Der Online-Handel ist relevanter denn je und setzt seinen Erfolgskurs fort. Auch auf Händlerseite vergrößert sich der Markt. PayPal ermöglicht beiden Seiten, beim Shopping nun noch flexibler zu sein.

Die Umsätze des Online-Handels steigen konstant, doch auch die Bedürfnisse der Kunden bezüglich des Einkaufserlebnisses verändern sich. Je einfacher, sicherer und flexibler sich dieser gestaltet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden ihren Einkauf abschließen. Einen entscheidenden Beitrag hierzu können Händler mit den „Später Bezahlen“-Angeboten von PayPal leisten.

Die „Später Bezahlen“-Angebote im Überblick

Flexible Bezahlungsangebote eröffnen Händlern die Chancen auf größere Warenkörbe und eine höhere Konversionsrate und das ohne zusätzlichen Aufwand oder Kosten. Dazu gehört beispielsweise die PayPal Ratenzahlung, mit der Kunden ihren Einkauf komfortabel und einfach in monatlichen Raten bezahlen können.1 Bei einem Warenkorbwert zwischen 99 und 5.000 Euro können Kunden den Kaufbetrag flexibel in 3, 6, 12 oder 24 Monatsraten zahlen. Kauft ein Kunde etwas per PayPal Ratenzahlung, erhält der Händler den vollständigen Betrag sofort. PayPal erledigt die Abwicklung mit dem Kunden und trägt das komplette Risiko. Händler können darüber hinaus in ihrem Shop mit kostenlosen dynamischen Bannern von PayPal auf die PayPal Ratenzahlung aufmerksam machen. Teilweise konnten Händler ihre Ratenzahlungsumsätze dadurch verdreifachen.2 Zudem können Händler – gegen eine Gebühr – ihren Kunden eine 0%-Finanzierung anbieten.3
© PayPal

In den kommenden Monaten führt PayPal außerdem die neue Option Bezahlung nach 30 Tagen ein. Kunden können die Bezahlung nach 30 Tagen zukünftig nach dem Einloggen in ihr PayPal-Konto auswählen.1 Der Händler erhält den Kaufpreis direkt. PayPal zieht die Zahlung nach 30 Tagen per Lastschrift vom Konto des Kunden ein.

Die „Später Bezahlen“-Angebote sind automatisch bei der Bezahlung mit PayPal verfügbar: Die PayPal Ratenzahlung und die Bezahlung nach 30 Tagen sind für den Händler kostenfrei, auch eine Integration ist nicht nötig.

Damit Händler früh im Zahlungsprozess auf die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten aufmerksam machen können, führt PayPal in den kommenden Monaten einen „Später bezahlen“-Button ein. Händler können diesen einfach in ihrem Onlineshop integrieren und ihren Kunden zusätzlich zum bekannten PayPal-Bezahlbutton anbieten. Per Klick auf den Button gelangen PayPal Kunden direkt zu den „Später Bezahlen”-Angeboten in ihrem PayPal-Konto.
© PayPal

E-Commerce Pionier ALTERNATE: Höhere Warenkörbe durch finanzielle Flexibilität

Welche Vorteile die Nutzung von „Später Bezahlen“-Angeboten für Händler und Kunden schafft, zeigt der E-Commerce Pionier ALTERNATE. ALTERNATE war 1997 eines der ersten Unternehmen in Deutschland, die den neuen Absatzkanal Onlineshop für sich erschlossen. „Wir haben damals hauptsächlich IT-Produkte vertrieben. Folglich war unsere Zielgruppe sehr technikaffin“, erinnert sich Thorsten Albers, Vertriebsleiter bei ALTERNATE. „Deswegen haben wir uns als einer der ersten Anbieter entschlossen, dass wir mit unserem Sortiment ins Internet gehen.“

Auch bei „Später Bezahlen“-Angeboten war ALTERNATE Vorreiter. Als einer der ersten Händler überhaupt bot ALTERNATE die Ratenzahlungsoption von PayPal an und nutzte so die Chance auf beachtliches Umsatzwachstum. „Wir haben innerhalb von zwei Wochen ein Volumen erreicht, wofür wir normalerweise zwei Monate benötigten“, sagt Albers. Die Möglichkeit zur Ratenzahlung habe zu einem deutlichen Anstieg des durchschnittlichen Warenkorbwertes geführt – diese Erfahrung machen auch viele andere Händler. Denn Kunden erwarten einen durchgehend reibungslosen und an ihre individuellen Bedürfnisse angepassten Zahlungsprozess, den PayPal künftig mit einem noch größeren Angebot an Finanzierungsmöglichkeiten unterstützt.


1 vorbehaltlich Kreditwürdigkeitsprüfung
2 PayPal Händler Fallstudie 2020 mit 180 Händlern
3 Für einige Branchen ist die PayPal Ratenzahlung nicht verfügbar - sowie z.B. für Tickets, Gutscheine und digitale Inhalte.