrage nach Bio-Produkten sinkt, denn viele Deutsche müssen beim Lebensmitteleinkauf sparen. Der Berliner Gründer Vincent Rabl will hier gegensteuern: Sein Online-Bio-Supermarkt mit Mitgliedschaftsmodell soll Bio-Lebensmittel für jeden erschwinglich machen. Im Etailment-Kurzinterview erklärt der Ackerherz-Gründer, wie das Modell funktioniert.

Preissensible Kunden, die gerne mehr Bioprodukte kaufen würden, es sich aber schlicht nicht (mehr) leisten können, sind die Zielgruppe des Online-Supermarktes Ackerherz. Vincent Rabl hat das Unternehmen im vergangenen Jahr gegründet. Sein Ziel: Haltbare Bio-Produkte um bis zu 50% günstiger als im Supermarkt anzubieten.

Der Ackerherz-Onlineshop beruht auf einem Mitgliedschaftsmodell. Wer hier einkaufen will, schließt zunächst eine Mitgliedschaft ab, die 5,80 Euro pro Monat kostet. Ein Probemonat ist kostenlos. Die Mitgliedsbeiträge ermöglichen mehr Freiraum bei der Warenbeschaffung und größere Bestellmengen, die Ackerherz, wo möglich, direkt beim Produzenten, und ansonsten beim Großhändler einkauft.
Ackerherz-Gründer Vincent Rabl
© Ackergold
Ackerherz-Gründer Vincent Rabl
Im Etailment-Kurzinterview stellt Gründer Vincent Rabl das Start-up vor.

Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
In der heutigen Zeit müssen viele Familien jeden Cent im Supermarkt umdrehen. Besonders Bio-Lebensmittel sind mit ihren hohen Preisen für die meisten fast schon Luxusartikel. Konkret heißt das: Ob sich jemand Bio-Lebensmittel leisten kann, hängt stark vom Einkommen ab. Hört sich ziemlich unfair an, oder? Genau da kommt Ackerherz ins Spiel: Denn als Online-Bio-Supermarkt sorgt Ackerherz dafür, dass sich mehr Menschen hochwertige Bio-Produkte leisten können. Wie das gehen soll? Mit einem Mitgliedschaftsmodell. Das funktioniert wie eine Art Einkaufsgenossenschaft. Kunden schließen eine Mitgliedschaft über 5,80€ pro Monat ab und können so haltbare Bio-Produkte bis zu 50% günstiger im Vergleich zum UVP einkaufen.
Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet (280 Zeichen)?

Ackerherz ist ein Online-Bio-Supermarkt mit Mitgliedschaftsmodell. Der Mitgliedschaftsbeitrag unserer Community ermöglicht es uns, unseren Katalog vorausschauender zu planen und unser Sortiment in größeren Mengen einzukaufen.

Welche Unternehmen/Kunden konnten Sie bereits überzeugen?
Aktuelle Studien zeigen, dass Bio-Produkte immer noch nur für die wenigsten erschwinglich sind. Und das, obwohl Deutschland der größte Absatzmarkt für Bio-Lebensmittel in Europa ist. Wir finden: Da kann etwas nicht stimmen. Wir hoffen deswegen, in Zukunft mehr Menschen erreichen zu können, die sich bisher gegen Bio entscheiden mussten und sich aber gerne mehr Bio leisten wollen. Bis heute, wenige Monate nach unserem Launch, konnten wir bereits eine vierstellige Anzahl an Mitgliedern von dieser Mission überzeugen.

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Von Anfang an war es uns wichtig, mit vertrauenswürdigen Herstellern und Marken zu kooperieren. Bei der Auswahl unseres Sortiments und unserer Bio-Produkte werfen wir einen genauen Blick auf die Zutaten und legen viel Wert auf möglichst naturbelassene Produkte. Auch in Zukunft möchten wir mit engagierten Bio-Marken und Herstellern zusammenarbeiten und unseren Mitgliedern ein ausgewähltes Sortiment an haltbaren Bio-Lebensmitteln anbieten.

Durch das Mitgliedschaftsmodell rechnet sich der Einkauf bei Ackerherz vor allem bei größeren Bestellmengen.
© Ackerherz
Durch das Mitgliedschaftsmodell rechnet sich der Einkauf bei Ackerherz vor allem bei größeren Bestellmengen.
Was war die wichtigste Erkenntnis seit dem Start?
Da es sich bei einem Online-Bio-Supermarkt mit einem Mitgliedschaftsmodell um ein ziemlich neues Konzept handelt, ging es vor allem am Anfang darum, dieses ganz genau zu erklären. Schließlich wollen wir so viele Menschen wie möglich von unserer Mission überzeugen. Denn nur gemeinsam können wir es schaffen, mehr Menschen den Zugang zu hochwertigen und gesunden Bio-Lebensmitteln zu ermöglichen. Besonders bei der Kommunikation unserer Mission und unserer Werte hat sich gezeigt: Keine Scheu vor Kundenkontakt. Im direkten Gespräch mit ersten Mitgliedern oder bei Straßen-Befragungen konnten wir Ackerherz aus einem anderen Blickwinkel betrachten, Fragen zu unserem Modell schnell klären und mehr Mitglieder dazugewinnen.

Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Es liegt uns am Herzen, so vielen Menschen wie möglich Zugang zu unserem vergünstigten Sortiment aus hochwertigen Bio-Lebensmitteln zu verschaffen. Deswegen schenken wir für jede abgeschlossene Mitgliedschaft eine weitere Mitgliedschaft einem Haushalt mit geringerem Einkommen. Für diesen entfällt der Betrag der Jahresmitgliedschaft und er kann trotzdem günstige Lebensmittel einkaufen.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne in fünf Jahren über Ihr Start-up in einer Wirtschaftszeitung lesen?
"Ackerherz und die Bio-Revolution"

Start-ups ohne Buzzwords

Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Können auch Sie Ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter ulrike.sanz@dfv.de.

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

MEHR ZUM THEMA: 


Das Hamburger Start-up Frischepost bringt regionale Erzeuger und Verbraucher digital zusammen und liefert bislang auch in Berlin, München, Köln sowie im Rhein-Main-Gebiet.
© Frischepost
Etailment-Expertenrat

Frischepost zündet die zweite Stufe


Nachhaltige Lieferung als doppelter Wettbewerbsvorteil: Besonders jüngere Verbraucher treffen Kaufentscheidungen zunehmend anhand ihrer Umweltauswirkungen - und viele sind sogar bereit, für nachhaltige Dienstleistungen einen Aufpreis zu zahlen.
© IMAGO / agefotostock
Nachhaltigkeit

Wie Händler mit umweltfreundlicher Lieferung sogar Geld sparen


Daniel Bidlingmaier (l.) und Moritz Fränkel kennen sich schon aus Kindergartentagen und haben vor Ecogift bereits ein weiteres Start-up gegründet.
© Ecogift
Start-ups

Ecogift will dem Schenken mehr Sinn geben