In seinem Düsseldorfer Flagship-Store übt sich Karstadt seit wenigen Wochen an der Vernetzung von on- und offline. Wie sieht es dort aus?

„Experience Store“ nennt Karstadt sein Projekt im Haus an der Düsseldorfer Einkaufsmeile. Das kann man doppeldeutig interpretieren. Erlebnisfläche für die Kunden, Raum für Erfahrungen für den Warenhaus-Dino.
Es ist auch ein Signal des Aufbruchs, nachdem Karstadt das digitale Rad der Zeit 2016 erst einmal zurückgedreht hatte und online Sortimente ausmistete.    

Nun also die sichtbare Kehrtwende: In seiner Düsseldorfer Vorzeige-Filiale erprobt Karstadt eine Leistungsschau digitaler Möglichkeiten am PoS. Basierend auf einem Konzept der Handelsberatung Tailorit sollen „innovative Lösungen on- und offline sinnvoll verknüpfen“. Doch wie sieht das aus:

Beispiel 1:
Die Grundzutat alle digitalen Ansätze: Eine vernetzte Umkleidekabine. Eingesetzt wird hier in der Demo-Phase auf einer Spezialfläche ein Modell von Phizzard. Der deutsche Anbieter setzt auf spiegelnde Touchscreens, die in den Umkleidekabinen installiert werden. Durch das Einscannen des Barcodes eines Kleidungsstücks können Styling-Vorschläge generiert oder eine Anfrage an den Verkäufer geschickt werden, das Teil in einer anderen Größe zu bringen.
Über den intuitiv bedienbaren Spiegel können außerdem Produktinformationen abgerufen werden. Außerdem haben die Kundinnen und Kunden über den intelligenten Spiegel Zugang zum gesamten Sortiment – auch zum Onlineshop. Dadurch steige „die Kaufwahrscheinlichkeit, da nicht vorrätige Produkte unkompliziert bestellt werden können“, wirbt der Hersteller. So richtig vernetzten Sinn machen derlei Modelle schließlich immer dann, wenn Spiegel und Ware mit dem Onlineshop verknüpft sind und der Kunde sich die Artikel in den Warenkorb oder einen Wunschzettel legen kann, um sie direkt nach Hause liefern zu lassen – oder daheim noch einmal zu begutachten.
© Karstadt_(c)_by_Richard_Unger

Beispiel 2:
Als weiterer digitaler Touchpoint auf dem mit wechselnden Themen gefüllten "Experience Store"-Fläche wird ein Social Mirror eingesetzt. Die Spiegel, die an überdimensionierte iPad erinnern, sollen bei Klamottenwahl und Kaufentscheidung helfen. Die mit einer Kamera ausgestatteten Spiegel sind mit den sozialen Netzwerken verbunden. So kann man sein gerade anprobiertes Outfit im Netz teilen und Freunde und Familie um Rat fragen. Technisch sind sie längst ein alter Hut. Dass sie sich noch nicht durchgesetzt haben, liegt vielleicht auch daran, dass man leichter und gefühlt datenschutzfreundlicher schnell mal ein paar Selfies mit dem Smartphone geteilt hat. Alle Aufnahmen mit dem hausintern „Delay Mirror“ genannten Spiegel werden zudem in den sozialen Medien mit dem Karstadt-Logo gebrandet.   
© Karstadt_(c)_by_Richard_Unger

Beispiel 3:
Zusätzliche Monitore, die als virtuelle Regalverlängerung (Endless Aisle) dienen, sollen informationsbedürftigen Kunden helfen. Bedienerfreundlicher Clou: Sobald ein Kunde Ware auf der Fläche davor platziert, werden ihm Infos zum Produkt oder passende Outfits gezeigt.
© Karstadt_(c)_by_Richard_Unger
Was Karstadt in Düsseldorf mit dem Dreiklang „Digital. Real. Perfekt.“ präsentiert, muss man vor allem als Test sehen. „Wir wollen wissen, was den Kunden am meisten interessiert und wie er damit umgeht. Wir haben bis jetzt schon eine ganze Menge Erkenntnisse gewonnen, die uns auf dem Weg, Karstadt zu einem vernetzten Marktplatz zu machen, helfen“, so Karstadt-Projektleiter Carsten Maeskes.
„Twentyfoursevenkarstadt“ hat denn auch durchaus noch mehr auf dem Zettel. Mobiler PoS und Bon-Drucker beispielsweise, die die Mitarbeiter zu Omnichannel-Verkäufern machen sollen, Instore-Navigation in der Karstadt-App per Beacon und elektronische Preisetiketten, interaktive Schaufenster und Same Day Delivery, erklären die virtuellen Botschafter „Julia“ und „Thomas“ in einer „Guided Tour“.

01_Intro from twentyfoursevenkarstadt on Vimeo.


Ein Stück Motivation dürfte das schon im Vorjahr eingeleitete Konzept daher auch sein. Schließlich hat Karstadt-CEO Stephan Fanderl hohe Ziele: „Karstadt hat sich in den vergangenen drei Jahren mit hohem Tempo weiterentwickelt. Das Ziel bis 2020 ist, das Unternehmen zu einem der stärksten, über alle Vertriebskanäle erfolgreichen Händler in Deutschland zu entwickeln.“

MEHR ZUM THEMA:

Ruth Herberg
Player

Das 5-Stufen-Konzept für die Multichannel-Offensive der Fashion-Retailer


O-Ton Karstadt: "Der Wunsch nach entspanntem und einfachem Einkaufen wächst stationär wie online. Dafür will Karstadt die Individualität seiner Kunden im Warenhaus und unterwegs bedienen, indem das stationäre Kerngeschäft durch die Erschließung, Verbindung und Entwicklung aller relevanten Vertriebskanäle ergänzt wird."
© kalen - Fotolia.com
Player

Karstadt und Kaufhof: Digital kleckern, aber für den Sonntag klotzen


© Montri - fotolia.com
Studien

Die Karstadt-Krankheit - Woran der Omnichannel wirklich leidet