Zwei Meldungen aus den USA, die illustrieren, welche Dimensionen die Lieferketten-Probleme mittlerweile angenommen haben: 1) Der Transport eines Standard-Containers mit Möbeln aus Asien in die USA sei fünfmal teurer als 2019, so Businessinsider.com – und das bedeute, dass die Versandkosten den Wert der Möbel erreichen. 2) In den Containerhäfen von Los Angeles und New York/New Jersey summiert sich der Leerlauf der LKW-Fahrer 2021 bisher auf satte 50 Jahre. Was für ein denkwürdiges Jahr.

///// HANDEL NATIONAL
Zalando: Mehr Umsatz, mehr Marketing, weniger Gewinn
Das Besondere am 3. Quartal 2021: Es war seit längerem das erste ohne großen Lockdown. Dass Modehändler Zalando seinen Umsatz in dieser Zeit um 23,4 Prozent auf 2,28 Mrd. Euro steigerte (das Bruttotransaktionsvolumen um 25,3 Prozent auf 3,1 Mrd. Euro), könnte daher ein weiteres Zeichen für die Dauerhaftigkeit des Online-Booms sein. Der Gewinn (Ebitda) des Unternehmens dagegen ging von 118,2 Mio. auf 9,8 Mio. Euro zurück. Wie Textilwirtschaft.de berichtet, führt das Unternehmen den Unterschied auf die Sonderkonjunktur des Vorjahresquartals zurück, zudem seien damals Pandemie-Rückstellungen aufgelöst worden und ins Ergebnis eingeflossen, während Zalando im abgelaufenen Quartal 36 Prozent mehr für Marketing ausgegeben habe.

+++Anzeige+++
Handelskongress Deutschland
Re-Start Now. Zeit zum Handeln!
Politik, Gesellschaft und Handel von Morgen.
Unter diesem Motto findet der Handelskongress Deutschland in diesem Jahr am 17. & 18. November 2021 statt. Wir bringen inspirierende Referent:innen aus Handel, Politik und Wissenschaft auf die Bühne, bieten praxisnahe Workshops, spannende Podiumsdiskussionen und neue Lösungen für intensives Networking.
Seien Sie dabei und melden Sie sich jetzt an!


Französischer Autoteilehändler Oscaro steigt in Deutschland ein
Stoßdämpfer, Zündkerzen, Lenkstangen: Der französische Autoteilehändler Oscaro (Teil der PHE Group) hat eine deutsche Website eröffnet. Gleichzeitig sei eine neue mobile App für den Onlineshop eingeführt worden (iOS und Android), teilt das Unternehmen mit. Die Seite biete mehr als eine Million Produkte, darunter Originalteile "fast aller in Deutschland vertretenen Marken und Modelle", aber auch baugleiche Teile. Zielgruppe seien reparaturunerfahrene Privatleute wie erfahrene Schrauber. Deutschland ist der jüngste Schritt einer eher gemächlichen Expansionsstrategie: 2006 Spanien, 2015 Belgien, 2017 Portugal.


Maximilian Gassner führt Orderchamp in Deutschland
Im März ist die niederländische Großhandels-Plattform Orderchamp offiziell in Deutschland gestartet und kündigte damals auch eine Niederlassung an. Die gibt es jetzt: Orderchamp hat eigenen Angaben zufolge ein Büro in Berlin eröffnet und Maximilian Gassner zum Country Manager ernannt. In den kommenden Monaten sollen zwölf Stellen in den Bereichen Account Management, Customer Support, Entwicklung und Marketing besetzt werden. 15.000 deutsche Einzelhändler und Marken seien auf dem digitalen und kuratierten Marktplatz bereits vertreten (insgesamt 75.000). Im laufenden November will das Unternehmen zu ihnen auf Roadshow gehen, nennt dazu allerdings keine Details.


///// HANDEL INTERNATIONAL

USA: Zwölfmal mehr Black-Friday-Werbe-Mails als 2020
Auch in Deutschland machen Ratschläge die Runde, Weihnachtsgeschenke sollten 2021 rechtzeitig besorgt werden, da Lieferengpässe zu Problemen kurz vorm Fest führen könnten. In den USA hat das zu einer Art Überreaktion geführt: Dort werden gegenwärtig zwölfmal so viele Werbe-E-Mails zum "Black Friday" gezählt wie 2020. Businessinsider.com berichtet über entsprechende Zahlen des E-Mail-Marketers Klayvio. Das könnte eine sich selbst erfüllende Prophezeiung werden.

