Umweltschädlich, unpraktisch, umständlich: Der Kassenzettel aus Papier hat für Händler und Konsumenten einige Nachteile. Die Software-Agentur A&G will mit ihrer digitalen Lösung dem Papierwust ein Ende machen.

Der klassische Kassenzettel hat im Einzelhandel bald ausgedient. Zumindest, wenn es nach Amir Karimi geht: "Unsere App zum papierlosen Quittieren wird den Handel nachhaltig verändern. Wir schaffen eine digitale Schnittstelle zwischen Geschäft und Verbraucher, senken Kosten und beschleunigen den Kaufvorgang an der Kasse," wirbt der Chef der Software-Agentur A&G, die die App "admin" als Lösung für jedes Kassensystem entwickelt hat.
Handelsunternehmen sparen demnach bei einer Digitalisierung Geld für Papier, Farbrollen und die Wartung der Kassengeräte. "Der Aufwand für das Rechnungswesen wird ebenfalls deutlich geringer, lassen sich mithilfe der A&G-Software Daten doch direkt der Buchhaltung freigeben", erläutert Karimi.
Gleichzeitig komme der digitale Kassenbon der Umwelt zugute, denn Deutschland sei mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 250 Kilogramm im Jahr einer der größten Papiersünder der Welt. Außerdem werden viele Bons noch immer auf gesundheitsschädlichem Thermopapier gedruckt, das die EU ab 2020 verbietet.

Ausgabe-Pflicht ab 2010 auch in Deutschland

2020 trete für den deutschen Handel noch eine weitere wichtige Regelung in Kraft, die laut Karimi für eine Umstellung von analog auf digital spricht: die Ausgabe-Pflicht für Kassenbons. "In vielen europäischen Ländern wie Österreich oder Italien ist das bereits Alltag. Der Staat will so den Umsatzsteuerbetrug erschweren, fördert aber gleichzeitig Zettel-Chaos und Papierverschwendung."

Jederzeit Zugriff auf Garantiequittungen

Last but not least könne der Händler mit den digitalen Bons in einer massentauglichen und händlerübergreifend einsetzbaren App für digitales Quittieren einen besseren Service bei Umtausch oder Rückgabe anbieten, weil die Nutzer der App jederzeit Zugriff auf ihre digital archivierten Garantiequittungen und Einkaufszettel haben.
#Anders als bei Papier-Bons könne so kein Beleg mehr verloren gehen. "Im Gegenteil: Die  App bietet sogar die Möglichkeit, sich über ablaufende Umtauschfristen und Garantien benachrichtigen zu lassen", so der A&G-Chef.

© erhui1979/iStock
Payment

So wird bezahlt

Das Echo ist gut. Karimi: "Schon jetzt konnten wir über 30 Handelspartner aus den unterschiedlichsten Branchen gewinnen – darunter Supermarkt- und Fast-Food-Ketten, aber auch Tankstellen und Einzelhändler. "
Weitere Vorteile für Händler seien das innovative Image eines modernen und grünen Engagements so wie ein besseres Marketing. "A&G stellt seinen Partnerhändlern auf Wunsch anonymisierte Kundendaten zur Verfügung – natürlich DSGVO-konform. Mit diesen Daten lassen sich Rückschlüsse auf das Kaufverhalten ziehen. Dadurch wird admin zu einem wertvollen Werkzeug für die Kunden-Analyse", wirbt er.
Es geht aber auch um die Kosten. Händler sparen, rechnet Karimi vor, " zwei Drittel ihrer bisherigen Bon-Kosten – denn Sie zahlen nur 1 statt 3 Cent pro Quittung."
Und die App, sie soll ab 1.1.2020 zum Download frei verfügbar sein, macht bequemer: So wurden schon zusätzliche Features in die App integriert – wie etwa ein Algorithmus, der automatisch erkennt, ob auf Belegen für den Nutzer von der Steuer absetzbare Produkte sind. Diese können dann per Fingertipp direkt an den Steuerberater übermittelt werden, natürlich auch digital.

MEHR ZUM THEMA:

Auch wenn an der vernetzte Kasse bar gezahlt wird: DSGVO, Bundesdatenschutzgesetz bzw. der Arbeitnehmerdatenschutz können hier eine Rolle spielen.
© barzahlen.de
Datenschutz

Die Digitalisierung des Handels – Die DSGVO als Gegenspieler?


dm Drogeriemarkt-Chef Erich Harsch
© Jörg Eberl
Digitalisierung

Harsch: Digitale Infrastruktur "skandalös“


Mitarbeiterinnen bei dm Drogeriemarkt
© Ralf Kleinlein / dm drogeriemarkt
Digitalisierung

Wie smart dm Drogeriemarkt inzwischen in den Filialen ist