Einfach mal einen Newsletter rauszuschicken kann einen Händler teuer zu stehen kommen. Fünf Hinweise für rechtssichere Mailings.

Ein Impressum als Pflichtbestandteil einer hiesigen Webseite ist inzwischen weitestgehend bekannt. Aber auch im E-Mail-Newsletter ist ein Impressum gesetzlich verpflichtend. Ein fehlendes oder falsches Impressum kann deshalb hohe Kosten beim Absender verursachen. Die Certified Senders Alliance (CSA) prüft im Rahmen des Zertifizierungsprozesses die Rechtswirksamkeit der Pflichtangaben und hat die fünf wichtigsten Anforderungen für Newsletter-Versender zusammengestellt.

Das Impressum soll ein Mindestmaß an Transparenz und Information im Internet zum Schutz der Verbraucher sicherstellen und zusätzliches Vertrauen in den E- Commerce schaffen. Gesetzlich in §5 Telemediengesetz (TMG) und §55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV) geregelt, dienen die Informationspflichten insbesondere der Identitätsfeststellung, damit etwaige Rechtsverfolgungen im Streitfalle erleichtert werden. Fehlen diese Pflichtangaben, kann die Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Darüber hinaus können Abmahnungen wegen eines Wettbewerbsverstoßes drohen.

Hinweise für ein rechtssicheres Impressum

1. Name und Anschrift
Benötigt wird der Name und die Anschrift des so genannten Dienstanbieters, bei juristischen Personen wie Unternehmen auch die vollständige Firmierung samt Rechtsform.

2. Kommunikationsangaben

Neben der E-Mail-Adresse (Pflichtangabe) ist stets ein zweiter Kommunikationsweg anzugeben: Hier bietet sich eine Rufnummer an; möglich wären aber auch eine Faxnummer oder ein Kontaktformular. Auf jeden Fall muss die schnelle Kontaktaufnahme gewährleistet werden.

3. Register- und Steuerangaben
Ebenfalls zu nennen sind Angaben zum Handels-, Vereins-, Partnerschafts- oder Genossenschaftsregister, bei denen der Dienstanbieter eingetragen ist. Sofern vorhanden, ist auch die Umsatzsteueridentifikationsnummer zu nennen.

4. Aufsichtsbehörden
Besteht eine behördliche Zulassung oder Kammerzugehörigkeit beziehungsweise wurde eine besondere Berufsbezeichnung verliehen, müssen diese ebenfalls im Impressum aufgeführt werden.

5. Sichtbare Platzierung
Die Anbieterkennzeichnung muss leicht erkennbar sein. Sie sollte also weder versteckt noch durch eine zu kleine Schriftart verschleiert werden. Idealerweise sollten am Ende eines jeden Newsletters die nach § 5 TMG erforderlichen Pflichtangaben enthalten sein und mit der Bezeichnung "Impressum, "Über uns", "Anbieterkennzeichnung" o.ä. bezeichnet werden.

Der BGH hat in einem Urteil (BGH Urteil I ZR 228/03) klargestellt, dass die Anbieterinformationen so bereitgehalten werden können, dass sie auch über zwei Links erreichbar sind ("Zwei-Klick-Regel"), sofern diese so bezeichnet sind, dass es für den Verbraucher klar und verständlich ist.

MEHR ZUM THEMA
Marketing

Der eine Trick im E-Mail-Marketing, der wirklich hilft

E-Mail-Marketing ist immer noch das geschnittene Brot im Marketing-Buffet des Digital Commerce. Doch bei der Verbesserung der Öffnungsraten und Konversionsraten wird immer noch viel zu sehr an Symptomen und Optik herumgedoktert und ein zentraler psychologischer Kniff missachtet. Mehr lesen

Marketing

So geschickt steigert Walbusch die Konversionsrate der Newsletter mit Personalisierung

Die Macht der Daten sehen viele Händler allein in der Hand der großen Player. Der Modehändler Walbusch zeigt, dass auch ein Familienunternehmen das Datengold heben kann. Noch dazu mit eher geringem Aufwand und einem mehr als kleidsamen Ergebnis. Mehr lesen

Marketing

Den Kunden richtig umgarnen - so funktionieren personalisierte Newsletter

Newsletter sind so etwas wie der Underdog im Marketing für Onlineshops. Dabei können gerade personalisierte Newsletter ein extrem hilfreiches Vehikel zu mehr Verkäufen sein. Mehr lesen