Ratenkauf erfreut sich steigender Beliebtheit, nicht nur unter Konsumenten, auch bei Händlern. Die Gründe hierfür hat das Fintech Klarna in Bezug auf Ecommerce zusammengefasst: 58% höherer durchschnittlicher Bestellwert, 30% höhere Konversion im Checkout. Jetzt können auch Gewerbetreibende ohne Store oder Webshop versuchen, die Vorteile entsprechender Konditionen zu sichern.

 
In der 2018 von ibi research im Auftrag der TeamBank AG durchgeführten Studie zum Ratenkauf im deutschen Einzelhandel heißt es, dass 28 Prozent der Händler ihren Kunden diese Zahlungsoption anbieten. In der Vorgängerstudie 2015 waren es noch 22 Prozent. Angebote wie die Null-Prozent-Finanzierung von PayPal mögen ebenso zur steigenden Popularität beigetragen haben, wie die Services von Klarna, auf dessen "Jetzt kaufen - später bezahlen"-Modell mit zinsfreien Ratenzahlungen auch Risikokapitalgeber setzen: Soeben erst hat Klarna seine Bewertung auf 10,6 Milliarden Dollar verdoppelt und zählt zu den den fünf höchstbewerteten Fintechs der Welt.

Diese Finanzdienstleistung gehört auch zum Portfolio der TeamBank AG: Ratenkauf by EasyCredit gibt es seit einigen Jahren im Ecommerce und am Point of Sale. Jetzt weitet die Bank das Angebot auf den Direktvertrieb und den Cross-Channel-Handel aus: Ab sofort können Händler ihren Kunden bei schriftlichen Angeboten per Post oder per E-Mail direkt Ratenkauf by EasyCredit offerieren – der Vertragsabschluss und die Zahlungsabwicklung laufen dann direkt über den Finanzdienstleister.

Mit dem Ratenkauf by EasyCredit ist eine Finanzierungssumme von 200 Euro bis 10.000 Euro möglich. Der Bezahlvorgang sei einfach und entspannt, heißt es in der Pressemeldung, mit der der Launch vorgestellt wurde: Der Kunde scannt den QR-Code vom Angebot des Händlers oder klickt auf den Link, wählt die gewünschte Laufzeit und Rate aus und könne mit der Eingabe von nur wenigen persönlichen Daten den Kauf bequem in Raten zahlen. Die Sofortzusage und die Übernahme des Bonitätsrisikos durch die TeamBank AG garantierten dabei größtmögliche Sicherheit für den Händler.

Der Händler zahlt für jede abgeschlossene Transaktion ein Factoringentgelt in Höhe von 1,49% des Kaufpreises. Standardmäßig zahlt die TeamBank den Partner 16 Tage nach der Bestellung des Kunden aus. Sollte der Partner schon zu einem früheren Zeitpunkt die Auszahlung wünschen, so kann er diesen Service für ein geringes Entgelt zubuchen. Die TeamBank AG übernimmt das Forderungsmanagement und die damit verbundenen Risiken.

Diese Lösung für den Direktvertrieb richte sich speziell an alle Händler, die Kunden individuelle Angebote oder konfigurierbare Waren per E-Mail oder Post anbieten und kein Ladenlokal oder Onlineshop betreiben. Damit biete die TeamBank AG eine Lösung, die über E-Commerce und PoS hinausgeht.

Die TeamBank macht die Vorteile für den Händler am Beispiel von Maßanfertigungen beziehungsweise konfigurierbaren Waren deutlich, bei denen die Auswahlmöglichkeiten und damit der Preis sehr stark vom individuellen Kunden abhängen: Wenn sich der Kunde zum Beispiel eine neue Markise anfertigen lassen möchte, so hängt der endgültige Preis unter anderem von der Größe, dem Material, dem Muster, der Farbe, dem Antrieb, et cetera ab. Der Gewerbetreibende erstellt basierend auf den Kundenwünschen ein individuelles Angebot und kann zu speziell diesem Angebot einen Link direkt im Angebot integrieren. Der Kunde gelangt durch den Link auf die Bestellstrecke von Ratenkauf by EasyCredit und kann so die Bestellung hierüber direkt abschließen.

Gerade für Händler ohne Webshop eröffnet dieser Service die Möglichkeit, dass Kunden Bestellungen schneller abschließen können. Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland noch ganz überwiegend Kunden am liebsten auf Rechnung bestellen und die angebotene Payment-Lösung unkompliziert sein soll, könnte das Angebot der TeamBank die Konversionsraten verbessern.

MEHR ZUM THEMA

Kaufabbrüche kurz vor Schluss? Eine knappe Auswahl an Bezahlverfahren ist oftmals eine Hürde.
© andranik123 / Fotolia
Payment

Mehr Zahlungsarten, mehr Umsatz


Ein schlechter Checkout-Prozess provoziert Kaufabbrüche
© sutadimage - shutterstock.com
Payment

Wie der Check-out die Konversionsrate pushen kann


Im Online-Handel oder vor Ort: Wenn Kunden nicht bar bezahlen, bleibt dem Händler ein Risiko, dass er sein Geld nicht bekommt, weil etwa Konten nicht gedeckt oder Karten gesperrt wurden.
© nik0.0kin/fotolia
Payment

Credit Scores zu Kunden sichern den Verkauf