Mode-Klassiker in zeitgemäßer Optik - so etwas stellt BeWooden her. Und der Name des Start-ups lässt auch Rückschlüsse zu, welches Material bei der Herstellung verwendet wird.

Fliege statt Krawatte - das kennt man eigentlich heute nur noch von dem SPD-Politiker Karl Lauterbach. Die Fliege gilt eben nicht mehr als modern, eher wie eher wie ein Altherren-Accessoire. Das Start-up BeWooden ist zuständig für die zeitgemäße Variante. Und nicht nur das: Produziert werden Klassiker (wie auch Hosenträger), aber im Stil der heutigen Zeit - für Damen und Herren. Zudem ist alles nachhaltig, weil mit Holz verarbeitet. Was sonst noch so besonders ist an dieser Manufaktur erläurtert Gründer Henrik Roth:

Mal ehrlich und ohne Buzzwords: Wie würden Sie ihren Eltern das Start-up erklären?
      
Henrik Roth: Wir stellen Accessoires wie Fliegen, Broschen und Manschettenknöpfe aus Holz her. Dies tun wir mit einem Team aus jungen Handwerkern im Herzen von Europa. Wir wollen nicht nur mit außergewöhnlichen Designs und bester Qualität überzeugen, sondern auch ein klares Zeichen pro Nachhaltigkeit und Slow Fashion setzen. Deshalb verwenden wir für alle unsere Produkte nur natürliche Materialien, achten auf faire Produktionsbedingungen und deren Umweltverträglichkeit.

Wie beschreiben Sie ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet?
Henrik Roth:
 Wir vertreiben nachhaltige und in Europa per Hand hergestellte Accessoires über unseren eigenen Online-Shop, Marktplätze und über den stationären Handel. Unser Herz schlägt sowohl für das traditionelle Handwerk, als auch für smarte digitale Lösungen. 

Statt einer Krawatte: Warum nicht eine Fliege aus Holz?
© BeWooden
Statt einer Krawatte: Warum nicht eine Fliege aus Holz?
 Okay, für den besonderen Vorteil, den USP bekommen Sie hier einen weiteren Tweet Platz. 
Henrik Roth: Wir stehen nicht nur für einzigartiges Design, sondern für beste Handwerksqualität - made in Europe. Deshalb bieten wir beispielsweise bei unseren Holzfliegen eine lebenslange Garantie an. Außerdem vergrößern wir ständig unser ohnehin schon breites Sortiment und bieten einen Fliegen-Konfigurator für maßgeschneiderte Designs an.

Welche Unternehmen konnten Sie bereits überzeugen?     
Henrik Roth: In Tschechien haben wir in der jüngeren Vergangenheit mit Jack Daniel's zusammengearbeitet. Auch auf dem deutschen Markt initiieren wir immer wieder Kooperationen mit Unternehmen, die Nachhaltigkeit, Handwerk und Tradition ebenfalls groß schreiben. Zudem haben wir mit unserer Philosophie neben über 150 Händlern in Europa auch schon viele Menschen von uns überzeugt. Darunter zum Beispiel den Moderator Amaiz Habtu, die Band 257ers und den Schauspieler Ben Affleck.  

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Henrik Roth:
 Bevorzugt mit Menschen und Unternehmen, die unsere Philosophie teilen und mit denen wir uns demnach auch voll identifizieren können. Wir denken da beispielsweise an die Musiker Thomas D. und Clueso, die sich auch ehrenamtlich für Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit einsetzen.

 Was war das wichtigste Learning seit dem Start?
Henrik Roth: 
Geduldig sein und nicht aufgeben - gerade bei solch einem Nischenprodukt kommt es auf Durchhaltevermögen an. Außerdem habe ich festgestellt, wie wichtig es ist, dass man von Beginn an ein funktionierendes Team um sich herum hat, auf das man sich zu 100 Prozent verlassen kann. Was Zukunftspläne angeht, sind datengetriebene Entscheidungen für die Online-Skalierung das A und O. So hängt bei uns im Büro beispielsweise ein Dashboard mit allen wichtigen Zahlen des Online-Shops.

Und was haben Sie daraus gemacht?
Henrik Roth: 
Wir haben eine Unternehmenskultur erzeugt, bei der Qualität vor Quantität, datengetriebene Entscheidungen und Verantwortungsbewusstsein ganz gross geschrieben werden. Außerdem haben wir eine Community mit vielen Kunden und Fans geschaffen, die mit unseren nachhaltig produzierten Accessoires ihre Individualität unter Beweis stellen können. 

Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Henrik Roth: 
Mit unserer Idee ermöglichen wir es 15 Handwerkskünstlern, in Vollzeit ihrer Passion nachzugehen. Damit sind wir in der heutigen, digitalisierten Welt auch ein Arbeitgeber für traditionelle Jobs. Dies zahlt sich natürlich auch für unsere über 40.000 Kunden aus, die aus diesem Grund Produkte aus höchster Handwerksqualität erhalten.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne über ihr Start-up 2020 in einer Wirtschaftszeitung lesen?
Henrik Roth: 
Die BeWooden-Story - wie ein Anbieter für Holzaccessoires zu einem der Vorreiter für Slow-Fashion wurde.

Start-ups ohne Buzzwords:

Können auch Sie ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter kolbrueck@etailment.de

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

Jetzt den Newsletter abonnieren! Die News, Trends und Start-ups des Tages - relevant, kompakt, pointiert. Hier kostenlos bestellen! 


MEHR ZUM THEMA:


Gucci zeigt eine Gruppe von Bohemien in sizilianischen Ruinen
© Gucci
Digitales Marketing

Eine App von Tiffany: Millennials verändern den Luxusmarkt


Alles schön: Luxus verkauft sich immer gut
© Fotolia/puhhha
Luxus-Markt

Achtung, die Millennials kommen: Wie neue Kunden eine Branche verändern


Chronext-Gründer Wurlitzer und Man: "Wir sind Partner des Einzelhandels"
© Chronext
Player

Luxus-Uhrenhändler Chronext: "Wir haben uns zu lange zu klein gefühlt"