Der deutsche App-Markt boomt und hat 2018 einen Höchststand erreicht. An diesem Geschäft wollen zunehmend auch Händler teilhaben.

Über die großen App-Stores sind 2018 erstmals mehr als zwei Milliarden Apps heruntergeladen worden. So viel wie noch nie zuvor in Deutschland innerhalb eines Jahres, berichtet der Branchenverband Bitkom. Rund zwei Drittel davon entfielen auf den Play Store von Google, ein Drittel auf den App Store von Apple. Das spiegelt im Grunde die Marktanteile der beiden großen Betriebssystem-Anbieter Google und Apple wieder.

Für 2019 rechnet der Bitkom in Bezug auf die Downloads mit einem Plus von 7%. Insgesamt 2,3 Milliarden Downloads sollen bis Ende des Jahres getätigt werden, darunter 1,5 Milliarden Downloads im Play Store von Google und 768 Millionen Downloads im App Store von Apple. 2019 wird den Prognosen zufolge also ein weiteres Rekordjahr, an den Machtverhältnissen zwischen Google und Apple ändert sich derweil allerdings nichts.

Spiele, Bildung, Lifestyle dominiern den App-Markt

Den anhaltenden Erfolg der App erklärt sich Bitkom-Präsident Achim Berg mit der veränderten Benutzererfahrung: "Viele Menschen organisieren ihr halbes Leben über Apps. Ohne Apps wüssten viele nicht mehr, wie das Wetter wird, wie der Kontostand lautet, wo der nächste Stau wartet oder wie sich ihr Lieblingsverein gerade schlägt. Wie Apps den Alltag prägen, zeigt sich immer dann, wenn das eigene Smartphone einmal ohne Internetverbindung auskommen muss: Ganz schnell hat man dann nur noch ein einfaches Telefon in der Hand."

„Ohne Apps wüssten viele nicht mehr, wie das Wetter wird, wie der Kontostand lautet, wo der nächste Stau wartet oder wie sich ihr Lieblingsverein gerade schlägt.“

Achim Berg, Bitkom
Das alles sei erst der Anfang, sagt Berg. Apps für Mobilspiele dominierten den Markt, aber auch Apps zu Bildung, Lifestyle, Reisen, Gesundheit und Fitness wie auch für den geschäftlichen Einsatz seien mengenmäßig besonders häufig vertreten.

"Auch im Bereich Mobile-Commerce gab es im vergangenen Jahr viel Dynamik: Immer mehr Händler und Anbieter bringen Apps auf den Markt, mit denen das Einkaufserlebnis noch komfortabler werden soll."

Auch Geld wird mit Apps weiterhin prächtig verdient: Im vergangenen Jahr wurden erstmals 1,6 Milliarden Euro mit mobilen Anwendungen für Smartphones oder Tablets umgesetzt. Das ist fast eine Verdreifachung im Vergleich zu 2013, als der Umsatz bei 547 Millionen Euro lag. Gegenüber 2017 entspricht das einem Plus von mehr als 4%, damals betrug der Umsatz 1,5 Milliarden Euro.

App-Erweiterungen bringen Umsatz

Für dieses Jahr prognostiziert der Bitkom das Marktvolumen auf 1,7 Milliarden Euro. Das wäre ein Plus von 8% im Vergleich zu 2018.

Gucci zeigt eine Gruppe von Bohemien in sizilianischen Ruinen
© Gucci
Digitales Marketing

Eine App von Tiffany: Millennials verändern den Luxusmarkt

Die meisten Apps können zwar kostenlos heruntergeladen werden, allerding greifen viele Nutzer auch für bezahlpflichtige Anwendungen in die Tasche - am häufigsten für kostenpflichtige Angebote innerhalb der App, etwa für die Erweiterung von Spielen. Nur ein kleiner Teil (18%) entfiel auf Werbung und 5% direkt auf den Kaufpreis.

Klagen gegen Apple

In seiner Rolle als einer der großen App-Store-Betreiber war der US-Konzern Apple zuletzt unter Druck geraten. Gegen Apples App Store, der die einzige zugelassene Quelle für Anwendungen auf iPhone und iPad ist, legte der Musikstreamingdienst Spotify Beschwerde bei der EU-Kommission ein.

Spotify prangert unter anderem an, dass der Dienst vom Erlös der auf einem iPhone abgeschlossenen Abos 15 bis 30% an Apple abgeben müsse, während der Konkurrent bei seinem Angebot Apple Music als Plattform-Anbieter den kompletten Betrag behalte.

In den USA gibt es zudem eine Klage von Verbrauchern, die fordern, dass Apple auch konkurrierende App Stores für iPhone und iPad zulassen müsse. Das Oberste Gericht der USA lehnte jüngst einen Antrag von Apple ab, diese Klage nicht zuzulassen.

Es war zudem bekannt geworden, dass zwei US-amerikanische App-Entwickler gegen Apple klagen, weil der Konzern einen zu hohen Anteil an den Erlösen der App-Anbieter kassiere. (mit dpa-Material)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf horizont.net.

MEHR ZUM THEMA:

Mobile First gilt auch in der Kommunikation mit dem Kunden.
© fotolia-digiclack
New Retail

Die WhatsApp-Magie: Nutzer öffnen fast alle Nachrichten


Arndt Schwaiger ist Coach für Digitale Geschäftsmodelle. Er promovierte am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) in Saarbrücken.
© Arndt Schwaiger
Podcast

Wann werden uns Alexa, Siri und Co wirklich verstehen?


Die Gardoré-Gründerinnen Laura Cordes (li) und Anna Raabe
© Gardoré
Women@Retail

"Alexa und Watson: Diese Namenswahl ist kein Zufall"