Der Onlineshop Lesara zählt mit seinen Schnäppchenangeboten zu den am schnellsten wachsenden Textilanbietern im Netz. Mobile hat dabei einen immer größeren Anteil an Traffic und Umsatz. Der Erfolg des Shops für Mode- und Lifestyle-Produkte folgt dabei vier Regeln.

Mehr als 80 Prozent der Besucher bei Lesara kommen inzwischen über mobile Endgeräte und die App. Das Erfolgsrezept dafür beruht auf wenigen und einfachen goldenen Regel.

1.    Mobile gewinnt der visuelle Eindruck. Das Produkt muss über Bilder punkten. Anders als beim Desktop, wo ein Produkt schon aus SEO-Gründen rauf und runter erklärt wird, muss es gerade auf dem Smartphone visuell seine Wertigkeit zeigen. Text spielt eine untergeordnete Rolle.
2.    Klappern gehört gerade im Mobile Commerce zum Handwerk. Push statt Pull ist die Devise. Aktivierende Hinweise sollten daher regelmäßig eingestreut werden. Natürlich  dosiert und relevant und mit diesen oder jenen Kniffen aufbereitet, wie man sie aus dem Neuromarketing kennt.
Aktivierende Hinweise sind mobil besonders wichtig
© lesara
Aktivierende Hinweise sind mobil besonders wichtig

3.    Der mobile Kunde ist in der Regal nicht wirklich bedarfsgetrieben. Er will wie früher im Laden „nur mal gucken“ und findet den kleinen Suchschlitz viel zu nervig, um dort was einzugeben. Dann lieber noch etwas reinsprechen. Grundsätzlich aber gilt: Statt zu suchen, will er was zum Klicken und Wischen haben. Elemente, die dem Kunden Inspiration bieten und Empfehlungen aufzeigen sind daher mobil elementar wichtig.

4.    Nichts ist ungeduldiger als ein mobiler Kunde. Lange Ladezeiten sind der mobilen Conversion-Killer schlechthin. Maximal drei Sekunden: Mehr Zeit gibt die Mehrheit der Kunden einem Online-Shop nicht, um die eigenen Angebote zu laden. Mit jeder weiteren Sekunde sinkt die Konversionsrate ins Bodenlose. Das gilt ebenso für die Artikelbilder. Auch zählt Tempo mehr als Größe. Kunden wollen ja keine Fototapete des Parka ausdrucken.

Eine spannende Podcast-Stunde hat Philipp Westermeyer mit dem Gründer Roman Kirsch verbracht und dabei jede Menge Infos zur Historie, Zukunft und dem operativen Geschäft zu hören bekommen.

MEHR ZUM THEMA:
Konversionsrate

Mit diesen Kniffen personalisieren Händler ihre Zielgruppe

Während die Trendgurus das Mantra der 1:1-Personalisierung predigen wissen Praktiker: In intelligentem Clustering steckt der klarere ROI. Die Kosten sind überschaubar, das Ergebnis allemal besser als eine produkt- und preisfokussierte Ansprache, die für alle gleich aussieht. Mehr lesen

Player

Wish: Diese Shopping-App könnte die neue Weltmacht im Mobile Commerce werden

Die Shopping-App Wish rangiert derzeit bei den Downloads ganz weit vorne, ist bei Google in der Kategorie "Shopping" die Nummer 3 hinter eBay und Amazon. Noch dazu kann die App eine Milliarden-Bewertung vorweisen. Was macht die App so besonders? Immerhin sehen manche in Wish bereits das nächste eBay. Mehr lesen

E-Commerce

Lesara-Chef Roman Kirsch: "Das Markenbewusstsein der Verbraucher sinkt"

No-Name-Produkte in Premium-Qualität zu Discount-Preisen - mit diesem Konzept will der neue Onlineshop Lesara überzeugen. Die Strategie: Die "No Brand"-Strategie von Händlern wie Lidl, Tchibo, Butlers und Bijou Brigitte soll in die Online-Welt übertragen werden. Dabei übernimmt Lesara unter anderem das Tchibo-Themenwelten-Modell. Lesara bietet Trend- und Basicprodukte wie Kleidung, Schmuck oder Haushaltsartikel mit Best-Preis-Garantie. Zum Start sind rund 2000 Produkte im Angebot. Lesara, das seinen Sitz in Berlin hat, arbeitet mit einem Pool von Zulieferern in mittlerer vierstelliger Zahl zusammen. etailment sprach mit dem Gründer Roman Kirsch über das ambitionierte Konzept.<br /><br /> Mehr lesen