Familien shoppen Kinderprodukte gerne mobil. Eine Studie ging jetzt dem Verhalten auf den Grund.

Nahezu alle deutschen Eltern shoppen heutzutage Kinderprodukte online (98 Prozent). 7 von 10 geben in der Umfrage an, häufig oder sehr häufig im Internet einzukaufen. Aber auch das stationäre Geschäft hat längst nicht ausgedient: Die Mehrheit der Eltern (56 Prozent) kauft Kinderprodukte gleichermaßen im Internet und im Laden.

Mobile-Shopping auf dem Spielplatz

Knapp die Hälfte der Eltern (46 Prozent) nutzt für den Einkauf auch das Smartphone. Und das vor allem, weil es schneller geht: Rund jeder zweite Elternteil (44 Prozent), der online einkauft, sieht im Mobile-Shopping eine große Zeitersparnis gegenüber dem Kauf via Desktop-PC. Für die Mobile-Shopper unter den Eltern ist das Smartphone nicht nur unterwegs wie z.B. beim Warten auf die Kinder (25 Prozent) oder auf dem Spielplatz (14 Prozent) das bevorzugte Einkaufstool. Auch zuhause nutzen sie das Mobiltelefon, um bequem vom Bett oder Sofa aus ihre Einkäufe zu erledigen (85 Prozent). Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Family-Shoppingumfrage der rc - research & consulting GmbH im Auftrag von myToys.de.
© mytoys
Knapp 4 von 10 Eltern sind überzeugt, dass ihr Alltag ohne Mobile-Shopping deutlich stressiger wäre. Rund ein Drittel von ihnen (30 Prozent) ist sogar der Ansicht, dass sie mobil deutlich zielgerichteter einkaufen als über den PC. So legen sich 29 Prozent der deutschen Eltern beim Einkauf über das Smartphone deutlich schneller auf ein bestimmtes Produkt fest als beim Kauf über den PC.

Mütter sind mobiler

Von allen Müttern, die sich via Smartphone über Kinderprodukte informieren, schließen 72 Prozent auch am Smartphone einen Kauf ab. Väter wechseln an dieser Stelle noch häufiger zum PC (Smartphone-Kauf: 59 Prozent).
Hauptverantwortlich für das Family-Shopping fühlen sich die Mütter (67 Prozent). Fragt man die Väter, entscheidet die Familie meist gemeinsam (56 Prozent). Wer letztlich wirklich shoppt, hängt stark von den benötigten Produkten für die Kinder ab: Modeartikel (54 Prozent) und Bücher (36 Prozent) werden am häufigsten von der Mutter gekauft. Väter sind dagegen eher für die Anschaffung von Multimedia-Produkten (30 Prozent) und Sportartikeln (23 Prozent) zuständig.
Als Inspirationsquelle dienen beim Einkauf vor allem die Online-Shops selbst (54 Prozent), die Recherche über Suchmaschinen (53 Prozent), Facebook (26 Prozent) und Newsletter von Online-Shops für Kinderprodukte (23 Prozent).

Im Rahmen der repräsentativen myToys.de-Umfrage rund ums Family-Shopping wurden 1.053 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren befragt.

MEHR ZUM THEMA:

Foto: Koelnmesse / Omnio von Omnio Innovation Makers Ltd.
Zielgruppe Familie

Kinderausstatter profitieren vom Babyboom


Steffen Heilmann, IT-Bereichsleiter bei myToys: Im Fokus steht die dauerhafte Wandlungsfähigkeit
© myToys
Player

Wie myToys die digitale Transformation organisiert


MyToys-Filiale in Hamburg: Andere Herausforderungen als im Onlinehandel
© MyToys
Player

Onlinehändler MyToys: "Wir glauben ans stationäre Geschäft"