Warteschlangen an den Kassen verärgern die Kunden und stören die Abläufe im Laden. Nämlich dann, wenn außer der Reihe eine weitere Kasse geöffnet werden muss, um den Kundenansturm zu bewältigen. Self-Checkout-Lösungen vermeiden aber nicht nur dieses Problem.

Selbstbedienungslösungen entlasten die von Mitarbeitern bedienten Kassen und erhöhen so den Durchlauf im Markt. Das gilt vor allem an besonders stark frequentierten Tagen wie dem Wochenende oder vor Feiertagen. Da die deutschen Konsumenten die meisten ihrer Einkäufe nach wie vor in bar begleichen, müssen Lösungen für den Self-Checkout das Bargeld zuverlässig managen.

Minimalanforderung an Bargeldmanagement im Self-Checkout

Da in der nahen Zukunft kein Ende des Bargelds auf Kundenseite in Sicht ist, ist das effiziente Cash-Management auch beim Self-Checkout eine Notwendigkeit. Um seine Vorteile auszuspielen, muss ein solches System aus Sicht des Händlers einige Voraussetzungen erfüllen:
  • Es muss sich nahtlos in ein bereits bestehendes Kassensystem integrieren lassen.
  • Das Bargeld muss schnell und sicher in Empfang genommen werden. Dabei muss gleichzeitig die Echtheit geprüft werden, um Betrug zu verhindern.
  • Das Geld muss sicher und vor Manipulationen geschützt verwahrt werden.
  • Wechselgeld muss zügig gefüllt und abgeschöpft werden.
  • Der Kassenabschluss am Ende des Tages sollte möglichst rasch und unkompliziert erfolgen.
  • Kassendiskrepanzen sind nach Möglichkeit zu vermeiden.
Und damit die Systeme von den Kunden auch angenommen und als Beitrag zu einem positiven Einkaufserlebnis verstanden werden, müssen die Elemente natürlich möglichst einfach zu bedienen sein.
 

Praxisbeispiel: Bargeldautomatisierung im Supermarkt

In Neumünster in Schleswig-Holstein wurde in vier Edeka-Märkten "Edeka Grümmi" von Kaufmann Gerd Grümmer ein Checkout-Konzept in Zusammenarbeit mit der Postbank umgesetzt.

Neben den Bedienkassen, an denen die Kunden auch unabhängig von ihrem Einkauf Bargeld abheben können, wurden vier Self-Checkout-Systeme in Betrieb genommen, die an ein Automatisierungssystem für das Cash-Management angebunden sind.

Glory Cash Recycling

Dabei wurde ein geschlossener Bargeldkreislauf erreicht. Die Kunden zahlen das Bargeld direkt in das Gerät ein und erhalten daraus auch das Wechselgeld zurück. Die Systeme dienen gleichzeitig als Bankautomat, denn darüber kann Geld abgehoben werden.

Für den Filialleiter bietet der geschlossene Kreislauf einige Vorteile. Denn die mit Bargeld verbundenen Risiken wie Verlust, Diebstahl und Falschgeld entfallen. Auch Kassendifferenzen können damit nicht auftreten. Die Bargeldlogistik übernimmt in diesem Fall die Bank und die Wertstellung aller Einnahmen erfolgt direkt am selben Tag. Nicht zuletzt entfällt die Aufgabe des Geldzählens für die Mitarbeiter. Es wird dadurch auch Zeit bei den sonst lästigen Kassenübergaben gespart.
Geräte für das Cash-Recycling können auch in Self-Checkout-Systeme integriert werden.
© Glory
Geräte für das Cash-Recycling können auch in Self-Checkout-Systeme integriert werden.
Ähnliche Erfahrungen hat auch Edeka Aschoff in Kassel gemacht, wo ebenfalls das automatisierte Cash-Management eingesetzt wird.

Praxisbeispiel: Automatisiertes Cash-Management in der Bäckerei

Beim Einkauf von frischen Brötchen und Brot fallen oft kleinere Beträge an. In Deutschland wird dieser Einkauf typischerweise in bar bezahlt. Der Verkauf offener Lebensmittel stellt besondere Anforderungen an die Hygiene. So streift sich das Verkaufspersonal zwar für das Entnehmen der Waren Einweghandschuhe über. Doch in der Hektik passiert es dann auch schon einmal, dass gedankenverloren mit den Handschuhen das Bargeld kassiert wird, um danach weiter zu bedienen.

