Zum Wochenstart eine schöne Geschichte, die Thenewsminute.com erzählt: Der Inder Mithun Babu aus Kaniyambetta im Bundesstaat Kerala hatte über Amazon eine Reisepass-Hülle bestellt. Die bekam er am 1. November auch geliefert, allerdings samt Reisepass. Da Amazon ihm nicht helfen konnte, kümmerte er sich selbst darum. Ergebnis: Muhammed Salih aus Thrissur hatte genau diese Hülle zuvor gekauft, sich nach kurzer Zeit entschieden, sie zurückzusenden, und vergessen, dass sein Pass noch drinsteckte. Zum Glück hatte der Händler die Hülle nicht einfach entsorgt.

///// HANDEL NATIONAL
Lieferdienste I: Nachfrage bleibt hoch, obwohl Restaurants wieder offen sind
Die Deutsche Presse-Agentur hat sich unter den Lieferdiensten für Restaurantessen umgehört und kommt zu dem Schluss: Auch nach der Wiedereröffnung der Gastronomie machen die Dienste gute Geschäfte. Lieferando etwa habe von Juli bis September rund zehn Mio. zusätzliche Bestellungen registriert, das entspreche einem Plus von 35 Prozent gegenüber dem Sommer 2020 und einer Verdoppelung zum dritten Quartal 2019. Auch Wolt rechne mit weiterhin hoher Nachfrage. Gewerkschaften und Hotelverband Dehoga sehen das mit gemischten Gefühlen: Sie stören sich an bonusbasierten Entlohnungen und den Provisionen, die Restaurants zahlen.

+++Anzeige+++
Handelskongress Deutschland
Re-Start Now. Zeit zum Handeln!
Politik, Gesellschaft und Handel von Morgen.
Unter diesem Motto findet der Handelskongress Deutschland in diesem Jahr am 17. & 18. November 2021 statt. Wir bringen inspirierende Referent:innen aus Handel, Politik und Wissenschaft auf die Bühne, bieten praxisnahe Workshops, spannende Podiumsdiskussionen und neue Lösungen für intensives Networking.
Seien Sie dabei und melden Sie sich jetzt an!

Lieferdienste II: Gorillas verpartnert sich mit Casino Group
Der Schnell-Lieferdienst Gorillas aus Berlin ist eine strategische Partnerschaft mit dem französischen Lebensmittelhändler Casino Group eingegangen. Damit bauen die beiden ihre bestehende Kooperation aus: Schon seit dem Markteintritt von Gorillas im April bestücke Casino die französischen Darkstores des Lieferdienstes, schreibt Retaildetail.eu. Neu ist, dass die Casino-Marken Monoprix und Franprix jetzt in Paris, Lille, Bordeaux, Lyon und Nizza mit Gorillas-Unterstützung Schnell-Lieferungen anbieten (einschließlich der Monoprix-Eigenmarken), so Gorillas in seinem Blog. Umgekehrt werde sich Casino noch 2021 in nicht genannter Höhe an Gorillas beteiligen, und zwar an Gorillas Technologies France und an der Gorillas Technologies GmbH auf Konzernebene in Deutschland. Woraufhin Excitingecommerce.de mit Blick auf die Gorillas-Partnerschaft mit Tesco in Großbritannien fragt: "Gorillas gibt der Casino Gruppe Anteile – und Tesco nicht?"

Lieferdienste III: Picnic hat zweiten Hub in Essen eröffnet
Der Lebensmittel-Lieferdienst Picnic hat am Samstag (6. November) einen zweiten Standort in der Ruhrgebietsstadt Essen eröffnet. Wie das Unternehmen mitteilt, beschäftigt der neue Hub 30 Auslieferer ("Runner") und 20 Elektro-Vans für rund 85.000 mögliche Kunden-Haushalte im Stadtbezirk VII. (Die Zeche Zollverein, das Bildmotiv zur Meldung, liegt allerdings im Stadtbezirk VI.)

Douglas übernimmt Parfumdreams komplett, aber ohne Gründer
Kai Renchen ist nicht mehr Geschäftsführer der Parfümerie Akzente in Pfedelbach, wie Lebensmittelzeitung.net aus dem Handelsregister weiß. Renchen bleibe aber Berater, betone Parfümerie-Filialist Douglas, der das Unternehmen 2018 vor allem wegen seines Online-Shops Parfumdreams.de zu 80 Prozent gekauft habe. Der LZ zufolge steht die Komplettübernahme der Parfümerie Akzente an. Auch den Hamburger Online-Shop Niche-Beauty.com werde Douglas im Januar vollständig übernehmen.

Frachtboom bringt Lufthansa Preis- und damit Ergebnisboom
Lufthansa Cargo könnte in diesem Jahr bis zu 1,7 Mrd. Euro Gewinn (EBIT) einfliegen, bis zum dritten Quartal waren es jedenfalls schon 946 Mio. Euro, und das Weihnachtsgeschäft kommt noch, so Wiwo.de. Einer der Gründe seien die derzeit pandemiebedingt hohen Frachtpreise. Cargo-Chefin Dorothea von Boxberg wiegelt allerdings laut Wiwo.de ab: „Wir sind jetzt eben beim Zwei- bis Dreifachen und nicht beim Zehnfachen. Also insofern glaube ich, dass auf der Seefracht noch etwas mehr Ungemach dieser Tage bei den Kunden ist.“ Fragt sich, ob das ein Trost ist.


