Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Nun heißt es wohl tatsächlich in Kürze, "Duck Dich, die Pizza kommt". Während in deutschen Medien eher über Sicherheitsbedenken hinsichtlich Lieferdrohnen berichtet wird, hat die Pizzakette Domino’s in Neuseeland erfolgreich den ersten Teigfladen durch die Luft verschickt. Bleibt zu hoffen, dass da nichts daneben geht.

Karstadt schafft Flächen für Online-Shops:

Wie die LZ schreibt, will Karstadt Online-Geschäft und stationären Handel besser miteinander verzahnen. Dazu werden Kooperationen mit den Online-Partner intensiviert. So soll es für Dress-for-less, ebenfalls zur Signa-Gruppe gehörend, eigene Flächen in den Häusern geben.

Otto mit neuem Strategiechef:

Max von der Planitz wird neuer Leiter des Direktionsbereichs Corporate Strategy and Development der Otto Group. Der 34-jährige folgt auf Max Heimann, der als Geschäftsführer zu Manufactum wechselt, wie die TextilWirtschaft berichtet.

Weltbild wieder mit mehr Filialen:

Wie das Börsenblatt schreibt, baut Weltbild wieder sein Filialnetz aus. In München und Erfurt werden unter dem Label "Jokers" neue Geschäfte eröffnet. Im niederrheinischen Kevelaer geht das Unternehmen mit einem Weltbild-Laden an den Start.

Metro fördert Start-ups für digitale Retail-Lösungen:

Unter dem Dach des Metro Accelerators legt die Metro Gruppe ein neues Programm auf, das Start-ups fördern wird, die an digitalen Lösungen für den Handel arbeiten. Ab sofort können interessierte Start-ups auf der Website www.metroaccelerator.com ihre Bewerbung für das Gründerprogramm einreichen. In Kooperation mit Techstars bietet es den Gewinnern nicht nur Investments, sondern auch Zugang zu Mentoren und die Nutzung von Co-Working-Spaces, wie das Unternehmen per E-Mail mitteilte.

HDE will mehr verkaufsoffene Sonntage:

Damit der Sonntag nicht ausschließlich dem Online-Shopping gehört, fordert der HDE eine bundeseinheitliche Regelung für 10 verkaufsoffene Sonntage, ohne dass es einen besonderen Anlass dafür geben müsse. Das berichtet u.a. die LZ. Verdi sieht dies eher kritisch, während es nach Wunsch von Karstadt-Chef Stephan Fanderl eher noch mehr Sonntagsöffnungen geben solle.


INTERNATIONAL

Frische Lebensmittel mit Amazon Prime binnen 1 Stunde:

In einigen Bezirken Londons sowie in Hertfordshire werden jetzt im Rahmen von Prime-Now frische und tiefgekühlte Lebensmittel innerhalb einer Stunde geliefert. Die Waren stammen vom britischen Lebensmittelhändler Morrisons, der seit Mai Amazon mit Frische- und TK-Produkten versorgt. Wer die Einkäufe binnen 1 Stunde erhalten möchte, muss dafür aber eine Gebühr von 6,99 Britischen Pfund zahlen, wie die LZ berichtet.

Samsung Pay mit Bonusprogramm:

Der zuletzt eher durch explodierende Akkus für Schlagzeilen sorgende Konzern ergänzt sein Wallet-System "Samsung Pay" um ein Bonusprogramm. Die Anwender erhalten Punkte für Zahlungen per App, die später dann direkt in der App auch wieder eingelöst werden können.

Beliani liefert jetzt nach Spanien:

Der Schweizer Möbelhändler Beliani bietet ab sofort sein Sortiment auch Kunden in Spanien an. Im vergangenen Jahr wurde mit einer Pilotphase begonnen, die nun erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Produkte werden aus dem europäischen Zentrallager, das sich in Deutschland befindet, nach Spanien versendet, wie der Pure Player selbst mitgeteilt hat.
Beliani bietet sein Sortiment ab sofort auch Kunden in Spanien an
© Screenshot vom Autor
Beliani bietet sein Sortiment ab sofort auch Kunden in Spanien an

Kunden von J.C.Penney holen Waren direkt im Laden:

40 Prozent der Bestellungen aus seinem Online-Shop wird von den Kunden direkt im Store abgeholt. Das hat die Warenhauskette J.C.Penney mitgeteilt. Bereits ab 25 US-Dollar Warenwert erhalten die Kunden bei Abholung im Store die Bestellung versandkostenfrei. Die Grenze für kostenlose Lieferung nach Hause beträgt dabei 99 Dollar. Dies berichtet Internetretailer.

TRENDS & FAKTEN

Mobiler Handel wächst um 56% auf fast 7 Mrd. Euro:

Nach den Zahlen einer internationalen Studie, die von RetailMeNot in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research durchgeführt wurde, werden in diesem Jahr über mobile Geräte Waren im Wert von 6,9 Mrd. Euro bestellt werden. Das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um satte 56,3 Prozent. Damit bleibt Mobile ein wichtiger Treiber für Digital Commerce. Weitere Zahlen sind auf der Seite von RetailMeNot zu finden.

Beliebtester Beitrag am Vortag: