Byebye, Chips&Co.: SnackBaron will gesundes Snacking in deutsche Büros und Köpfe bringen. Unternehmerin Zainab Shah erläutert, wie ihr Amazon bei Wachstum, Bekanntheit und Reichweite helfen soll.

Frau Shah, wie kamen Sie darauf, gesunde Snacks verkaufen zu wollen?
Ich war vor ein paar Jahren in England im Urlaub und sah lauter Menschen, die bunte Snacktüten oder Riegel dabeihatten und verzehrten. Egal ob auf der Arbeit oder in der Freizeit, man sah sie überall. Kein Junkfood, mit dem die Menschen sich hier vollstopfen, sondern nahrhafte leckere Snacks mit Vorteilen für die Gesundheit.

SnackBaron gegen die Büromüdigkeit

Ich wusste aus meinem Umfeld in Deutschland, dass viele Leute immer wieder versuchten sich besser zu ernähren, aber dann doch den üblichen Süßigkeiten oder Chips nicht widerstehen konnten. So wurden der Wunsch und die Idee geboren, gesundes Snacking in deutsche Büros und Köpfe zu bringen. Ich wollte ein breites, abwechslungsreiches Angebot schaffen, auf das man leicht Zugriff hat, ohne erst alle möglichen Drogeriemärkte durchsuchen zu müssen.

Seit wann gibt es Ihr Unternehmen?
Snackbaron gibt es seit 2016.


Was macht Ihre Produkte einzigartig?
Die Snacks kommen von kleinen Herstellern aus ganz Europa, mit Liebe kreiert und nicht in normalen Shops zu finden. Wir stecken viel Leidenschaft und Liebe in die Recherche um die beste Auswahl für unsere Kunden anzubieten. Unser Ziel, ist es das Bewusstsein für gesundes Snacking zu stärken und es den Menschen zu erleichtern, diese einzukaufen und andere damit zu beschenken.
Gesunde Knabberbox
© SnackBaron
Gesunde Knabberbox

Wie waren Ihre Erfahrungen mit Digitalisierung und Internationalisierung?
Ich habe BWL studiert, war aber komplett neu auf dem Gebiet der Digitalisierung. Mein Wissen dazu habe ich mir in meinem Homeoffice via Onlinecoaching und Youtubevideos sowie durch den Austausch in Foren, Lesen und Besuchen von Messen angeeignet.

Beschaffungsmanagement bei mimycri
© mimycri
Digitalisierung

mimycri bringt Ökonomie, Soziales und Ökologie zusammen


Was erhoffen Sie sich von dem Amazon-Förderprogramm "Unternehmerinnen der Zukunft"?
Ich erhoffe mir, vom jetzigen Stand meines Unternehmens auf immense Reichweite, Bekanntheit, viele neue Kunden, moderne Unternehmensstrukturen, erste Angestellte und stetiges Wachstum zu kommen.
Snackautomaten von Snackbaron
© SnackBaron
Snackautomaten von Snackbaron

Was haben Sie bislang schon von ihrem Coach gelernt?
Mein Coach ist eine bereits sehr erfolgreiche Unternehmerin und große Strategin, davon profitiere ich sehr. Ich nehme viel positives Mindsetting mit und kann besser strukturieren und Prioritäten setzen, statt auf zehn Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.
Was möchten Sie in einem Jahr erreicht haben?
Ich möchte so gewachsen sein, dass ich selbst Arbeitsplätze bieten kann, ich will mehr vernetzt sein, regelmäßige Aufträge, gutes Feedback. And: Money, Money Money…

Zainab Shah von Snackbaron bei Erfa Food Services

Persönlich: Zainab Shah

Wie mein Name schon verrät habe ich keine deutschen Wurzeln. Ich komme aus Pakistan und lebe seit acht Jahren in Deutschland. Ich bin glückliche Mutter eines 8-jährigen Sohnes und einer 4-jährigen Tochter. Vor drei Jahren wollte ich dann endlich mehr und bringe seitdem Mamasein und Snackbaron unter einen Hut.

MEHR ZUM THEMA:


Frabenfrohe Schmutzfänger
© Sanni Shoo
Digitalisierung

Saubere Geschäftsidee dank schmutziger Schuhe


myRapunzel-Gründerin Fjolla Myftari
© Tobias Koch / Amazon
Digitalisierung

myRapunzel will Prinzessinnen glücklich machen


Gründerin Anette Haverkamp-Peiß
© Emma Care
Digitalisierung

Emma Care: Keine Schweinereien mehr im Pferdestall