Der Lebensmittelmarkt ist eine der letzten analogen Bastionen des Handels – jetzt ist er womöglich reif für den digitalen Wandel. Noch nie waren so viele Wettbewerber am Start. Was können Sie? Was leisten Sie? Wo stehen sie in Zukunft? Unser Whitepaper "E-Food" schaut auf den Markt, auf Platzhirsche und die Newcomer.

Noch balgen sich die Händler um vergleichsweise niedrige Umsatzzahlen. Das macht nicht jeder mit. DHL beispielsweise hat die Zusammenarbeit mit Amazon Fresh aufgekündigt – ein Beleg dafür, dass E-Food alles andere als ein Selbstläufer ist.

Unparteiisch und kompetent analysiert der Schweizer E-Commerce-Experte Dr. Matthias Schu in diesem Whitepaper für etailment die Liefermodelle, Kundentypen, Businesskonzepte und Kostenstrukturen der Händler im deutschsprachigen Raum.

Der erfahrene Handelsmanager, Mitglied im „etailment Expertenrat“, bewertet die Alternativen, zeigt Stärken und Schwachstellen auf und schaut auch auf weiche Faktoren, die manch ein Player in seiner Kalkulation vielleicht noch gar nicht auf dem Zettel hat.

Wachstumschancen gibt es also reichlich, erst recht wenn man weiß, auf welche Käufertypen und Shopping-Motive man dabei laut Schu bauen sollte.

Aus dem Inhalt:

  • Liefergebühren – Wie die Food-Händler rechnen
  • Käufertypen: Wer kauft eigentlich Lebensmittel im Internet?
  • Die Spielarten, die Typen, die Businessmodelle
  • Welche Liefermodelle setzen sich durch?


Hier geht es zum Download.

MEHR ZUM THEMA:

 Florian Laudahn, CMO von Farmy
© Farmy
E-Food

Wie das Marketing zum Erfolg von Farmy beiträgt


E-Food: Alleine kämpfen ist banane.
© gratisography
E-Food

"Man muss Lebensmittel online komplett neu denken"


In der Großmarkthalle in Stuttgart werden die Kundenaufträge kommissioniert.
© Iki Kühn
E-Food

Naturgut - So gewinnt der E-Shop Pionier neue Kunden und höhere Warenkörbe