///// HANDEL INTERNATIONAL

Lieferdienste IV: China reagiert auf Kritik von Fahrern
"Für viele Lieferanten ist der Job ein stressiges und gefährliches Wettrennen um Aufträge, in dem sie versuchen, den Algorithmus auszutricksen – wie in einem Computerspiel, das sie gewinnen müssen": Zeit.de beschäftigt sich in einem langen Artikel mit Essenslieferdiensten in China. Lange Zeit habe der Staat Kritiker des Systems knapper Löhne und strikter Regeln ignoriert oder bestraft, inzwischen setze er sich für die Rechte der Beschäftigten ein – wenn auch Beobachtern zufolge das wahre Problem in den Algorithmen und den immer kürzeren Lieferzeiten liege. Dem Bericht nach arbeiten acht Millionen Menschen für die größten Essenslieferdienste Meituan (Tencent) und Ele.me (Alibaba).

USA: Transportbehälter für Mitnahme-Essen werden knapp
Typische Behälter für Mitnahmeessen und die Essenslieferung werden in den USA offenbar knapp: Laut CNBC.com steigen die Preise für Essensbehälter und To-Go-Getränkebecher. Wachsende Nachfrage durch den Bestell- und Mitnahmetrend treffe auf Lieferketten-Probleme. Die seien auch durch einen Eissturm in Texas im Februar verursacht worden, da mehrere petrochemische Fabriken zeitweise schließen mussten, was noch nicht ganz aufgeholt sei. Businessinsider.com berichtet zudem, die gestiegene Online-Nachfrage während der Pandemie habe bei Restaurant-Beschäftigten zu Überarbeitung und Burn-outs geführt. Eine Coffeeshop-Filiale in New York erhalte bis zu sieben Online-Bestellungen pro Minute.

Facebook (oder Meta) soll physische Läden planen (oder geplant haben)
Das klassische Onliner stationäre Geschäfte betreiben, ist nichts Neues (Amazon, Mister Spex), aber eine Social-Media-Plattform? Businessinsider.com zufolge hatte Facebook genau das bereits vor der Umbenennung in Meta vor: Auf der ganzen Welt sollten Läden zum neuen "Metaverse"-Konzept eröffnet werden und beispielsweise Virtual-Reality-Headsets zum Ausprobieren und zum Kauf anbieten. Dem Blatt zufolge ist unklar, ob die Pläne weiterverfolgt werden, Facebook (bzw. Meta) habe auf Anfrage nicht reagiert.

///// TRENDS & TECH

Wie Händler mit effizienten Omnichannel-Prozessen die Kundenzufriedenheit erhöhen
Die Steigerung der Kundenzufriedenheit ist der einzige Erfolgsweg im modernen Handel. Dafür sind optimale – auf den Kunden zugeschnittene – Omnichannel-Prozesse nötig. Mittlerweile gilt: Convenience schlägt Marke, sagt Etailment-Gastautorin Dr. Angela Bischoff – und gibt Tipps, wie Handelsunternehmen mit einem Order-Management-System reibungslose Omnichannel-Prozesse etablieren.

Großbritannien: Facebook führt Versanddienst via Hermes ein
The Facebook Marketplace bietet seit einiger Zeit in Großbritannien einen Versandservice an, der über Hermes abgewickelt wird, schreibt Moneysavingexpert.com. Er sei bisher kostenfrei, von Januar an aber würden den Händlern zwei Prozent des Verkaufspreises berechnet. Der Abholservice, den Händler über den Marktplatz anbieten können, bleibe kostenfrei.

Zwei Fahrzeug-Nachrichten in Kürze
  • Logistiker Hermes testet noch bis Ende 2020 in der Stuttgarter Innenstadt den Einsatz zweier E-Lastenräder vom Typ „Cargo:4“ des Herstellers A-N.T. Sie sollen vom Mikrodepot in der Stephangarage aus im Schnitt jeweils 100 Sendungen am Tag transportieren, die ersten Erfahrungen seien "vielversprechend". (Pressemitteilung)
  • Fedex dagegen experimentiert mit autonomen Lieferautos der Firma Neolix, vorerst in China. Das unbemannte Lieferfahrzeug sei emissionsfrei, vollelektrisch und verfüge über Systeme für Rundumüberwachung, Straßen- und Ampelerkennung. Es könne 500 Kilogramm transportieren und damit 100 Kilometer weit fahren. (Pressemitteilung)

///// NACHHALTIGKEIT

Outdoor-Spezialist Globetrotter bringt Gebrauchtprodukte auch online
In seinen Ladengeschäften verkauft Globetrotter, Spezialist für Outdoor-Zubehör, bereits gebrauchte Ware. Zum 26. November soll es die auch im Online-Shop des Unternehmens geben, so das Unternehmen. Die Rubrik heiße „Produkte mit Geschichte“. Der Start fällt in die vierte Auflage der "Grüneren Woche" (22.–27. November), die Globetrotter dem Black Friday entgegensetzt. Die Secondhand-Produkte werden der Pressemitteilung zufolge "in den hauseigenen Werkstätten überprüft, wenn nötig repariert und mit einer 12-monatigen Gewährleistung ausgestattet".