Die Digitalisierungsstrategie von Media-Markt trägt Früchte. Die Elektronikkette hat sich im Ranking der Top 100 umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland gewaltig nach vorne bewegt. Media-Markt schafft es in die Top 10 und landet mit einem Umsatz von 532 Millionen Euro direkt auf Platz 6 (Vorjahr Rang 18). Als erster Lebensmittelvollsortimenter hat es zudem Rewe.de mit Platz 58 und einem Umsatz von 108 Millionen Euro in die Liste der Top 100 geschafft.

Die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz – mit physischen Gütern – von 27,4 Milliarden Euro. Verglichen mit den Onlineumsätzen im Jahr 2015 (24,4 Milliarden Euro) bedeutet dies eine Umsatzsteigerung von gut 12 Prozent. Dies ergab die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2017“ des EHI.

Ein Großteil des deutschen Onlineumsatzes fällt erneut auf die Top 3: Amazon.de (8,1 Milliarden Euro), Otto.de (2,7 Milliarden Euro) und Zalando.de (1,1 Milliarden Euro) erzielen gemeinsam rund 12 Milliarden Euro Umsatz – das entspricht rund 44 Prozent des Gesamtumsatzes der Top 100.
© EHI
Die Zahlen belegen den Trend, das Plattformen und Marktplatz-Anbieter zunehmend im Vorteil sind. Denn auch wenn in diesem Ranking Marktplatzumsätze nicht berücksichtigt werden, ist doch auffällig, dass die Top-3-Player ihre Onlineshops auch als Marktplätze betreiben. Der Trend dürfte sich fortsetzen. Größere Reichweite verspricht einen breiteren Kundenzugang und macht sie zu einem noch attraktiveren Partner für andere Händler.

Bewegung bei Lebensmitteln und Medikamenten

Als erster Lebensmittelvollsortimenter hat Rewe.de es mit Platz 58 und einem Umsatz von 108 Millionen Euro in Liste der Top 100 geschafft. Auch Hellofresh.de hat eine gute Entwicklung gezeigt und ist von Platz 63 auf Platz 27 vorgerückt. Auffällig ist eine deutlich schwächere Performance von Tchibo. Die Hamburger bleiben rund 30 Millionen Euro unter dem Vojahresergebnis. Sich derart gegen die Marktentwicklung zu bewegen, das muss man erst einmal schaffen. Kein Wunder also, dass Tchibo mit Verve an der Onlinestrategie feilt
Auch der Onlinehandel mit Medikamenten nimmt Fahrt auf. Acht Apotheken befinden sich mittlerweile im Ranking und erzielen zusammen rund 1 Milliarde Euro Umsatz. An deren Spitze rangiert Docmorris.de auf Platz 15 mit 317 Millionen Euro Umsatz.

Zur Studie:
Die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2017“, in der die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops untersucht wurden, erscheint am 12. Oktober 2017. Die Angaben beruhen auf einer Händler-Befragung (EHI) und Statista-Hochrechnungen auf Basis einer Regressionsanalyse sowie Unternehmensangaben. Der Umsatz mit digitalen Gütern wurde nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich auf den Nettoumsatz des Onlineshops im Jahr 2016, bereinigt von Retouren, exkl. Umsatzsteuer und nur aus der reinen Geschäftstätigkeit des Onlineshops (ohne sonstige betriebliche Erträge). Bei Amazon wurden die Service-Umsätze, die Exporte sowie die Umsätze weiterer Amazon-Angebote aus dem Deutschlandumsatz herausgerechnet.

E-Commerce in den Alpenländern

Auch in der Schweiz kommen die beiden Plattformen Zalando.ch und Amazon.de dem derzeitigen Branchenprimus digitec.ch im Top-10-Ranking immer näher – der Abstand auf Platz 1 beträgt nicht einmal mehr 100 Millionen Franken.
© EHI
In Österreich belegen Zalando und Amazon schon unverändert die ersten beiden Plätze. Allerdings sind die Top 10 hier in diesem Jahr noch stärker von Unterhaltungselektronik geprägt: So finden sich neben e-tec.at zum ersten Mal auch Electronic4you.at, Mediamarkt.at und Cyperport.at unter den zehn umsatzstärksten Shops.
© EHI

MEHR ZUM THEMA
Studien

Omnichannel: Wo selbst die Top-Player Lücken haben

Nahezu jeder Händler sucht derzeit nach dem richtigen Mix im Omnichannel. Was ist Pflicht? Was ist Kür? Auch die Top-Player haben den Stein der Weisen noch nicht gefunden. Einige sind aber ganz nah dran. Mehr lesen

Studien

Top 20: Das sind die Reichweiten-Champions im Digital Commerce

Der Kampf um die Spitzenposition im Onlinehandel ist langweilig. Da regiert Amazon in den Top 20 uneinholbar und vergrössert seinen Abstand auf die Verfolger. Spannend ist der Wettkampf der Verfolger im Ringen um die Plätze drei bis sieben und im Kampf gegen den Abstieg. Mehr lesen

Studien

Top 20: So hängt Amazon beim Traffic die Verfolger ab

Vom Wachstum im Onlinehandel scheinen vor allem die Top-Player zu profitieren. Der Erfolg im Web hängt nämlich auch ganz wesentlich der Markenbekanntheit ab. Mehr lesen