Rekord, Rekord, Rekord: Eine Jubelmeldung jagt die nächste in der deutschen Start-up-Szene. Welche Jungunternehmen zuletzt am meisten Geld einsammeln konnten, wo Deutschland im Europavergleich steht – und dass es noch mehr gibt außer Berlin.

Jüngst meldete die Beratungsfirma Barkow Consulting, dass deutsche Fintechs im ersten Quartal 2019 über 686 Millionen Euro eingesammelt haben, so viel wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich das Investitionsvolumen sogar verdoppelt.

Das lag auch an einigen umfangreichen Investitionsrunden wie die des Finanz-Start-ups N26. Die übrigens für sich genommen auch ein Rekord war, weil die Bewertung der Smartphone-Bank mit den 300 Milliarden US-Dollar an eingesammeltem Geld auf 2,7 Milliarden US-Dollar kletterte; kein anderes Fintech in der deutschen Start-up-Szene hat eine höhere Bewertung. Zudem stieg N26 damit zum sogenannten Unicorn auf, zu einem Unternehmen mit Milliardenbewertung.

Außerdem sammelte Friday, digitaler Autoversicherer, 114 Millionen Euro ein, der digitale Versicherungs-Marktplatz WeFox bekam 110 Millionen Euro und Zins-Vermittler Raisin 100 Millionen Euro. 

Her mit dem Geld

Der Blick auf 2018 zeigt: Die Rekordwelle hält bereits länger an. Im vergangenen Jahr hat die deutsche Start-up-Szene so viel Geld eingesammelt wie noch nie, meldete die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, ehemals Ernst & Young. Insgesamt knapp 4,6 Milliarden Euro haben Investoren in deutsche Jungunternehmen gesteckt, das sind 7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch die Zahl der Investitionen erreichte laut dem „Start-up-Barometer“ von EY mit 615 einen neuen Höchststand. Im Jahr zuvor waren es noch 507 Transaktionen.

Berlin ohne Mega-Investition

Innerhalb Deutschlands verteidigte Berlin demnach seinen Titel als Start-up-Hauptstadt; wenn auch nicht mehr mit einem so rapiden Wachstum wie in den vergangenen Jahren. Die Zahl der Finanzierungen lag mit 247 Finanzierungsrunden über insgesamt 2,64 Milliarden Euro um 6 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum; doch die Anzahl der Transaktionen sank.


Die erfolgreichsten Start-ups von Null zum Milliardenimperium
© sevenozz - fotolia.com
Start-ups

Die wertvollsten Unicorns 2019

Andere Städte holen auf: In Bayern stieg das Investitionsvolumen 2018 um 97 Prozent auf 802 Millionen Euro, in Hamburg um 138 Prozent auf 548 Millionen Euro und in Nordrhein-Westfalen sogar um 154 Prozent auf 243 Millionen Euro. Neben klassischen Risikokapitalinvestitionen wurden für die Studie auch Mittelzuflüsse aus Börsengängen und ICOs (Initial Coin Offerings) berücksichtigt.

E-Commerce verliert Spitzenposition

Das meiste Geld floss übrigens wie zuvor in E-Commerce-Unternehmen – die Gesamtsumme ging aber gegenüber 21017 um 12 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro zurück. Einen massiven Anstieg verzeichnet hingegen das Segment Software & Analytics: Künstliche Intelligenz, Blockchain, Virtual und Augmented Reality, Cloud Computing, Cyber und Analytics.

Die Investitionssumme in diesem Segment hat sich laut EY im Vergleich zum Vorjahr von 295 auf 670 Millionen Euro mehr als verdoppelt; die Anzahl der Finanzierungen stieg von 75 auf 148, während der E-Commerce 101 Finanzierungen zählte. Damit verlor der E-Commerce zumindest bei der Zahl der Finanzierungen seinen Spitzenplatz im Branchenvergleich.

Deutsche Start-up-Szene: In Europa ganz vorn mit dabei

Auch europaweit ist Deutschlands Start-up-Szene angekommen. Nicht nur, dass Deutschland im Länderranking bei den Finanzierungen und beim Investitionsvolumen unter den Top 3 rangiert; auch beim Städteranking schickt die Bundesrepublik gleich drei Metropolen ins Rennen – so viele wie kein anderes Land.

Die deutsche Start-up-Szene ist erwachsen geworden.

Unser Ranking zeigt, welche Jungunternehmen ganz vorne in Europa und Deutschland mitspielen. Und dass innerhalb Europas nicht nur Berlin als Hot Spot mithalten kann.

Ranking: Start-ups im Erfolgsrausch




MEHR ZUM THEMA:

© mooshny - fotolia.com
Ranking

Diese Start-ups beherrschen Instagram und Co


Das Ladekabel kommt in Mode: Immer mehr alltagstaugliche Fahrzeuge, wie der VW Passat Plug-in-Hybrid, verfügen über einen Elektroantrieb.
© Volkswagen
Elektromobilität

Spätstarter drängeln zur Steckdose


Gesundheits- , Kosmetik- und Lebensmittel-Industrie erhoffen sich Wachstum durch die Legalisierung von Cannabis in mehreren Ländern.
© Fotolia - sangoiri
Start-ups

Cannabis - der Run aufs grüne Gold