Es kann gar nicht genug Internet-Marktplätze geben. Karstadt-Kaufhof will ja auch einer werden. Und Real greift jetzt in der Europa-League an. Der Kunde weiß gar nicht mehr, wo er noch seine Daten hinterlegen soll. Wenn er überhaupt noch weiß, warum er überhaupt einen neuen Anbieter braucht.

Es ist schwer in dieser Woche, nichts zum Jubiläum des Mauerfalls zu sagen oder zu schreiben. Am Abend des 9. November 1989 begann der Zerfall, nein, die systematisch betriebene Auflösung der DDR. Um zu verstehen, was mit diesem kleinen, grauen und nicht immer gut riechenden Land damals gemacht wurde, sollte man staatstragende Jubelprosa sowie fiesen "Wind-of-change"-Kitsch meiden. Stattdessen empfehlen wir hier zweierlei.

1. Das Buch von Dirk Laabs, der in "Der deutsche Goldrausch. Die wahre Geschichte der Treuhand" beschreibt, wie dampfwalzenartig, chaotisch und mit einer, nun ja, großzügigen Auslegung des Rechts, der Westen über die ostdeutsche Wirtschaft rollte. Das betraf auch Handelslandschaft, wie das Beispiel der damaligen Tengelmann-Tochter Kaiser's zeigt, die sich ratzfatz alle attraktiven Verkaufsstellen im Bezirk Schwerin der DDR-Handelsgesellschaft HO einverleibte. "Das Staatsmonopol wurde durch das Tengelmann-Monopol ersetzt", schreibt Laabs.

© etailment

2. Die ARD-Dokumentation "Der lange Abschied von der DDR, Weißenfels von 1990 bis 1995". Im Mittelpunkt des Films steht ein Kurzwarenhändler der Stadt, der in Weißenfels das war, was stationäre Einzelhändler heute sein sollen: Versorger, Berater, sozialer Treff, irgendwie ein wärmendes Lagerfeuer. Die Dokumentation zeigt, wie dieses Feuer erlischt, der Händler seinen Laden erst ausverkaufen, dann dichtmachen muss, wie er weinend am Schreibtisch sitzt und auch ein Glas Schnaps seine Gemütslage nicht verbessert.

Wenn in Weißenfels die DDR abgeschaltet wird

Heute ist das Sterben des stationären Handels ein gesamtdeutsches Problem, und das Sterben des inhabergeführten Fachhandels als großen Verlierer des Strukturwandels sowieso. Der Marktanteil dieser Betriebsform liegt nur noch bei etwa 16%, und in ein paar Jahren wird es noch weniger sein. Die Innenstädte werden austauschbare Schaufenster der ewig Gleichen der Groß-Filialisten - bestenfalls. schlimmstenfalls wird kaum noch stationärer Handel jenseits von Lebensmitteln stattfinden, weil die Menschen alles im Internet einkaufen.

Die Warenhäuser als Sehnsuchtsorte der Konsumenten

Doch René Benko will die Innenstädte retten. Zumindest glaubt er an deren Zukunft, und zwar zu "1000 Prozent", wie er dieser Tage auf einer Veranstaltung der Berliner Industrie-und Handelskammer sagte. "Die Kombination aus starker lokaler Präsenz und den eigenen Läden und hoher Online-Kompetenz wird die Zukunft werden." Damit dürfte Benko weniger den Fachhandel meinen, der online längst abgehängt ist, und den auch die diversen lokalen Portale nicht retten, sondern das Unternehmen, das ihm gehört: Galeria-Karstadt-Kaufhof
Steffen Gerth, Redakteur bei Etailment und Der Handel
© Aki Röll
Steffen Gerth, Redakteur bei Etailment und Der Handel
Den Warenhäusern werden ja immer noch gerne als Sehnsuchtsorte der Verbraucher besungen, dabei kaufen sie dort allenfalls noch das ein, was sie früher bei einem Händler wie dem aus Weißenfels gekauft hatten: Kurzwaren.

