Gemeinsam mit dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) setzt die Alibaba Group ihre Fortbildungsserie „Alibaba Netpreneur Masterclass Germany“ fort, um für die Chancen globaler Netzwerke zu werben. Für die 100 Plätze in dem sechswöchigen Seminarprogramm können sich Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer deutscher Unternehmen und Start-ups bewerben. Im Interview erklärt Karl Wehner, Managing Director Alibaba für den DACH-Raum, Türkei und Osteuropa, was die Teilnehmer erwartet.

Das neue Schulungsprogramm der Alibaba Global Initiative startet Anfang November. Im Mittelpunkt stehen u.a. Ideen aus der Digital- und Plattformwirtschaft in China und der Einsatz weltweit nutzbarer digitaler Technologien.

Teilnehmer sollten einen zeitlichen Aufwand von vier bis sechs Wochenstunden für die englischsprachigen Onlinekurse und Workshops einplanen. Die Anmeldung ist noch bis zum 8. Oktober 2021 möglich.
Alibaba-Deutschland-Chef Karl Wehner
© Alibaba Group
Alibaba-Deutschland-Chef Karl Wehner
Etailment sprach mit Karl Wehner, Managing Director Alibaba für Deutschland, Österreich, Schweiz, Türkei und Osteuropa, darüber was die Teilnehmer erwartet.

Was können Teilnehmer in der "Masterclass" lernen? Wer sind die Dozenten?

Wir geben Teilnehmern die Möglichkeit, ihr Wissen in der internationalen Digital- und Plattformwirtschaft zu erweitern und dieses Know-how aktiv anzuwenden, um verstärkt im globalen Handel tätig zu werden. Neben dem Einblick in das Alibaba-Ökosystem werden unsere Dozenten auch die Entwicklung der digitalen Wirtschaft in China beleuchten sowie den Fokus auf Marktstrategie sowie Organisation und Führungskultur setzen. Dabei arbeiten wir ausschließlich mit zertifizierten, renommierten Dozenten aus bzw. in China zusammen, die das Online-Business und das Alibaba-Ökosystem bestens verstehen.

Wen möchte Alibaba mit den Schulungen erreichen?

Die Masterclass richtet sich an Entscheider, Gründer und Unternehmenslenker kleiner und mittlerer Unternehmen und zwar unabhängig vom Industriezweig. Unsere Gründer wollten vor allem kleine Unternehmen unterstützen und waren der Überzeugung, dass das Internet die Voraussetzungen dafür schafft, dass Unternehmen dank Innovationen und Technologien wachsen und in der nationalen und globalen Wirtschaft konkurrieren können.

In welchen Ländern führt Alibaba solche Weiterbildungen durch?

Die Alibaba Global Initiative, der Aus- und Weiterbildungszweig der Alibaba Group, bietet das Programm „Alibaba Netpreneur Masterclass“ in verschiedenen europäischen Ländern an, aktuell zum Beispiel in UK, Frankreich sowie in Deutschland. Sie finden in Kooperation mit lokalen Partnern statt. Wir freuen uns sehr, dass wir für Deutschland den bevh als unseren Partner gewinnen konnten. Der bevh ist nicht nur bestens vernetzt, sondern kennt auch die Potenziale und Herausforderungen im deutschen Onlinehandel. Zusammen haben wir ein maßgeschneidertes Programm entwickelt.

Wie viele deutsche Teilnehmer waren bei der ersten Seminarrunde im Mai dabei?

Unsere erste deutsche Masterclass fand im Mai dieses Jahres als Pilotprojekt statt und umfasste nur eine limitierte Anzahl an Teilnehmern. Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir uns entschieden, dieses Format im November nun gleich noch einmal durchzuführen und haben die Plätze für die zweite Runde auf 100 aufgestockt.

Die Schulungsabsolventen haben Zugang zur "Alumni-Community der Alibaba Global Initiative". Was bedeutet das konkret?

Für einen noch intensiveren Austausch können die Teilnehmer nach erfolgreichem Abschluss des Programms mit anderen Teilnehmern aus anderen Bereichen und Regionen in Kontakt treten. Ziel ist es, weitere Synergien unter den Absolventen zu schaffen.

Welche strategischen Ziele verfolgt Alibaba mit dem Seminarprogramm?

Die Mission der Alibaba Group ist es, den Handel weltweit zu vereinfachen. Aus diesem Grund haben wir dieses Programm entwickelt und vor diesem Hintergrund schulen wir unsere Dozenten. Wir möchten auch kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit geben, am globalen Handel teilzunehmen. Wir bei Alibaba verstehen uns als Partner und „Enabler“ unserer Marken und Händler – nur wenn sie erfolgreich sind, sind wir es auch.

MEHR ZUM THEMA:

Frauen haben große Chancen im E-Commerce.
© Pixabay
Morning Briefing

Bundesnetzagentur, Wefox, Ippen Digital, Lieferketten, Amazon, Alibaba, JD-Logistics, AmaZen, Frauen im E-Commerce


© shutterstock_tartila
Handeln trotz Corona

Alibaba pusht Logistik, Amazon lockt mit Unterhaltung, Paypal passt Angebot an


Nach als Benachteiligung des eigenen Vereins eingeschätzten Schiedsrichterentscheidungen steigt Flyeralarm aus dem Sponsoring des DFB aus.
© Pixabay
Morning Briefing

Liebherr, Ebay Ads, Flyeralarm, Kaufland.de, Alibaba, Amazon, McDonald's, E-Commerce-Tage, Haribo und Edeka