Österreich: Wolford baut digital groß um
Der österreichische Bekleidungsanbieter Wolford setzt sich digital neu auf. Ziel des Programms "Wolford X" sei "eine zusammenhängende physische und digitale Markenwelt", die im Juli 2022 live geschaltet werden soll, zitiert Textilwirtschaft.de das Unternehmen. Eine Omnichannel-Lösung solle die Verbindung zwischen E-Commerce und stationärem Handel mit einem zentralen Order-Management sichern und eine mobile Kassen-Lösung bereitstellen.

USA: Bed Bath & Beyond gründet Marktplatz
Der US-amerikanische Innenausstatter Bed Bath & Beyond geht den Weg aller Onliner und baut seinen Online-Shop zu einem Marktplatz aus: Nahtlos in den Shop integriert werden soll "ein Sortiment wichtiger Produkte aus einer stark kuratierten Auswahl an Drittanbieter-Marken", so das Unternehmen. Gleichzeitig habe man mit dem Lebensmittel-Großflächenbetreiber Kroger vereinbart, dass die eigenen Produkte in dessen Online-Shop aufgenommen werden.


///// TRENDS & TECH

Klarna baut E-Commerce-App für alles
Eine E-Commerce-App für alles – fürs Shoppen, Bezahlen, die Sendungsnachverfolgung oder die Retouren-Verwaltung – soll aus der App von Klarna werden. Die neue "All-in-one-App", wie die Verantwortlichen des Zahlungs- und Shoppingdienstleisters sie nennen, soll es ermöglichen, in allen Online-Shops einzukaufen und darüber hinaus Artikel zu speichern, Benachrichtigungen über Preissenkungen zu erhalten, Treuepunkte zu sammeln und an Live-Shopping-Events teilzunehmen. Weitere Add-ons von Drittanbietern werden nach Angaben von Klarna in Kürze folgen..

HDE: 2020 wurden erstmals mehr als zwei Mrd. Pakete in Deutschland zugestellt
Im Jahr 2020 sind in Deutschland 2,3 Mrd. B-to-C-Pakete zugestellt worden und damit erstmals mehr als zwei Mrd. Im laufenden Jahr dürfte die Zahl 2,5 Mrd. erreichen. Das rechnen IFH Köln und Handelsverband Deutschland in ihrem "Online-Monitor" vor. Retouren seien bereits eingerechnet. Und es scheint eine Menge Heavy User zu geben: Wer online bestellt, erhält im Schnitt 38,6 Pakete im Jahr, und zwar zu je 47,50 Euro (brutto). Da jede Bestellung sich in 1,14 Paketen niederschlägt, gibt es offenbar noch etwas Optimierungspotenzial.

ECC/IFH-Studie: Handel konnte während des Lockdowns auf Social Media punkten
Es reiche nicht, "seine Social-Media-Kanäle nebenbei zu betreiben – Follower:innen wünschen sich Professionalität und Aktualität", schreibt das zum IFH angeschlossene ECC Köln in seiner Studie "#Content #Commerce #Community: Die großen Cs für den Moonshot auf Social Media". Der Handel scheint dieser Aufforderung gut nachzukommen: 48 Prozent der 700 befragten Social-Media-Nutzer:innen folgten Händlern und Herstellern (74 Prozent unter den 16- bis 29-Jährigen), und 22 Prozent folge seit der Krise mehr Händler- und Herstellerseiten als zuvor (unter den jüngeren Nutzer:innen 38 Prozent). Größter Gewinner der lockdownbedingten Beschäftigung mit Social Media sei über alle Altersgruppen hinweg Tiktok mit einem Nutzungsanstieg von 49 Prozent, gefolgt von Instagram (+ 27 Prozent) und Youtube (25 Prozent). Großer Verlierer sei Facebook.

///// NACHHALTIGKEIT

Fedex bietet wiederverschließbare Umschläge für (kleinere) Retouren
Wer etwas zurückzuschicken hat, erledigt das idealerweise in derselben Verpackung. Logistiker Fedex Express hat sein Verpackungsprogramm um das "Fedex Reusable Pak" erweitert und verspricht genau das: "Es ist wiederverschließbar und ermöglicht Rücksendungen ohne zusätzlichen Verpackungsmüll." Es gibt die Paks in den Größen Small. Large und Extra Large, alles für Sendungen bis 2,5 kg Gewicht, Extra-Klebeband ist nicht vonnöten, so das Unternehmen. Und: Die Umschläge "stehen neuen und bestehenden Kunden neben einem Portfolio von weiteren Verpackungslösungen kostenlos zur Verfügung", Voraussetzung ist ein Fedex-Konto.