Meldungen über Lücken im Datenschutz gehören fast täglich in den Nachrichtenpool, nun haben Forscher Löcher in der Datenbank von Flink gefunden. Es bleibt abzuwarten, ob dies zu Änderungen im Kaufverhalten führen wird, ausgewirkt hat sich nach Auswertungen bei Ebay definitiv die Corona-Pandemie. Um diese noch besser auszunutzen, will sich Galaxus nun mit einer neuen Branding-Kampagne präsentieren, Ford schlägt einen weiteren Online-Vertriebsweg ein. Internetriese Amazon geht den entgegengesetzten Weg und eröffnet in den USA neue Supermärkte. im Online-Handel muss sich der Verkauf in der Zukunft stärker mit den Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigen, denn sie gewinnen bei den Kunden immer mehr an Bedeutung.

///// HANDEL NATIONAL
Unsicherer Schutz der Kundendaten bei Flink
Die Frage des Schutzes der Kundendaten ist schon immer ein intensiv diskutiertes Thema, durch Corona hat sich dies durch den stark angestiegenen Einsatz von Lieferdiensten noch verstärkt. Nun haben Forscher bei der Supermarkt-App Flink eine deutliche Lücke gefunden, berichtet der Spiegel. Außenstehende hätten Zugriff auf Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen gehabt, auch die letzten vier Ziffern der Kreditkarten seien sichtbar gewesen. Der Fehler habe in der API der App gelegen, Flink habe das Problem nach eigenen Angaben mittlerweile beseitigt.

Corona verändert das Einkaufsverhalten
Ein Jahr nach dem die WHO das Coronavirus zur Pandemie erklärte, hat Ebay für den Corona Konsum Report das Einkaufsverhalten in Deutschland untersucht. Analysiert wurden dafür anhand die Ebay Ads zwischen Dezember 2020 und Februar 2021, im Vergleich zum gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Stärker nachgefragt wurden Wohlfühl- (+61 Prozent) und Wellness-Produkte (+34 Prozent). Die höchsten Zuwächse stellten die Statistiker bei Haarschneidern (+1.508 Prozent), Webcams (+752 Prozent), Küchenartikeln (+438 Prozent), Smart Hubs (+292 Prozent) und Hanteln (+295 Prozent) fest. Weniger nachgefragt wurden dagegen DJ-Sets (-53 Prozent) oder Hochzeitsdekorationen (-47 Prozent). Nach oben ging es aber auch bei Möbeln, Dekorationen und Sportartikeln.

Galaxus startet neue Branding-Kampagne
Der Online-Händler Galaxus.de, Tochterunternehmen der Schweizer Digitec Galaxus AG, hat nach eigenen Angaben hierzulande in diesem Jahr die Marke von 350.000 Kunden erreicht und nun eine neue Branding-Kampagne gestartet. Hier soll sich alles um das Kunden-Feedback drehen, denn Galaxus stuft sich selbst als Shop, Community und Magazin ein und hat dafür nun sechs Videos mit animierten Kundenbewertungen produziert. Verfügbar sind diese auf Facebook und Instagram, als dritter Kanal gehört nun auch Youtube dazu.

Ford eröffnet eigenen Ebay-Shop
Ford-Kunden können original Ersatzteile für ihr Auto nun in einem eigenen Ebay-Shop des Autokonzerns kaufen. Das Unternehmen will damit neben dem eigenen Online-Shop und den Vertragshändlern einen dritten Vertriebsweg eröffnen. Zum Produktportfolio gehören nach Angaben des Automobilherstellers rund 1.200 Ersatz- und Zubehörteile. Die bestellte Ware wird dann direkt zu den Kunden nach Hause geliefert. In einem weiteren Schritt soll dann im April der Ford Economy Service Gutschein folgen, mit dem die Bezahlung des nächsten Kundendienstes zu einem Festpreis möglich ist. Möglich ist über die Online-Schiene dann auch die Vereinbarung eines Termins für den Service.


///// HANDEL INTERNATIONAL


Amazon wächst im Lebensmittelhandel
Amazon zieht es immer weiter aus dem virtuellen auch in den stationären Vertrieb, der Internetgigant breitet sich auch in Städten immer weiter aus. Im September wurden die ersten Lebensmittelmärkte eröffnet, mittlerweile sind es in den USA und Großbritannien elf. Bloomberg berichtet, dass nun in den USA mindestens 28 weitere Geschäfte folgen sollen. Als Mitbewerber würden Ketten wie Walmart oder Aldi angesehen. Für die Auswahl der Standorte und die Gestaltung der Geschäfte seien die Datenbanken analysiert worden, so die Kaufgewohnheiten bei der Auswahl der Produkte. Mit den Einkaufswagen, die mit der App auf dem Kundenhandy verknüpft sind, sei ein automatisierter Einkauf möglich.

