Heute ist Amazon Fresh in Berlin gestartet. Mit den üblichen Leistungsdaten an Tempo und Kosten. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wie wird die Lieferung im Depot und bei den beteiligten Händlern organisiert? Wir zeigen die Bilder.

Frisches Obst und Gemüse, aufgereiht wie in der Markthalle. Vielleicht der cleverste Coup aber ist die flexible Lieferung. Bestellungen können bereits ab 5 Uhr an einen vom Kunden gewählten und geschützten Ablageort geliefert. Dann gibts bald wieder Frühstück und Brötchen vor der Haustür.
© Amazon
Frisches Obst und Gemüse, aufgereiht wie in der Markthalle. Vielleicht der cleverste Coup aber ist die flexible Lieferung. Bestellungen können bereits ab 5 Uhr an einen vom Kunden gewählten und geschützten Ablageort geliefert. Dann gibts bald wieder Frühstück und Brötchen vor der Haustür.
Regale im Depot. Für 9,99 Euro pro Monat bekommen Prime Mitglieder beliebig viele AmazonFresh Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 40 Euro. Für den ersten Monat können Prime Mitglieder in Teilen von Berlin und Potsdam den Service 30 Tage lang gratis testen.
© Amazon
Regale im Depot. Für 9,99 Euro pro Monat bekommen Prime Mitglieder beliebig viele AmazonFresh Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 40 Euro. Für den ersten Monat können Prime Mitglieder in Teilen von Berlin und Potsdam den Service 30 Tage lang gratis testen.
Bestellungen von den Berliner Lieblingsläden (wie Lindner Esskultur, Rausch Schokoladenhaus Berlin, Sagers Kaffeerösterei, Zeit für Brot, Basic und Kochhaus) werden zusammengeführt und bearbeitet
© amazon
Bestellungen von den Berliner Lieblingsläden (wie Lindner Esskultur, Rausch Schokoladenhaus Berlin, Sagers Kaffeerösterei, Zeit für Brot, Basic und Kochhaus) werden zusammengeführt und bearbeitet
Ein Mitarbeiter scannt Kräuter. Das Angebot von Amazon Fresh umfasst zum Start in Deutschland rund 85.000 Produkte
© amazon
Ein Mitarbeiter scannt Kräuter. Das Angebot von Amazon Fresh umfasst zum Start in Deutschland rund 85.000 Produkte
Ein Mitarbeiter scannt AmazonFresh Produkte im Kühllager
© Amazon
Ein Mitarbeiter scannt AmazonFresh Produkte im Kühllager
Scannen für den großen Durst. Wer zwischen Montag und Samstag bis 12 Uhr mittags bestellt, erhält die Lieferung in einem ausgewählten 2-Stunden-Fenster noch pünktlich zum Abendessen. Alternativ können Kunden bis 23 Uhr bestellen. Dann kommt die Lieferung zur vorher gewählten Lieferzeit am nächsten Werktag zwischen 8 und 22 Uhr.
© Amazon
Scannen für den großen Durst. Wer zwischen Montag und Samstag bis 12 Uhr mittags bestellt, erhält die Lieferung in einem ausgewählten 2-Stunden-Fenster noch pünktlich zum Abendessen. Alternativ können Kunden bis 23 Uhr bestellen. Dann kommt die Lieferung zur vorher gewählten Lieferzeit am nächsten Werktag zwischen 8 und 22 Uhr.
Frisches Obst und Gemüse von Basic
© amazon
Frisches Obst und Gemüse von Basic
Für den Handel geht es jetzt um die Wurst, für den Kunden um Feinkost-Produkte von Lindner via AmazonFresh.Die meisten Bestellungen liefert Amazon in wiederverwertbaren Papiertüten.
© Amazon
Für den Handel geht es jetzt um die Wurst, für den Kunden um Feinkost-Produkte von Lindner via AmazonFresh.Die meisten Bestellungen liefert Amazon in wiederverwertbaren Papiertüten.

MEHR ZUM THEMA
E-Food

Dieses Chart zeigt, warum Amazon Fresh schon gewonnen hat

Wenig fürchtet der Lebensmittelhandel so sehr, wie den Start von Amazon Fresh. Zu Recht. Denn Amazon Fresh hat schon gewonnen, bevor der Online-Riese mit seinem Food-Service begonnen hat. Mehr lesen

E-Food

Amazon Fresh: So sieht der erste Pick-up-Store in Seattle aus

Mit Pick-up-Stores greift Amazon den klassischen Lebensmittelhandel an. Die erste Flächenwaffe von Amazon Fresh wird gerade in Seattle gebaut und nimmt bereits Gestalt an. Etailment zeigt, wie der Abholladen aussehen wird. Mehr lesen

Player

Amazon Fresh vs Rewe: Das schwere Spagat des Lebensmittelhandels

Einst war es Rewe-Chef Alain Caparros, der das Schreckgespenst Amazon Fresh nutzte, um die Rewe-Kaufleute auf den Onlinehandel einzuschwören. Dann folgte auf der jüngsten Bilanzkonferenz die Beruhigungspille, die ein Stück weit klang wie die Abkehr vom  Ziel, „der größte Online-Lebensmittelhändler“ zu werden. Vielleicht. <br />Vielleicht auch, weil die Bäume für den Online-Lebensmittelhandel noch nicht in den Himmel wachsen. Auch nicht für das drohende Lieferprogramm Amazon Fresh. Dort wird aber ganz anders kalkuliert. Mehr lesen