Buy-Button gedrückt und Kaufprozess abgeschlossen? Ganz so einfach ist es in der Praxis nicht. Denn im Hintergrund starten genau dann eine Reihe aufwändiger Accounting-Prozesse, von denen der Kunde im besten Fall überhaupt nichts mitbekommt.

Je stärker und schneller das Online-Geschäft wächst und je internationaler es wird, desto komplexer werden die Anforderungen. Wer zu spät reagiert und die erforderlichen IT-Projekte und Optimierungsmaßnahmen auf die lange Bank schiebt oder schlichtweg nicht das spezifische Know-how und die benötigten Personalkapazitäten aufbauen kann, der wird vermutlich eher früh als spät darüber stolpern.

Im besten Fall kommt es lediglich zu einem Mehraufwand. Doch wenn es schlecht läuft, drohen Liquiditätseinbußen, unzufriedene Kunden, Imageverlust des Onlineshops oder im schlimmsten Fall sogar rechtliche Schwierigkeiten aufgrund mangelnder Gesetzeskonformität. Exakt hier setzt FIEGE an und unterstützt bereits seit vielen Jahren mit seinem Service „Invoicing & Accounting“ namhafte E-Commerce-Player beim Management komplexer Finanzprozesse.

Was steckt hinter dem FIEGE Service „Invoicing & Accounting”?

„Jedes Setup ist so einzigartig wie der Kunde, für den wir die Order-to-Cash Prozesse übernehmen“, sagt Lars Peter Stefanowski, Director Commerce Services bei FIEGE. Deswegen sei die Frage nicht unbedingt pauschal zu beantworten: „Grundsätzlich und vereinfacht dargestellt ist es so: Unsere Accounting-Profis übernehmen sämtliche Aufgabenbereiche, die für eine ganzheitliche und hoch standardisierte debitorische Abwicklung der Online-Bestellungen erforderlich sind – und das nicht nur für etablierte Online-Akteure, sondern in unserem Standard-Setup auch für D2C-Neueinsteiger.“
© FIEGE

Der Service von FIEGE umfasst dabei unter anderem die technische Anbindung relevanter Zahlarten, die Umsetzung auch komplexer Abrechnungsmodelle (beispielsweise Abonnements), die internationale, rechtskonforme Rechnungsstellung, das Führen und Verwalten von debitorischen Nebenbüchern, die Abwicklung des Mahn- und Inkassowesens sowie die zertifizierte Erstellung von Monatsabschlüssen und umfangreichen Reportings.

„Die Herausforderung bei der Vermarktung unseres Service besteht oftmals darin, dass die Komplexität des Debitorenmanagements im E-Commerce von Playern zu spät gesehen wird“, erklärt Stefanowski. „Insbesondere D2C-Brands müssen wir hier entsprechend abholen und aufklären, weil sie aus der B2B-Logik kommen und bis dato eher mit Einzel- als mit Massentransaktionen konfrontiert waren.“

Typische Herausforderungen im Debitorenmanagement

  • Management einer Vielzahl an Debitorenkonten und Buchungsbelegen
  • Steigende Anzahl an Transaktionen, Rücklastschriften, nicht zuordbaren Zahlungen und Gutschriften
  • Ausufernde IT-Großprojekte durch die Integration neuer Finanzstrukturen in die bestehende Legacy
  • Hohe Investitionskosten durch die Anbindung relevanter, länderspezifischer Zahlarten und weiterer Payment Service Provider
  • Mangelndes Knowhow über aktuelle länderspezifische Vorgaben zum Beispiel bei der Erstellung (elektronischer) Rechnungen
  • Zeitaufwändige und fehleranfällige Risikoprüfungen und Mahnprozesse, sofern diese nicht weitestgehend automatisiert ablaufen
  • Steuerrechtliche Besonderheiten, wie zum Beispiel die Umsatzsteuerpflicht im Ausland
© FIEGE

Welchen Mehrwert bietet FIEGE?

FIEGE unterstützt bei der Optimierung von Time-to-Market, Transaktionskosten und Kompetenz. Die Mehrwerte steigen mit dem Wachstum und den Internationalisierungsbestrebungen. Am Anfang können die Herausforderungen meistens noch selbst mit dem eigenen Accounting-Team gestemmt werden. Doch irgendwann stellt sich zwangsläufig die Make-or-Buy-Frage, allein schon aus wirtschaftlichen Gründen. Baue ich mir die erforderliche Accounting-Expertise weiterhin selbst auf? Oder nutze ich das Know-how, die Systeme und die Ressourcen extern, um agiler und flexibler auf Neuerungen sowie sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können?

FIEGE besitzt eine tiefe Expertise in der internationalen und rechtskonformen Zahlungsabwicklung und Rechnungsstellung. Mit seinen performanten Systemen begleitet das Familienunternehmen das Wachstum seiner Kunden und sorgt für eine Automatisierung und Flexibilisierung der gesamten Order-to-Cash Prozesse. So verwaltet FIEGE beispielsweise für einen seiner Kunden mittlerweile über sechs Millionen Debitorenkonten, ist auch Accounting-seitig ein massives Wachstum um den Faktor 45 innerhalb von sieben Jahren mitgegangen und hat mittlerweile mehr als 25 Länder und eine Vielzahl an unterschiedlichen Zahlarten angebunden.

Sie möchten mehr über den FIEGE Service „Invoicing & Accounting“ erfahren? Dann werfen Sie gerne einen Blick auf unsere Webseite oder nehmen direkt und unverbindlich Kontakt mit Sales Managerin Ria Kühle auf: ria.kuehle@fiege.com