Die Großen machen vor, wie es geht. Doch der Mittelstand steckt im Stau, viel zu wenig Geld fließt in die Digitalisierung. Grund dafür sind ängstliche Unternehmer und Banken. Ab Juli wird das anders: Dann können Banken mit der KfW im Rücken fast risikofrei billige Kredite an Mittelständler vergeben. Milliardensummen stehen für die Digitalisierung bereit – die Unternehmer müssen sie nur abholen.

Player wie Amazon oder Zalando geben  die Schlagzahl vor. Sie beherrschen die Datenströme und Prozessketten. Sie sind die digitale Speerspitze. Dagegen geraten traditionelle Mittelständler zunehmend ins Hintertreffen, die ihre Hausaufgaben nicht erledigen und nicht massiv in die Digitalisierung investieren.
Längst ist das Thema ganz oben in der Politik angekommen, vor allem im Super-Wahljahr 2017.

Banken tun sich bei Krediten für die Digitalisierung von Mittelständlern schwer

So kommt das jüngste Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums und der staatseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) genau zur rechten Zeit: Ab dem 1. Juli wird die finanzielle Innovationsförderung von Mittelstandsunternehmen um den Schwerpunkt Digitalisierung ausgebaut. Damit sollen Unternehmer  schnell an günstige Bankkredite kommen, wenn dies mit konkreten Projekten für den digitalen Umbau verbunden  ist. Die Anschaffung von neuen PC’s oder iPads allein reicht dafür noch nicht aus.

„Mittelständler beschäftigen sich  bisher zu wenig mit dem Thema Digitalisierung“, sagt KfW-Vorständin Ingrid Hengster. Zumal die Forscher der KfW  sogar Alarm schlagen, dass im Mittelstand „der Anteil der innovativen Unternehmen zuletzt auf einen Tiefstand gesunken ist.“ Bei den Unternehmen mit maximal  500 Millionen Euro Jahresumsatz fließt bisher gerade mal ein Fünftel der Gesamtinvestitionen in die Digitalisierung, erklärt Hengster.
Die Gründe für die Zurückhaltung im Mittelstand sind vielschichtig. Oft schrecken ältere Unternehmer vor dem komplexen Thema zurück. Nicht selten ist das Innovationsverhalten deckungsgleich mit der Frage, wie weit schon ein Generationswechsel an der Spitze stattgefunden hat. Der ist laut Untersuchungen von TNS Infratest nämlich bei mehr als einem Drittel aller Mittelständler erst in den kommenden fünf Jahren fällig. Bevor die Nachfolge geregelt ist,  wird meist wenig in die Zukunft investiert.

Ängstliche und vorsichtige Unternehmer sind das eine. Das andere sind die Banken, die sich bei Krediten für die Digitalisierung von Mittelständlern sehr schwer tun. Schließlich verändert sich mit der Digitalisierung oft auch das Geschäftsmodell – ein Risiko, bei dem viele Banker zusammenzucken. Kein Wunder, denn vielen ist die Digitalisierung im eigenen Hause nicht weniger unheimlich.

Unheimlich müssen Kreditanfragen aus dem Mittelstand zum Zweck des digitalen Umbaus künftig nicht mehr sein. Das KfW-Förderprogramm garantiert den Kredit gebenden Banken eine so genannte  Haftungs-Freistellung bis zu 70 Prozent der Kreditsumme, wenn diese in Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern für die digitale Neuausrichtung verwendet wird. Verleiht zum Beispiel eine Sparkasse oder Volksbank 1 Millionen Euro, muss sich der verantwortliche Banker lediglich um das Rückzahlungsrisiko von 300.000 Euro Gedanken machen.
Für den Rest steht die KfW gerade. Diese wiederum kann sich auf garantierte Mittel des Europäischen Fonds für Strategische Investitionen stützen. Dies zur Beruhigung der Banker, um sie bereitwilliger für Mittelstandskredite zu stimmen.

Gleichzeitig soll das KfW-Programm jedoch auch die Begehrlichkeiten nach klassischen Bankkrediten bei Unternehmen bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz wecken. Das geschieht über günstigere Konditionen mit Hilfe des „Zinsverbilligten ERP-Mezzanineprogramms“.

"Die Digitalisierung ist ein erfolgsentscheidender Faktor des Wandels, dessen Geschwindigkeit und Tiefe noch gar nicht vollständig absehbar ist. Mit den neuen Förderansätzen wollen wir die Themen Digitalisierung und Innovation noch stärker in den Vordergrund rücken."

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW
Was sich hinter diesem sperrigen Namen verbirgt? Unternehmen mit guter Bonität können auch bei Langzeitkrediten für den digitalen Umbau, Innovationen und herausragende Forschungsleistungen niedrige Zinssätze ab 1 Prozent aushandeln.

Niedrige Zinssätze ab 1 Prozent

Das alles gilt allerdings nur dann, wenn die Voraussetzungen für den Kredit erfüllt sind, etwa eine volle Vernetzung der Systeme, die Digitalisierung der Wertschöpfungskette, der Initialisierungsaufwand für die Nutzung von Cloudtechnologie oder auch betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich der Digitalisierung.
Die detaillierte Liste findet man derzeit allerdings nur über den Umweg über die KfW-Partnerprogramme. Der direkte Link muss noch freigeschaltet werden. Das Programm startet ja auch erst am 1. Juli.

MEHR ZUM THEMA

© Der Handel
Finanzen

Billiges Geld und teure Pleiten


Finanzen

Wie Händler an das Geld der Banken kommen


Kaum eine Woche vergeht ohne Meldung, in welchen Läden Kunden nun überall kontaktlos bezahlen können.
© Cybrain - Fotolia.com
Zahlungsverfahren

Payment - Revolution von oben