Für viele mittelständische Händler stellt sich in Zeiten der Digitalisierung die Frage: Wie kann ich meine Kunden sinnvoll und mit kleinem Budget an mich binden? Das Münchner Fintech XPAY sieht in der Kundenkommunikation im Bezahlmoment eine große Chance für KMU. Was XPAY so besonders macht, sagt Vorstand Marcus Sahanek.

Mal ehrlich und ohne Buzzwords – wie würden Sie ihren Eltern das Start-Up erklären?
Marcus Sahanek: Der Bezahlmoment ist einer der wichtigsten Kontakt- und Kommunikationspunkte zwischen Verkäufer und Käufer. Genau daran knüpfen wir an und haben ein Kundenbindungsprodukt für kleine und mittelständische Unternehmen aufgebaut. Mit der Technik von XPAY kann  der Kunde im Nachgang zu einer Zahlung automatisiert beworben werden – insbesondere im Offline-Handel.
Vorstand Marcus Sahanek
© xpay
Vorstand Marcus Sahanek
Wie beschreiben Sie ihr Geschäftsmodell einem möglichen Partner in einem Tweet?
Wir bieten KMU ein Kundenbindungstool, welches das Payment einfach und kostengünstig mit automatisierten Werbemöglichkeiten  verknüpft. Oder einfach gesagt: Der Kunde zahlt – und bekommt unmittelbar eine Transaktionsbestätigung mit einem individualisierbaren Werbefenster.
Okay, für den besonderen Vorteil, den USP, bekommen Sie hier einen weiteren Tweet Platz.
Kundenbindung und Payment gehören zusammen. Für Onlineshops ist es ein leichtes, den Kunden im Nachgang zum Kauf mit Werbung zu bespielen. Da im Offline-Handel der Kunde meist unbekannt ist, ist das werbemäßige Reagieren auf den Kauf schwer bis unmöglich. XPAY bietet diese völlig neue Möglichkeit jetzt in Verbindung mit einer Kundenkarte, die gleichzeitig auch Zahlkarte ist.
Welche Unternehmen konnten Sie bereits überzeugen?
Aktuell arbeiten wir mit Unternehmen im Food- und Retailbereich zusammen.

Mit wem würden Sie gerne ins Geschäft kommen?
Mit allen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Einzelhandel, der Gastronomie und Hotellerie sowie mit Sportvereinen.

Die XPAY Card

Was war Ihr wichtigstes Learning seit dem Start?
Umgib dich mit Menschen, die dich und dein Start-Up weiterbringen. Es ist sehr leicht, eine Idee, ein Geschäftsmodell oder ein Produkt zu kritisieren, ohne eine Lösung anzubieten. Zu Beginn haben wir uns von Experten zu sehr beeindrucken lassen, die uns ständig gesagt haben, was wir alles falsch machen und warum wir scheitern werden. Inzwischen haben wir uns durch unsere Erfolge ein entsprechendes Selbstbewusstsein erarbeitet.

Und was haben Sie daraus  gemacht?
Nach dieser Anfangserkenntnis haben wir begonnen unser Netzwerk viel stärker genau an diesem Aspekt auszurichten. Wir prüfen mittlerweile sehr genau, von wem wir qualifiziertes Feedback bekommen wollen und wen wir fragen, wenn wir Hilfe brauchen. Unter anderem sind wir im Payment aber inzwischen auch selbst zu Experten geworden. Auf welche Erfolgszahl sind Sie besonders stolz?
Wir konnten in der kurzen Zeit, in der XPAY am Markt ist, bereits über 50.000 Endkunden von unserem Produkt überzeugen und verzeichnen sowohl seitens des Handels als auch der Verbraucher eine hohe Zufriedenheit. Bekommt der Verbraucher interessante Werbung von ihm persönlich bekannten Unternehmen, ist die Akzeptanz enorm hoch.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne über ihr Start-up 2020 in einer Wirtschaftszeitung lesen?
XPAY erhält Auszeichnung als bestes Kundenbindungstool in Deutschland.

Start-ups ohne Buzzwords:

Können auch Sie ihr Start-up ohne Buzzwords erklären? Sie sind Gründer eines innovativen und spannenden Unternehmens im Umfeld von Handel und FMCG? Dann melden Sie sich bei uns jederzeit unter kolbrueck@etailment.de

Alle bisher vorgestellten Start-ups finden Sie unter etailment-Startups.de.

Jetzt den Newsletter abonnieren! Die News, Trends und Start-ups des Tages - relevant, kompakt, pointiert. Hier kostenlos bestellen!

MEHR ZUM THEMA:

Wer mit seinem Gesicht bezahlt, sorgt sich nicht nur um den Datenschutz.
© Ant Financial
Technologie

Warum Mobile Payment in China schon von gestern ist


© erhui1979/iStock
Payment

So wird bezahlt


Asiaten auf Europa-Tour geben gerne Geld aus - am liebsten via Smartphone App.
© Torsten Silz
Mobile Payment

So kaufen chinesische Touristen in Europa