China stoppt Preisdumping im Ecommerce
In China werden im Handel mal wieder die Daumenschrauben stärker angezogen, meldet Online-Händler News. Die staatliche Behörde für Marktregulierung (SAMR) gehe gegen Preisdumping im Internet vor. Unter stärkerer Kontrolle stehen nun fünf große Plattformen. Einer der Auslöser für die Maßnahmen sei das "Community Group-Buying"-Konzept. Hier gibt es ab einer bestimmten Zahl von Kunden Preisnachlässe. Die Waren würden unter dem Selbstkostenpreis angeboten, so dass der reguläre Markt gefährdet werde, teile die Behörde mit. In der Folge käme es zu einer Monopolisierung. Gegen vier der fünf Unternehmen wurde die Höchststrafe in Höhe von 1,5 Millionen Yuan verhängt.

Morrisons nimmt online Fahrt auf
Die britische Supermarktkette Morrisons hat Spaß am Online-Handel gefunden, denn nach einer Verdreifachung der Umsatzzahlen soll es auf diesem Vertriebsweg nun mit Tempo weitergehen. Morrisons habe den Online-Vertrieb auf mehreren Pfeilern aufgebaut, berichtet Internet Railing, dazu gehörten die eigene Webseite und Amazon. Der Verkauf über Amazon sei in 50 Städten verfügbar und mache dort mehr als zehn Prozent des Umsatzes aus. Zu den Plänen gehöre nun ein Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Geschäften.



///// TRENDS & TECH

Mehr Nachhaltigkeit beim Online-Shopping
Bei einer neuen Befragung zum Verbraucherverhalten beim Online-Shopping hat die Verkaufsplattform Idealo nach einem Bericht von Onlinemarktplatz eine Zunahme der Bedeutung der Nachhaltigkeit festgestellt. Die Zahl der Kunden, für die die Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Unternehmen, Versand und Produkten eine Rolle spiele, nehme in den vergangenen Jahre zu. Für 62 Prozent seien die schädlichen Klima- und Umwelteinflüsse ein Argument gegen das Zurückschicken der Produkte. Die Nachhaltigkeit sei für mehr als 60 Prozent ein wesentlicher Gesichtspunkt bei der Produktwahl, nur fünf Prozent hätten dies nicht auf der Liste ihrer Auswahlkriterien. Eine stärkere Transparenz über den Herstellungsprozess der Waren wünschten sich 69 Prozent, lautet ein weiteres Ergebnis. Für 65 Prozent seien aber nicht nur die Unternehmen gefordert, auch die Verbraucher sollten ihr Einkaufsverhalten entsprechend ausrichten.

Brexit und Umsatzsteuer: Was Onlinehändler jetzt beachten müssen
Der E-Commerce boomt und viele Händler suchen nach Skalierungsmöglichkeiten im internationalen Geschäft.
Dabei kommen 2021 gleich zwei Herausforderungen auf sie zu: der Brexit und die EU-Umsatzsteuerreform. Welche steuerlichen und handelsrechtlichen Themen jetzt bei Händlern ganz oben auf der Agenda stellen sollten und wo dringender Handlungsbedarf besteht, erklärt Etailment-Gastautor Dr. Roger Gothmann, Geschäftsführer der Compliance-Plattform Taxdoo.

Abwechslung im Home-Office
Viele Deutsche arbeiten nun schon seit einem Jahr im Home-Office, für andere ist es absolut gerechnet noch nicht so lange, aber es fühlt sich genauso an. Alle suchen immer wieder mal Abwechslung, wenn sie schon die Kollegen nicht treffen können. Nun gibt's ein neues Spiel, das bei der Arbeit an Tablet oder PC eingeschoben werden kann. Jump'n'Run-Game ist der Name des neuen Zeitvertreibs des Datenspezialisten Trivadis, bei dem ein pinkes, im Retro-Look designtes Alpaka über Hindernisse springt, "Stärkungen" mitnimmt und Anrufe von Vorgesetzten abwehrt. Dies alles geschieht untermalt mit Musik aus den 80ern.