Logistik heißt, Transportwege und Warenmengen optimal zu verknüpfen. Lieferwagen, die nicht maximal ausgelastet sind, bringen nichts. Carrypicker versteht sich als Meister der Ladungsbündelung, damit jeder Lkw maximal befüllt unterwegs ist. Das geschieht digital, was nicht nur gut ist für die Logistik.

Die digitale Spedition Carrypicker hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das eine profitable Ladungsbündelung gewährleistet. Damit ist man nach nach eigenen Angaben in Deutschland einzigartig. Carrypicker hat aktuell das Projekt "Yield Management in der Speditionsbranche" initiiert, das seit dem 1. März dieses Jahres im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds ("mFUND") mit insgesamt 3.239.545 Millionen Euro gefördert wird, davon 75 Prozent Förderanteil durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Carrypicker-Gründer Andreas Karanas erklärt hier die Vorteile seines Logistiksytems, egal, ob für Klopapier oder Getränke:

Mal ehrlich und ohne Buzzwords, bitte. Wie würden Sie Ihren Eltern das Start-up erklären?
Andreas Karanas: Stellt euch vor, ihr müsstet dreimal am Tag in den Supermarkt laufen, weil ihr den Einkaufswagen nur einmal mit Gemüse, einmal mit Getränken und einmal mit Klopapier füllen dürft. Genau so läuft es mit den Lkw, die oftmals halbleer von A nach B fahren. Einfach, weil es bislang organisatorisch nicht möglich war, das besser zu koordinieren. Wir sorgen dafür, dass alles auf einmal reingeht – und so überflüssige Lkw-Fahrten gespart werden. 

Logistikprofi Karanas: Mit dem Stallgeruch von Diesel und echter Arbeit
© Carrypicker
Logistikprofi Karanas: Mit dem Stallgeruch von Diesel und echter Arbeit
 Wie beschreiben Sie Ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet?
Andreas Karanas: 
Carrypicker organisiert Transporte automatisch und komplett digital, bündelt Teil- zu Komplettladungen, schafft volle Transparenz und schont Nerven und Umwelt. #halbleeristvolldoof

Okay, für den besonderen Vorteil, den USP, bekommen Sie hier einen weiteren Tweet Platz. 
Andreas Karanas: Künstliche Intelligenz statt menschlicher Grenzen: Carrypicker ist als erste Spedition in der Lage, Teilladungen mit KI profitabel zu bündeln. #eineladungvorteile

Welche Unternehmen konnten Sie bereits überzeugen?
Andreas Karanas: 
Ganz viele, und es werden jeden Tag mehr. 

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Andreas Karanas: Im ersten Schritt mit allen deutschen Unternehmen, die etwas zu versenden haben. Dann nehmen wir uns den Rest der Welt vor.

Was war das wichtigste Learning seit dem Start?
Andreas Karanas: Schlaue digitale Lösungen brauchen in dieser Branche den Stallgeruch von echter Arbeit und Diesel. 

Und was haben Sie daraus gemacht?
Andreas Karanas: In Bildern und Worten gezeigt, dass wir nicht nur was von Computern, sondern auch vom Speditionsgeschäft verstehen.
 Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?Andreas Karanas: 100 Prozent überzeugende Vorteile.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne über ihr Start-up 2020 in einer Wirtschaftszeitung lesen?
Andreas Karanas: Carrypicker-Aktie steigt nach Übernahme von Uber auf Allzeithoch.

Start-ups ohne Buzzwords:

Können auch Sie ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter kolbrueck@etailment.de

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

Jetzt den Newsletter abonnieren! Die News, Trends und Start-ups des Tages - relevant, kompakt, pointiert. Hier kostenlos bestellen! 


MEHR ZUM THEMA:


Die Eiger Nordwand des Alltags: Cemal Asikan wuchtet die Sackkarre über die Bordsteinkante
© Gerth
Zustell-Logistik

Wenn der Paketbote verzweifelt: Hausnummer 38 gibt es nicht


Amazon-Pakete landen in den USA schon in 36 Städten im Volvo-Kofferraum
© Amazon/Volvo
Logistik

Hier ist das Auto schon überall als Paketstation unterwegs


Schnell, flexibel und smart müssen die Lagerprozesse im E-Commerce sein.
© Dematic
Intralogistik

So bekommen Händler die erste Meile in den Griff