Alles andere als hygienisch. Bargeld kann eine durchaus schmutzige Sache sein. Positiv auf die Hygiene würde es sich auswirken, wenn das Verkaufspersonal gar nicht mehr in Kontakt mit dem Bargeld käme.

Dieses Ziel wurde beim Ladenumbau der Dorfbäckerei Tiefenbach in St. Johann-Würtingen erreicht. Denn dort wurde eine Bezahllösung direkt in die Theke integriert.

Intuitive Bedienung

Die Bedienung ist für die Kunden intuitiv und schnell. Denn niemand muss beim Bezahlen nach dem passenden Betrag in der Geldbörse suchen. Sie leeren einfach Münzen aus dem Portemonnaie in das Eingabefach und erhalten automatisiert ihr Wechselgeld. Centgenau und in der größtmöglichen Stückelung. Das gilt natürlich auch für überzahlte Beträge. Somit verläuft der Bezahlvorgang schneller als bei der direkten Übergabe des Geldes durch das Personal.

Das integrierte System bietet die gleichen Vorteile wie die Installation im Lebensmitteleinzelhandel. Das vom Kunden übergebene Geld wird automatisch auf Echtheit geprüft und erkannt.

Das Personal und die Waren kommen weder mittelbar noch unmittelbar mit dem Bargeld in Kontakt. Der Vorgang wird also hygienischer, was auch gegenüber den Kunden ein gutes Argument ist, um sich gegenüber dem Wettbewerb zu differenzieren.

Das System ist für jeden Kunden, unabhängig vom Alter zu verstehen, da lediglich Bargeld eingeworfen werden muss.
Durch das direkte Einwerfen des Bargelds in das System steigt die Hygiene im Verkauf
© Glory
Durch das direkte Einwerfen des Bargelds in das System steigt die Hygiene im Verkauf
Ein spannender Nebeneffekt bei der Automatisierung des Cash-Managements wird von den Nutzern solcher Systeme immer wieder unmittelbar nach dem erfolgreichen Rollout bestätigt. Sie tragen nämlich zu einer höheren Zufriedenheit der Mitarbeiter bei.

Denn die Verantwortung für die Kasse wird auch als Belastung und häufig eher als notwendiges Übel gesehen. Treten Kassendifferenzen auf, kann das zu Missstimmungen unter den Mitarbeitern führen, denn natürlich möchte niemand für den Fehlbetrag verantwortlich sein. Für Verkaufspersonal mit Kassiertätigkeit ist der tägliche Kassenabschluss wichtig. Einen "Nuller" geschafft zu haben, macht die Tagesleistung sichtbar, eine Differenz dagegen schlägt auf das Gemüt. Bei einem geschlossenen Bargeldprozess gibt es solche Missstimmungen nicht.

Aus Sicht des Ladeninhabers steigert das System die Transparenz und Effizienz. Denn der Tagesabschluss liegt schneller vor. Außerdem kann jederzeit der Kassenbestand exakt kontrolliert werden. Und die durch den Wegfall des regelmäßigen Zählens des Bargelds gewonnene Arbeitszeit kommt wiederum den Kunden zugute, da sich die Mitarbeiter besser auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren können.

Das längerfristig verbesserte Arbeitsklima bekommen letztlich die wichtigsten Personen, die Kunden, ebenfalls zu spüren.


MEHR ZUM THEMA:

Im Handel gibt es eine große Kluft zwischen Selbstwahrnehmung und Kundenerfahrung.
© EdNurg - fotolia.com
Kundenerlebnis

Diese Studie zeigt, wie sich der stationäre Handel in die Tasche lügt


Bargeld wird den Handel noch lange beschäftigen. Zeit, die Abläufe zu optimieren
© EZB
Cash-Management

Kosten runter – so besiegt der Handel den Endgegner Bargeld


Das Bargeld wird den Handel wohl noch eine ganze Weile beschäftigen
© barzahlen.de
Cash-Management

Die Liebe zum Bargeld ist auch eine Chance für den Handel