Und online?
Da sind Karstadt und Kaufhof gerade noch besser als die Online City Wuppertal, DEM Musterbeispiel für Local Commerce.

Highspeed-Internet gegen 56k-Modem

Aber jetzt kommt Benko und schiebt die Regler auf volle Verknüpfung: "Wir haben 1,7 Millionen verschiedene Artikel, davon war in der Vergangenheit nur ein Bruchteil im Netz verfügbar." Das soll so nicht bleiben. Alle Filialen von Karstadt-Kaufhof sollen auf das Modell "Shipment-from-store" umgestellt werden. "Wenn Sie online bestellen, und Sie sind in Rosenheim, dann kriegen es auch tatsächlich aus der Rosenheimer Filiale geliefert."

Schön, schön. Die britische Warenhauskette John Lewis erzielt gut 40 Prozent ihres Umsatzes im Netz, heißt es ja immer. Doch die Kollegen auf der Insel haben beim Internet eine Highspeed-Leitung, während Karstadt-Kaufhof noch mit einem 56k-Modem unterwegs sind.

Sie erinnern sich? Das klang so: Krrrrrrrrrrrrchhhhhhhhhhhzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzpfffffffiiiiiiiiiiiiks.

John Lewis war schon im Internet stark, als Karstadt seinen Webshop sogar verkleinert hatte. Und: Wer einmal allein eine beliebige John-Lews-Filiale besichtigt hat, wird sich fragen, wie dieses Niveau Karstadt-Kaufhof schaffen will, beziehungsweise, welcher verwegene Investor so viele Milliarden in die überalterten deutschen Warenhäuser stecken möchte.

Den Knopf online bestellen?

Womit wir beim Sortiment angekommen sind. Gibt es Gründe, bei Karstadt-Kaufhof einzukaufen, außer, es fehlt ein Knopf, man braucht schnell Socken oder einen Koffer? Warum man solche glanzlosen Sofortbedarfsgüter online kaufen, dann daheim darauf warten und nicht lieber schnell in eine Filiale gehen soll, muss René Benko noch erklären.

"Wenn Benko glaubt, dass er Unternehmen gar zu einer eigenen, ernstzunehmenden Onlinedestination aufbauen kann, dann glaubt er auch daran, dass die österreichische Fußballnationalmannschaft eines Tages Weltmeister wird."

Ob der Modekunde von Zalando, hier auch seine Klamotten von Karstadt-Kaufhof kaufen möchte, wüsste man auch gerne. Seit Mai läuft ja eine verstärkte Zusammenarbeit beider Unternehmen, die Läger des Warenhauses wurden mit dem Zalando-Shop verknüpft. Es ging anfangs nur um einige Testhäuser, bei Erfolg sollten noch mehr Verknüpfungen hergestellt werden. Hat jemand davon etwas gehört?

Ohne Sexappeal an der Peripherie

So gut viele Absichten sind - das Problem ist, dass der Onlinemarkt längst verteilt ist. Amazon, Otto, Ebay und Zalando bestimmen das deutsche Massengeschäft, Karstadt-Kaufhof kann hier allenfalls als Marktplatzbeschicker einen Stand an der Peripherie aufmachen, aber weil ihm beim Thema Sortiment der Sexappeal fehlt, wird es dabei bleiben. 

Italienischer Händler ePrice: Bitte, wer?
© etailment / Screenshot
Italienischer Händler ePrice: Bitte, wer?
Wenn Benko glaubt, dass er Unternehmen gar zu einer eigenen, ernstzunehmenden Onlinedestination aufbauen kann, dann glaubt er auch daran, dass die österreichische Fußballnationalmannschaft eines Tages Weltmeister wird. Denn für den Erfolg eines Angebots braucht es: Kunden. Und die müssen von dem Online-Angebot der Warenhäuser überzeugt, die müssen beworben werden, dass es kracht. Hier kann man den schon abgegriffenen Lehrsatz aus dem Stationärhandel anwenden, der sagt: "Wer online nicht stattfindet, den gibt es nicht."

Klotzen, dann klicken

Übertragen auf den Onlinehandel hieße das: "Wer hier nicht mit Marketing klotzt, wird nicht geklickt."

Oder hat jemand gemerkt, dass die Schweizer von Digitec Galaxus seit einer Weile auch in Deutschland aktiv sind?

Was auch die famosen Marktplatzvisionen von Real auf eine harte Probe stellen wird. International Marketplace Networt (IMN) heißt das Konstrukt mit den Rumänen von eMag und dem italienischen Elektronikhändler ePrice sowie dem französischen Onlinekaufhaus cDiscount. Das neue Netzwerk soll 30.000 Händlern Zugang zur 230.000 potentiellen Kunden in Europa verschaffen - und wird als Angriff auf Amazon interpretiert. Die Attraktion für Händler soll sein: Keine weiteren Gebühren für die Anbindung an die zusätzlichen Marktplätze. Über die Verkaufsgebühren wird allerdings nichts mitgeteilt.


Marktplätze: Gemeckert wird über Gebühren und Zwänge vermutlich seit biblischen Zeiten. Das ist auch bei den digitalen Nachfolgern nicht anders.
Marketing

Warum lokale Onlinemarktplätze sich schwertun

Der geknebelte Amazon-Händler weiß, was er hat

Gewiss, die sind bei Amazon knackig. Doch da weiß ein Marktplatzbeschicker, was er hat. Er wird geknebelt, kann sich aber einer erstklassigen Reichweite sowie der Markenbekanntheit sicher sein, die die Rumänen von eMag in Deutschland sich erst noch erarbeiten müssen. Genau wie das Netzwerk sich erst noch eine zentrale Logistik erarbeiten muss, ohne die so ein paneuropäischer Marktplatz nichts wert ist. 

Real.de: Besser als die Online City Wuppertal
© Screenshot / etailment
Real.de: Besser als die Online City Wuppertal
Und wie sexy allein Real online in Deutschland ist, mögen zwei Zahlen verdeutlichen. "Stark zugelegt" habe man im Internet, jubelt das SB-Warenhaus, zuletzt um 50%. Heißt: Der Umsatz (GMV) ist auf 580 Millionen Euro gewachsen. Damit schlägt man ebenfalls die Online City Wuppertal, sogar Karstadt - und hat aber gerade mal einen Bruchteil des Zalando-Umsatzes. Im Sport nannte man das früher: Unter ferner liefen...

Aber es gibt Hoffnung: Denn der Händlerbund (sozusagen die Bürgerintiative aller Amazonkritiker) hat in einer Umfrage unter 1.077 Onlinehändlern ermittelt, dass Real für den fairsten, Amazon für den unfairsten Marktplatz gehalten wird. Doch fair geht nicht immer vor, denn beim Umsatz ist die Nummer eins: Amazon. Real liegt dann nur noch auf Rang drei.

Dass man mit Fairness eben nicht viel verdient, hatten sie ja auch in der DDR ab 1989 gemerkt.

MEHR ZUM THEMA:


Die Customer Journey kann heute überall starten.Kunden lassen sich aus den unterschiedlichsten Quellen inspirieren und beeinflussen.
© Photon photo - shutterstock.com
Marktplätze

Wer E-Commerce betreibt, kommt an "GAF" nicht vorbei


Vorsicht bei leicht verderblicher Ware und Handelskonzepten
© pathdoc - fotolia.com
Die Woche im Handel

Warum ein Titanic-Autor Real gar nicht komisch findet und andere B-Ware


Amazon-Weihnachtsladen: 500 Geschenkexperten haben das Sortiment kompiliert
© Amazon
Die Woche im Handel

Amazon kauft sich Real-Märkte? Da gibts überhaupt nichts zu lachen!